eurowings airbus unsplash
29. Dezember 2019 Markus 0 News

Germanwings Streik zum Jahreswechsel – schon über 100 Flüge gestrichen

Von Besinlichkeit kann wohl keine Rede sein. Seit Wochen rumort es zwischen der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO und dem Lufthansa-Konzern. Bereits im November kam es bei der Lufthansa zu Streiks des Kabinenpersonals. Über 1000 Flüge und fast 200.000 Passagiere waren betroffen. Nun hat UFO zu einem dreitägigen Streik bei der Lufthansa-Tochter Germanwings aufgerufen.

Der genaue Zeitraum der Arbeitsniederlegung wird vom Montag, dem 30. Dezember 2019, 00:00 Uhr, bis zum Mittwoch, dem 1. Januar 2020, 24:00 Uhr  stattfinden. Noch am Samstag hatte Eurowings, für die Germanwings die Flüge durchführt, vergeblich versucht, der Gewerkschaft entgegenzukommen und so einen Germanwings Streik zu verhindern. Das Angebot wurde von der Tarifkommission abgelehnt. Hier das Statement der Eurowings zum Streik im Wortlaut:

“Die UFO Organisation hat die Kabinenmitarbeiter des Germanwings Flugbetriebs vom 30. Dezember 2019, 00 Uhr, bis Mittwoch, 1. Januar 2020, 24 Uhr, zu einem dreitägigen Streik aufgerufen. Dieser Streik ist unbegründet und für uns nicht nachvollziehbar. Wir versuchen alles, um unseren Fluggästen ein normales Flugprogramm zwischen den Jahren anbieten zu können.

Eurowings will die Auswirkungen des Streiks auf ihre Fluggäste so gering wie möglich halten und veröffentlicht in Kürze den aktuellen Sonderflugplan für den betroffenen Zeitraum. Dabei ist zu berücksichtigen, dass bei Eurowings nur 30 der rund 140 Eurowings Flugzeuge im Flugbetrieb der Germanwings fliegen.

Eurowings bedauert die Auswirkungen des geplanten UFO Streiks auf ihre Kunden und wird weiterhin alles unternehmen, um diese so gering wie möglich zu halten.”

Wie es nach dem Jahreswechsel weitergeht, ist noch ungewiss. Eine Ausdehnung des Germanwings Streiks auf Neujahr ist durchaus möglich. Damit drohen den Passagieren viele weitere Flugausfälle.

Welche Flüge sind vom Germanwings Streik betroffen?

So steht vielen Germanwings- bzw. Eurowings-Passagieren ein holpriger Jahreswechsel bevor. Eurowings hat bereits auf den drohenden Streik reagiert. Für den morgigen Montag und den kommenden Dienstag wurden schon über 100 Flüge gestrichen. Bei den meisten Verbindungen handelt es sich um innerdeutsche Flüge, aber auch Routen nach Österreich und in die Schweiz sind betroffen. Welche Flüge bereits abgesagt wurden, könnt ihr hier auf der Webseite der Eurowings sehen. Solltet ihr von einer Flugstreichung betroffen sein, so findet ihr auf dieser Sonderseite eine Anleitung, wie ihr euren Flug kostenlos umbuchen oder innerdeutsche Tickets in einen Zugfahrschein der Deutschen Bahn unwandeln könnt.

Das könnte dich auch interessieren: