Executive Club Tutorial Teil 2 – Die Grundlagen des Programms

Da einige von euch auf der Suche nach einem neuen oneworld Programm beim Executive Club hängen geblieben seien dürften, werde ich in der kommenden Zeit unser Executive Club Tutorial aktualisieren und die wichtigsten Artikel neu vorstellen. Aufmerksame Leser wissen, dass der British Airways Executive Club gehört zu meinen favorisierten Vielfliegerprogrammen gehört. Warum das so ist und für wen es sich lohnt über den Executive Club Meilen zu sammeln erfahrt ihr in diesem Post. Ebenfalls vorgestellt werden die Grundlagen für das Buchen von Prämienflügen…


>>> Hier gehts zur Übersicht aller Executive Club Artikel
>>> Gratis oder günstig Meilen sammeln: Alle Kreditkarten & Angebote
>>> meilenoptimieren.com auf Facebook folgen

Dieser Artikel ist Teil unseres umfangreichen Executive Club Tutorials. Neben den Grundlagen und Besonderheiten des Programms erfahrt ihr wie man auf einfache Weise Avios Meilen sammelt und auf der anderen Seite möglichst gewinnbringend und effizient einlöst. So werdet ihr im Handumdrehen zum Executive Club Experten.

Der Executive Club bildet zusammen mit Iberia Plus, dem Vielfliegerprogramm von Iberia und AerClub, dem Vielfliegerprogramm von AerLingus, eine “Familie” an Vielfliegerprogrammen, die die gleiche Meilenwährung nutzen: Avios. Der Grund hierfür ist, dass British Airways, Iberia und AerLingus zur gleichen Muttergesellschaft gehören, der International Airlines Group (IAG). Aus diesem Grund lassen sich Avios frei zwischen den Programmen transferieren. In der Welt der Vielfliegerprogramme stellt dies eine absolute Ausnahme dar. Der Transfer von Meilen zwischen verschiedenen Vielfliegerprogrammen ist nämlich sonst (fast) nirgendwo möglich (Meilen übertragen? Diese Vielfliegerprogramme machen den Transfer von Meilen möglich…).

Wie bei jedem Vielfliegerprogramm ist es auch beim Executive Club möglich einen Status zu erfliegen, Meilen zu sammeln und Meilen einzulösen. Beim letzten Punkt unterscheidet sich der Executive Club aber von den meisten Vielfliegerprogrammen: Die Kosten für Prämienflüge werden nach einem distanzbasierten System bepreist und nicht nach einem Zonensystem. Das Programm ist deshalb besonders beliebt wenn es um das Buchen von Kurzstreckenflügen geht – sei es in der Economy, Business oder First Class.

Was sind die Vor- und Nachteile des Executive Clubs?

Falls ihr den Executive Club bisher noch nicht kennt und mit einer Anmeldung liebäugelt, könnten euch die folgenden Punkte bei der Entscheidung helfen. Am stärksten überzeugt mich das Progamm mit den Möglichkeiten gesammelte Avios einlösen zu können.

Vorteil 1 – Günstige Kurzstreckenflüge mit British Airways

Dass sich Prämienflüge mit der Mutterairlines eines Vielfliegerprogrammes lohnen ist nicht selbstverständlich, schon gar nicht auf der Kurzstrecke und in der Economy Class (man denke an Miles & More Prämienflüge mit Lufthansa, bei denen die Steuern und Gebühren auf einem Meilenticket bisweilen höher sind als beim Direktkauf eines Tickets). Der Executive Club ist hier deutlich kundenfreundliche. Nicht nur kann man bereits ab 4.000 Avios einen Prämienflug auf der Kurzstrecke buchen, die Steuern und Gebühren werden außerdem pauschal über die Reward Flight Saver Regelung abgegolten und sind deshalb vergleichsweise niedrig.

Bei diesen Reward Flight Saver Prämienflügen handelt es sich um Flüge mit British Airways, die in die Preisbänder 1 bis 3 (also bis zu einer Flugdistanz von 2.000 Meilen) fallen. Ab London gesehen liegt eigentlich ganz Europa innerhalb dieser drei Bänder:

Avios Preisbänder 1 bis 3 bei Ablug in London Heathrow

Auf British Airways Flügen innerhalb Europas kann man also mit niedrigen Zuzahlungen rechnen, denn diese sind maximal 21€ (Economy Class oneway) bzw. maximal 30€ (Business Class oneway) begrenzt. So fliegt man zum Beispiel für 4.500 Avios und 21€ in der BA Economy Class von Frankfurt nach London (Band 1). Mit zunehmender Flugdistanz erhöht sich dann die Anzahl erforderlicher Avios. Ein Economy oneway Flug von Madrid nach London (Band 2) kostet 7.500 Avios und 21€ Zuzahlungen. Flüge aus Band 3 erfordern dann schlieplich 10.000 Avios (Eco oneway).

Vorteil 2 – Günstige Kurzstreckenflüge weltweit

Das gleiche distanzbasierte Preissystem gilt auch für Prämienflüge mit den Partnerairlines von BA aus der onewold Allianz. Nur die Steuern und Gebühren werden hier nicht mehr pauschal abgegolten, man sollte sich also auf Airlines mit niedrigen Treibstoffzuschlägen konzentrieren (mehr dazu später). Der Executive Club macht es also möglich weltweit günstige Prämienflüge auf der Kurzstrecke zu buchen, seien es Flüge mit Japan Airlines in Japan, Cathay Pacific Flüge ab Hongkong oder Qantas Flüge in Australien. Die kürzesten Flüge (Zone 1) mit einer Entfernung von bis zu 650 geflogenen Meilen gibt es schon für 4.500 Avios (Economy oneway). Ebenfalls noch sehr günstig sind Flüge in Preisband 2 und 3, in Summe also alle Flüge bis zu einer Distanz von 2.000 Meilen. Folgend ein paar Beispiel zur Verdeutlichung:

Preisband 1 – Flüge mit 0 bis 650 Meilen Distanz:

  • 4.500 Avios Economy Class oneway (z.B. Qantas Sydney – Melbourne)
  • 9.000 Avios Business Class oneway
  • 18.000 Avios First Class oneway (z.B. Cathay Pacific Hongkong – Taipeh)

Preisband 2 – Flüge mit 651 bis 1.150 Meilen Distanz:

  • 7.500 Avios Economy Class oneway (z.B. American Airlines Miami – Bermuda)
  • 15.000 Avios Business Class oneway (z.B. LAN Frankfurt – Madrid)
  • 30.000 Avios First Class oneway

Preisband 3 – Flüge mit 1.151 bis 2.000 Meilen Distanz:

  • 10.000 Avios Economy Class oneway
  • 20.000 Avios Business Class oneway (Japan Airlines Tokio – Hongkong)
  • 40.000 Avios First Class oneway (Cathay Pacific Hongkong – Tokio)

Vorteil 3 – Gute Stornierungsmöglichkeiten

Sollte man einen Prämienflug mal stornieren müssen, kommt man beim Executive Club auch hier nicht in Verlegenheit. Allgemein gilt, dass man eingelöste Avios für alle Stornierungen, die mehr als 24 Stunden vor Abflug erfolgen, wiederbekommt. Es werden jedoch je nach Abflugsort unterschiedliche Gebühren fällig. Die Stornierung eines Prämienflugs mit Abflug in Deutschland kostet z.B. 42,50€. Allerdings sind die Stornierungsgebühren durch die gezahlten Steuern und Gebühren auf einem Prämienticket begrenzt. Hat ein Flug vorher nur 5€ Steuern und Gebühren erfordert, verliert man auch nur diese 5€.

Vorteil 4 – Avios sammeln mit Kreditkarten

Als diversifizierender und engagierter Vielflieger und Meilensammler möchte man in der Regel nicht nur in der Luft, sondern auch am Boden Meilen sammeln um schneller zum nächsten Prämienflug zu gelangen. Der Executive Club ist an dieser ähnlich wie Miles & More mit zahlreichen Partnerunternehmen vernetzt, die das Sammeln von Avios ermöglichen. Insbesondere hat man auch die Möglichkeit mit einer deutschen Kreditkarte Avios zu sammeln. Lange zeit war BA mit der British Airways Barclaycard neben der Miles & More Kreditkarte und der topbonus Kreditkarte der dritte große Player am Markt. Die Barclaycard gibt es zwar mittlerweile nicht mehr, doch mit den American Express Kreditkarten hat sich ein würdiger Nachfolger gefunden. Mit jedem Euro Umsatz sammelt man effektiv 0,8 oder sogar 1,2 Avios. Mehr Infos dazu hier: Meilen sammeln mit den American Express Kreditkarten – Alle Infos, Tipps und Tricks

Vorteil 5 – Kein Meilenverfall bei regelmäßiger Aktivität

Avios verfallen nach 36 Monaten; allerdings nur, wenn man innerhalb dieses Zeitraums keine Kontoaktivität vorweist. Wer zwischenzeitlich auch nur einen Avios einlöst, sammelt oder kauft, verlängert die Verfallsfirst wieder auf 36 Monate. In der Praxis ist es also sehr einfach Avios dauerhaft vor dem Verfall zu schützen.

