Miles & More Tutorial Teil 3 – Ein paar Gedanken zu den Stärken und Schwächen von Miles & More

Miles & More sah sich in der Vergangenheit aufgrund manch negativer Entwicklung massiver Kritik ausgesetzt. Das ging sogar soweit, dass als Lufthansa 2011 den Gegenwert bereits ausgegebener Meilen kurzfristig und ohne Vorwarnung stark absenkte, ein ganzer Blog dem Thema widmete – samt Gerichtsprozess. (Für die Interessierten sind mehr Infos dazu auf meilenschwund.wordpress.com zu finden…). Neben einigen Schwächen weist das Programm aber genug Stärken auf um es für Vielflieger, und vorallem auch Wenigflieger, interessant zu machen.


>>> Gratis oder günstig Meilen sammeln: Alle Kreditkarten & Angebote
>>> Meilen sammeln mit Zeitschriften
>>> meilenoptimieren.com auf Facebook folgen

Dieser Artikel ist Teil unseres umfangreichen Miles & More Tutorials. Neben den Grundlagen und Besonderheiten des Programms erfahrt ihr wie man auf einfache Weise Miles & More Meilen sammelt und auf der anderen Seite möglichst gewinnbringend und effizient einlöst. So werdet ihr im Handumdrehen zum Miles & More Experten.

Fakt ist, dass Meilen einem hohen Risiko der Abwertung unterliegen – nicht nur bei Lufthansa. Der Trend lässt sich bei vielen Airlines und Meilenprogrammen beobachten. Fakt ist aber auch, dass es noch nie so einfach war, Meilen zu sammeln. Interessanterweise nicht mit Flügen, sondern mit anderen Dingen wie Kreditkarten, Kontos, Internetverträgen, Zeitschriften und vielem mehr…

Diesem Hintergrund sollte man sich bewusst sein wenn man Meilen sammeln möchte. Im Idealfall sollten Meilen schnell gesammelt und auch schnell wieder eingelöst werden. Schauen wir uns nun ein paar der Schwächen und Stärken des Miles and More Programms im Detail an:

1. Minuspunkt: Hohe Treibstoffzuschläge auf Prämienflügen

Hohe (im Falle von Miles and More extrem hohe Treibstoffzuschläge) sind wohl der am häufigsten genannte Kritikpunkt überhaupt. Und die Frustration ist berechtigt. Da sammelt man nichtsahnend seine Meilen vor sich hin und wenn man dann endlich genug für einen Prämienflug zusammen hat, muss man feststellen, dass die Steuern und Gebühren, die auch bei einem Prämienflug fällig werden, höher sind als der reguläre Kaufpreis des gleichen Tickets. Bestes Beispiel hierfür sind Economy Flüge mit Lufthansa innerhalb Europas.

Ein Prämienflug Frankfurt – London (Economy return) wird zum Beispiel im August mit 30.000 Miles and More Meilen und 181,29€ (!!) Steuern und Gebühren veranschlagt, wie ihr folgender Probebuchung entnehmen könnt:

Lufthansa_Probebuchung_Meilen_Miles And More
Miles & More Prämienticket in der Economy mit sagenhaften 181,29€ Steuern und Gebühren…

Das gleiche Ticket gekauft…

Lufthansa_Probebuchung_cash

…kostet nur 134,29€. In diesem Fall haben die Miles & More Meilen also sogar einen negativen Wert. Dieses Beispiel ist natürlich bewusst gewählt, aber im Allgemeinen macht das Einsetzen von Miles & More Meilen für Lufthansa Prämienflüge aufgrund der Steuern wenig Freude…

Bevor euch komplett der Spaß vergeht, hier die positiven Beispiele für den effizienten Einsatz von Miles and More Meilen: Miles and More Tutorial Teil 1 – Die besten Wege Miles & More Meilen einzulösen.

Besonders interessant sind außerdem Germanwings Miles & More Prämienflügen bei denen man mit sehr niedrigen Steuern rechnen kann. Die vollen Details gibt es hier: Miles and More Tutorial Teil 11 – Germanwings Prämienflüge! Die beste Möglichkeit Miles and More Meilen innerhalb Europas einzulösen!

