air france b787 900
14. Oktober 2019 Kai 0 News

Flying Blue erschwert die Buchung für die Buchung der Air France La Premiere First Class

Erneut schlechte Nachrichten von einem Vielfliegerprogramm: Flying Blue, das Vielfliegerprogramm von KLM und Air France, schränkt ab dem 15.10.2019 den Zugang zu den Prämienflügen der “La Premiere” genannten Air France First Class weiter ein und erhöht zudem die Meilenpreise. War die La Premiere schon bisher nur für Flying Blue Mitglieder mit mindestens Silber Status zugänglich, wird die Gruppe der Zugangsberechtigten nun nochmal exklusiver. Nur noch Gold- und Platin-Mitglieder können die First Class von Air France mit Meilen buchen.

Manchmal hat man den Eindruck es wird immer schwieriger Prämienflüge in der First Class zu buchen. Zum einen weil Airlines die Routen reduzieren, auf denen eine First Class eingesetzt wird oder die First Class gleich ganz streichen, wie jüngst beim koreanischen Star Alliance Mitglied Asiana. Zum anderen bauen Airlines eigene Restriktionen auf, indem First Class Flüge nur über das eigene Vielfliegerprogramm ohne Einschränkungen gebucht werden können. So verfolgen beispielsweise Lufthansa und Singapore Airlines diese Strategie. Air Frances geht bei der La Premiere noch einen Schritt weiter. Nur Statusinhaber im eigenen Flying Blue Programm haben bisher die Möglichkeit einen Prämienflug in der First Class zu buchen.

Meilenpreise für La Premiere noch mal teurer

Doch es sind nicht nur die Buchungsrestriktionen, die laut Air France Mitteilung verschärft werden, auch die Anzahl erforderlicher Meilen wurde nochmals erhöht. Man muss dazu wissen, dass die Meilenpreise für die Air France La Premiere auch heute schon weit jenseits dessen liegen, was Vielflieger für First Class Flüge üblicherweise zahlen. Nehmen wir beispielsweise die durchaus exklusive Lufthansa First Class, dann kostet eine Oneway-Flug von Europa nach Nordamerika 91.000 Meilen bei Miles & More. Ein Prämienflug in der La Premiere von Air France zwischen Europa und den USA kostete dagegen schon bisher 200.000 Meilen und wird nun zum 15. Oktober 2019 noch mal um 30.000 Meilen teurer. Noch mal deutlich höher ist der Unterschied bei Flügen nach Asien. Kostet einen ein First Class-Flug mit der Lufthansa nach Tokio bei Miles and More aktuell 111.000 Meilen, so sind es bei Flying Blue mal satte 320.000 Meilen für das First Class-Erlebnis nach Asien. Der billigste Flug in der La Premiere bleibt die Strecke nach Dubai, die es zum vergleichsweisen Schnäppchenpreis von 160.000 Meilen bzw. ab dem 15.10.2019 für 175.000 Meilen gibt. Der hohe Preisunterschied hängt vor allem damit zusammen, dass La Premiere bei Flying Blue ausschließlich zum Flex-Tarif und nicht zum Saver-Tarif gebucht werden kann wie bei anderen Vielfliegerprogrammen.

Die Preise beziehen sich auf den Mindestpreis laut Flying Blue Miles Price Estimator. Da die Meilenpreise bei Flying Blue seit einiger Zeit dynamisch sind, können diese von den obigen Angaben abweichen.

La Premiere ist nicht gleich La Premiere

Wenn auch das Branding gleich ist, so sind doch die First Class Produkte im Air France A380 und Boeing 777-300 vollkommen verschieden. Während die First Class in der Boeing 777-300 gemeinhin als das exklusivste First Class-Produkt der Welt angesehen wird, gilt die La Premiere in den A380 als veraltetes First Class Produkt ohne Privatsphäre. Die First Class Kabine in der Boeing 777-300 besteht aus nur insgesamt vier Plätzen. Entsprechend hoch ist die Privatsphäre und entsprechend exklusiv ist auch der Service. Die Boeing 777-300 ist vor allem zwischen Paris und einer Reihe von US-amerikanischen Flughäfen im Einsatz, darunter San Francisco, Los Angeles, New York, Houston, Miami und Washington DC. Die kürzesten Strecken mit der “echten” La Premiere sind die Flüge von Paris nach Beirut sowie Dubai. In Asien werden Peking, Shanghai, Singapur, Hongkong und Tokio mit der Boeing 777-300 angeflogen.

Restriktionen bei Buchung der Air France La Premiere – Fazit

Die Air France La Premiere Class ist seit jeher das am schwersten mit Meilen zu buchende First Class Produkt. Durch die nun verschärften Restriktionen ist es zukünftig noch etwas schwieriger einen Platz in dieser exklusiven First Class Kabine zu ergattern. Die Wahrscheinlichkeit jemals in dieser exklusiven First Class zu sitzen dürfte für die meisten von uns weiter sinken. Solltet ihr nicht gerade auf einem riesengroßen Haufen an Flying Blue Meilen sitzen, ist es vermutlich einfacher und günstiger einfach ein Ticket für die Air France First Class zu kaufen.

Das könnte dich auch interessieren:


meilenoptimieren empfiehlt
American Express Green Kreditkarte
  • 10.000 Punkte Willkommensbonus
  • Keine Jahresgebühr ab 9.000 Euro Jahresumsatz
  • Bei 13 Vielfliegerprogrammen und 3 Hotelprogrammen gleichzeitig sammeln (inkl. Miles & More)
  • Bis zu 1,5 Punkte (1,2 Meilen) je 1€ Umsatz
  • Auslandsreise- und Reiserücktrittskosten-Versicherung
  • Sixt Gold und Hertz Gold Status
  • Vergünstigter Priority Pass
  • Kostenlose Zusatzkarte
  • [Mehr Infos]