Vorteil 6 – Bis zu 70% weniger Avios für Prämienflüge erforderlich mit Avios and Money

Wer nicht über ausreichend Avios für einen Prämienflug verfügt, kann alternativ in den meisten Fällen von der sogenannten Avios and Money Funktion Gebrauch machen und bis zu 70% der erforderlichen Meilen für einen Prämienflug direkt bei der Buchung hinzukaufen. Wann sich dies lohnt erfahrt ihr hier: Executive Club Tutorial Teil 10 – Prämienflüge für bis zu 70% weniger Meilen buchen mit der Avios and Money Funktion

Vorteil 7 – Avios kaufen

Wem dann immer noch Avios für einen Prämienflug fehlen, kann Avios auch einfach auf der BA Webseite kaufen. Preise von bis zu 1,2 Cent pro Avios sind möglich. Damit kann es sinnvoll sein die Meilen zu kaufen, um sie dann für Business und First Class Flüge einzulösen. Auch außerhalb dieser Aktionen können Avios gekauft werden. Sie kosten dann regulär 1,80 bis 3,60 Cent pro Meile. Auch über Partner werden immer mal wieder Avios verkauft:

Nachteil 1 – British Airways Prämienflüge auf der Langstrecke

Wer beim Executive Avios sammeln möchte um dann später Prämienflüge mit British Airways selbst zu buchen, wird vermutlich enttäuscht werden. Flüge auf der Mittel- und Langstrecke (Preisband 4 bis 9) fallen nicht mehr unter die oben vorgestellte Reward Flight Saver Regelung. Es werden deshalb hohe Zuzahlungen in Form von Steuern und Gebühren fällig. Auf einem BA Flug von London nach New York und zurück muss man zum Beispiel mit über 400€ Zuzahlungen rechnen. Bei einem Economy Flug ist das nicht wirklich interessant.

Ein British Airways Prämienflug von London nach New York und zurück erfodert über 400€ Zuzahlungen

Nachteil 2 – Verschlechterte Konditionen für Business und First Class Flüge auf der Langstrecke

Flüge auf der Langstrecke sind beim Executive Club generell recht teuer. Ein Business Class Flug kann das bis zu 3-fache eines Economyfluges kosten, ein First Class Flug sogar das 4-fache. Das ist ein höherer Multiplikator als bei den meisten anderen Vielfliegerprogrammen. Ein Oneway Flug von London nach Singapur erfordert zum Beispiel 35.000 Avios in der Economy Class, 105.000 Avios in der Business Class und 140.000 Avios in der First Class. Andere Vielflieger wären hier zum Teil deutlich günstiger.

Nachteil 3 – Komplexe Preistruktur

Der Executive Club verfügt im Gegensatz zu den meisten anderen Vielfliegerprogrammen nicht über einen klassischen zonenbasierten Awardchart, bei dem Abflug- und Zielregion die Anzahl erforderlicher Meilen für einen Prämienflug festlegen. Stattdessen legt sich die Anzahl erforderlicher Avios für einen Prämienflug nach einem distanzbasierten System fest. British Airways hat dafür 9 sogenannte Preisbänder geschaffen. Für jede Zone gibt es dann 4 Preise, jeweils einen für Flüge in der Economy, Premium Economy, Business und First Class.

Noch etwas komplexer wird es dadurch, dass es verschiedene Charts gibt in Abhängigkeit davon mit welcher Airline man fliegt. So gibt es einen Chart für Flüge mit British Airways, einen Chart für Flüge mit Iberia, einen Chart für Flüge mit Partnerairlines und einen Chart für Tickets, die Flüge mit BA und einer Partnerairline kombinieren. Aufgrund der Komplexität findet ihr im nächsten Teil des Executive Club Tutorials eine genaue Erläuterung der Awardcharts: Executive Club Tutorial Teil 3 – Der Executive Club Award Chart – Was kostet ein Prämienflug?

Damit können wir uns nun den technischen Grundlagen des Programms widmen…

Was sind Avios, Tier Poitns, Prämienmeilen und Statusmeilen?