2. Minuspunkt: Keine vollständige Onlinebuchungsmöglichkeit für Prämienflüge

Lufthansa als Mitglied der Star Alliance erlaubt das Sammeln und Einlösen von Meilen auf allen Star Alliance Airlines. Online buchen lassen sich jedoch nur Flugprämientickets für die folgenden Airlines:

Miles and More_Airlines mit Online Buchung
Flugprämie online buchen funktioniert nur für wenige der Star Alliance Airlines

Die restlichen Airlines lassen sich zwar telefonisch buchen, jedoch ist dies aus meiner Sicht deutlich umständlicher und man ist zu einem gewissen Grad den Fähigkeiten des Mitarbeiters am anderen Ende der Leitung ausgeliefert. Einen positiven Aspekt kann ich dem Ganzen aber abgewinnen: Um die wirklich lohnenswerten Prämienflüge zu finden und zu buchen muss man sich vorher genau informieren, was sicher dazu führt, dass die Nachfrage hier etwas niedriger bleibt als bei einer vollautomatisierten Onlinesuche, die automatisch die besten Ergebnisse ausspuckt…

3. Minuspunkt: Meilenverfall

Miles and More Meilen verfallen 36 Monate nach dem Zeitpunkt des Ereignisses (Flug, Zeitungsabo etc.) mit dem die Meilen gesammelt wurden. Diese Frist verlängert sich auch nicht durch eine erneute Sammelaktivität was dazu führt, dass Meilen auch in der Reihenfolge in der sie gesammelt wurden verfallen – ein Posten nach dem anderen. Dies führt dazu, dass nur schwer ein Überblick über die anstehenden Verfallstermine zu behalten ist. Insbesondere ist die Verfallsregelung ärgerlich für alle diejenigen, die langsam über einen längeren Zeitraum Meilen sammeln um die Meilen am Ende für eine große Flugprämie einzulösen.

Die einzige Möglichkeit den Meilenverfall zu stoppen ist das Erwerben eines Vielfliegerstatus (Frequent Traveller, Senator oder HON Circle Status) oder für alle, die keinen Status bei Lufthansa haben, eine der Miles & More Kreditkarten. Diese verstoppt den Verfall und die Meilen bleiben unbegrenzt gültig. Kündigt man die Karte jedoch, werden die ursprünglichen Verfallsdaten “reaktiviert”. Um wirklich vor dem Verfall geschützt zu sein, muss man als “Statusloser” also dauerhaft eine der Miles & More Kreditkarten besitzen, was mit Kosten durch die Kreditkarten-Jahresgebühr  und je nach Karte mit einem Mindestumsatz verbunden ist. Mehr Infos findet ihr in diesem Post: Miles & More Tutorial Teil 17 – Meilen vor dem Verfall schützen…

1. Pluspunkt: Zugriff auf das Streckennetz der Star Alliance

Die Star Alliance als größte Luftfahrtallianz der Welt bietet mit 26 Mitgliedsgesellschaften mehr als 18.043 Flüge pro Tag an über 1.269 Ziele in mehr als 193 Ländern weltweit an. Es gibt damit eine riesengroße Vielfalt an möglichen Flugprämien (einige der besten Flugprämien findet ihr in  Teil 1 meines Miles and More Tutorials: Die 14 besten Wege Miles and More Meilen einzulösen).

Mit Miles and More Meilen habt ihr außerdem Zugriff auf Prämienflüge in den Economy und Premium Kabinen einiger der besten Airlines der Welt. Neben Lufthansa und SWISS sind dies zum Beispiel Air New Zealand, Asiana Airlines und Thai Airways.

Insbesondere, erlaubt nur das Miles & More Programm das frühzeitige (d.h. mehr als 2 Wochen im Voraus) Buchen von Prämienflügen in der Business- und First Class der Lufthansa und SWISS. Anderen Star Alliance Programmen, wie z.B. United MileagePlus, erlaubt Lufthansa den Zugriff erst 2 Wochen vor Abflug.

2. Pluspunkt: Miles & More Meilen sind einfach zu sammeln

Miles & More ist ein Vielfliegerprogramm mit sehr vielen Teilnehmern, derzeit sind es weltweit über 25 Millionen. Da sich das Programm insbesondere in Deutschland großer Beliebtheit und Bekanntheit erfreut, gibt es entsprechend viele Werbeaktionen von Unternehmen, die Miles and More Meilen als Prämie zur Kundengewinnung nutzen.

Die Miles & More Webseite führt zu jedem Zeitpunkt hunderte Aktionen und Angebote auf mit denen sich Meilen sammeln oder erwerben lassen. Beliebte Partner sind Banken, Versicherungen, Hotels, Autovermieter, Zeitschriftenverlage und viele, viele mehr. Darunter sind stets auch Angebote zu finden, die keine Kosten verursachen, sodass man gratis Meilen erhalten kann. Auch bei den Angeboten, die Kosten verursachen, lohnt sich ein genauer Blick. Der implizite Preis der über Werbeaktionen erworbenen Meilen kann sehr günstig sein.

Nutzt man all diese Aktionen konsequent aus, lassen sich ohne Weiteres mehrere tausend Miles and More Meilen sammeln ohne je ein Flugzeug betreten zu müssen.

3. Pluspunkt: Grosszügige Stopover-  und Open Jaw Regelungen

Miles and More hat im Allgemeinen großzügige Regelungen für Stopover und Open Jaws auf Prämienflugbuchungen. Statt also eure Meilen einzusetzen um von A nach B und zurück zu fliegen, könnt ihr euch unterwegs noch weitere Ziele anschauen und müsst auch nicht am gleichen Flughafen wieder ankommen und zahlt am Ende trotzdem die gleiche Anzahl an Meilen.

Nicht jedes Vielfliegerprogramm bietet diese Möglichkeiten. Der British Airways Executive Club (Hier gehts zum Executive Club Tutorial…) ist zum Beispiel eines davon.

Bei Miles and More dagegen erfordern folgende zwei Buchungen zum Beispiel die gleiche Anzahl an Meilen:

  • Frankfurt – Los Angeles – Frankfurt
  • Frankfurt – New York – San Francisco – [eigener Transfer] – Los Angeles – Miami – München

Für alle, die viel sehen möchten, ist Variante zwei natürlich das deutlich interessantere Routing! Der Wert der eingesetzten Meilen lässt sich bei Miles and More auf diese Weise also um einiges steigern.

Die Stopover- und Open Jaw Regelungen von Miles and More sind komplex. Ich werde sie deshalb im Detail in einem der kommenden Posts behandeln.

Miles & More Fazit

Das Miles and More Vielfliegerprogramm hat ein paar klare Schwächen und Stärken. Es ist wichtig sich dieser bewusst zu sein um effizient Meilen zu sammeln und einzulösen. Zusammen mit dem vorigen Post (Die besten Wege Miles and More Meilen einzulösen) hilft euch dieser Artikel hoffentlich etwas besser einzuschätzen, für wen und unter welchen Voraussetzungen sich das sammeln von Meilen bei Miles & More lohnt.


>>> Gratis oder günstig Meilen sammeln: Alle Kreditkarten & Angebote
>>> Meilen sammeln mit Zeitschriften
>>> meilenoptimieren.com auf Facebook folgen

Autor: Mark

2 Comments

  1. Hallo Mark,

    generell ein super Tutorial!

    Leider sind die Kreditkartenpreise nicht mehr korrekt.

    Die Preisspanne ist 55 bis 110 Euro. Unbegrenzte Meilengültigkeit haben nur die Gold Karten, also die für 100 und 110 Euro.
    Bei den anderen beiden muss man im Jahr mind. 3000 Prämienmeilen mit der Karte sammeln um diese vor Verfall zu schützen (verstehe ich zumindest so…).

    Siehe Quelle: https://www.miles-and-more-kreditkarte.com/kreditkarten/kartenberater/

    Viel Grüße

    • Hallo Michael,
      vielen Dank für den Hinweis. Du hast Recht; die Angabe war mittlerweile veraltet. Ich habe stattdessen mal einen Verweis auf den Hauptartikel zu dem Thema gesetzt ;)
      Mark

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*