Vielfliegerprogramme unterscheiden im Allgemeinen zwischen Prämien- und Statusmeilen. Erstere heißen im British Airways Executive Club Avios. Sie sind die “Währung” mit denen ihr eure Prämienflüge, Upgrades etc. kauft. Statusmeilen, im Executive Club Tier Points genannt, sind getrennt davon zu sehen und legen euren Vielfliegerstatus fest. Im Executive Club gibt es die Stufen Blue, Bronze, Silber und Gold. Diese ermöglichen euch verschiedene Vorteile wie Loungezugang oder zusätzliche Prämienmeilen auf Flügen.

Mit jedem Flug sammelt ihr sowohl Statusmeilen (Tier Points) als auch Prämienmeilen (Avios) getrennt voneinander. Während Statusmeilen jedes Jahr aufs Neue auf null gesetzt werden und ihr neu beginnen müsst euren Status zu erfliegen, können eure Avios unter bestimmten Voraussetzungen unbegrenzt gültig bleiben. Außerdem könnt ihr Avios nicht nur mit Flügen sammeln, sondern auch mit den verschiedensten Partnern am Boeden.

Wo und wie buche ich Prämienflüge?

Gesammelte Avios für Prämienflüge einzulösen ist simpel. Die Seite des British Airways Executive Club ist leicht zu bedienen. Geht auf “Executive Club” > “Avios Einlösen” und klickt im nächsten Schritt “Prämienflüge” und dann “Buchung eines Prämienflugs” oder nutzt diesen Direktlink. Loggt euch ein und es sollte folgende Maske zu sehen sein:

Executive_Club_Buchungsmaske
Executive Club Buchungsmaske für Prämienflüge

Im nächsten Schritt werden unabhängig von der Buchungsklasse, die ihr gewählt habt, im Suchergebnis alle Verfügbarkeiten in allen Klassen angezeigt.

Im Normalfall versucht euch die Maske als erstes die British Airways Flüge anzuzeigen. Partnerairlines werden darunter angezeigt.Wie ihr seht, sind im Beispiel weder ein Direktflug noch eine Umsteigeverbindung mit BA möglich. Angeziegt wird deshalb eine Kombination aus British Airways und American Airlines. Nur Flüge in der Economy Class stehen in diesem Fall zur Auwashl. Freie Plätze in der Premium Economy oder Business Class gibt es nicht. Sobald ihr die Reiseklasse auswählt, wird am unteren Ende der Seite der Preis angezeigt.

Gut zu wissen: Auch wenn ihr keine oder zu wenig Avios habt, könnt ihr nach Prämienflügen suchen und euch die Anzahl erforderlicher Avios, sowie die Zuzahlungen anzeigen lassen. Falls ihr also noch keine Meilen im British Airways Executive Club sammelt, könnt ihr euch schon vorher einen Überblick verschaffen, wieviele Avios ihr für eure Wunschstrecke benötigt (kostenlos registrieren müsst ihr euch allerdings).

Flüge mit welchen Airlines lassen sich online buchen?

Als Oneworld Airline kooperiert British Airways bzw. der Executive Club natürlich mit allen Oneworld Airlines, auf deren Flügen ihr Meilen sowohl sammeln als auch einlösen könnt. Dazu kommen noch einige unabhängige Airlines. In Kombination habt ihr die Möglichkeit bei den folgenden Airlines Meilen zu sammeln und einzulösen. Mit einem * versehene Airlines lassen sich online über die Executive Club Webseite buchen, alle anderen Airlines nur telefonisch über das Service Center des Executive Clubs.

  • Aer Lingus
  • Alaska Airlines
  • American Airlines*
  • British Airways*
  • Cathay Pacific*
  • Cathay Dragon*
  • Comair (British Airways Franchise)*
  • Finnair*
  • Flybe*
  • Iberia*
  • Japan Airlines (JAL)*
  • LAN*
  • Malaysia Airlines*
  • Meridiana
  • Niki*
  • OpenSkies
  • Qantas*
  • Qatar Airways*
  • Royal Jordanian*
  • SriLankan*
  • Sun Air of Scandinavia
  • S7 Airlines*
  • TAM

Übertragt ihr Avios zu Iberia Plus (mehr dazu in Executive Club Tutorial – Mit Iberia Steuern und Gebühren sparen) könnt ihr außerdem bei den folgenden Airlines Prämienflüge buchen:

  • Avianca
  • Binter Canarias
  • Iberia Express
  • Iberia Regional Air Nostrum
  • LEVEL
  • Royal Air Maroc
  • Taca
  • Vueling

Die Executive Club Prämienflugsuche gehört damit zu den besten ihrer Art. Sie ist nicht nur recht übersichtlich, sondern zeigt auch fast alle Parterairlines online an. Nur in den wenigsten Fällen muss man den Executive Club telefonisch kontaktieren.

Wie vermeide ich Treibstoffzuschläge?

British Airways erhebt zum Teil heftige Treibstoffzuschläge für Prämientickets. Diese können die Gesamtkosten eines regulär gekauften Tickets erreichen oder sogar übersteigen. Economy-Flüge mit British Airways machen daher zum Beispiel wenig Sinn. Einzige Ausnahme ist der Reward Flight Saver für die Kurzstrecke. Wollt ihr Langstrecke mit British Airways fliegen, solltet ihr überlegen ein Business oder First Class Ticket zu buchen. Zwar werden auch hier Steuern und Gebühren fällig, aber setzt man diese in Relation zum regulären Preis eines Business Class Tickets ist der Gegenwert der eingesezten Avios deutlich besser als bei einem Economy Flug.

Die Höhe der Treibstoffzuschläge ist außerdem von Airline zu Airline unterschiedlich. Lohnenswerte Kandidaten um Prämienticket ohne hohe Zuschläge buchen zu können sind zum Beispiel American Airlines, Cathay Pacific, Japan Airlines, Qantas und Iberia. Auf lange Sicht solltet ihr wissen welche Airline auf welcher Strecke wieviele Steuern und Gebühren erhebt. Die soeben erwähnten Airlines stelle ich euch im Detail in späteren Artikeln des British Airways Executive Club Tutorial vor.

Was gibt es sonst zu beachten?

  • Es ist kostentechnisch (Avios und Steuern) egal, ob ihr einen Returnflug oder zwei Oneway-Flüge bucht. Solltet ihr allerdings mal eine Buchung stornieren müssen, zahlt ihr im zweiten Fall jedoch zweimal Gebühren
  • Ihr könnt euer Ticket bis 24 Std. vor Abflug stornieren und bekommet eure Avios wieder. Es wird jedoch eine Stornogebühr fällig. Die Terms und Conditions von BA findet ihr hier
  • Flüge sind maximal 355 Tage im Voraus zu finden. Die Verfügbarkeit von Prämienflügen kann sich danach jedoch ändern und zusätzliche Kapazitäten freiwerden

British Airways Executive Club – Fazit

Beim Executive Club handelt es sich um ein grundsolides Vielfliegerprogramm, das nicht ohne Grund bei Vielfliegern aus den verschiedensten Ländern Anklang findet. Insbesondere Programm-Neulingen wird der Einstieg ins Programm mit einer übersichtlichen Prämienflugsuche und umfangreichen aber klaren Regeln erleichtert.


>>> Hier gehts zur Übersicht aller Executive Club Artikel
>>> Gratis oder günstig Meilen sammeln: Alle Kreditkarten & Angebote
>>> meilenoptimieren.com auf Facebook folgen

2 Comments

  1. Hi Mark, danke für ausführlichen Bericht hier!
    Ich möchte anmerken zu Nachteil 2 (Biz/First-Langstrecken),
    sooo schlecht finde ich nicht mit Langstrecken bei Executive
    Club. Z.B. man bekommt für 97.500 Avios plus 250 Euro ein
    Flug mit Qatar Airlines in beste Business-Clas überhaupt (man
    kann fast wie in First-Class fühlen) von FRA nach SIN oder BKK.
    Oder von FRA nach NRT (Tokio) für 90.000 plus 90 Euro mit auch
    herrvorragende Japan Airlines in Business Class, das ist ein
    sehr guter Wert…finde ich. Grüße MD

    • Hi MD,
      Doha ist natürlich ein geschickter Zwischenstopp, der gerade noch so in Preisband 4 fällt. Noch etwas stärker bemerkbar macht sich der distanzbasierte Awardchart aber auf den ganz langen Strecken, zum Beispiel nach Australien. Da ist man in der Business Class auch schnell mal bei 150.000 Avios oneway. Da gibt es dann bei anderen Programmen (KrisFlyer zum Beispiel) einen First Class Flug für. Aber du hast schon recht es gibt auch gute Business und First Class Flüge. Mein JAL First Class Flug von Tokio nach San Francisco für 100.000 Avios fand ich zum Beispiel auch ganz fair ;)

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*