flugzeug latam airlines a350 900 xwb
07. Juni 2020 Markus 0 News

LATAM erweitert Streckennetz und denkt über Staatshilfe nach

Ende Mai hatte die südamerikanische LATAM Insolvenz nach Chapter 11 des US-amerikanischen Insolvenzrechts beantragt. Betroffen von der Insolvenz sind die Holding sowie Tochtergesellschaften in Chile, Ecuador, Kolumbien und Peru. Seitdem wurden Maßnahmen ergriffen, um die Liquidität zu sichern, aber auch eine Staatshilfe ist offenbar eine Option. Währenddessen bastelt das ehemalige Mitglied der oneworld Alliance an dem Wiederaufbau des Streckennetzes.

Anfang Juni wurde bekannt, dass LATAM die Flotte verkleinern wird, um Kosten zu sparen. So sollen beispielsweise 19 Flugzeuge an den Leasinggeber zurückgegeben werden. Ausführliche Informationen über die Leasingverträge der LATAM findet ihr hier: Erste Insolvenzmaßnahmen – LATAM reduziert Flotte

LATAM braucht frisches Geld

Neben den Restrukturierungsmaßnahmen des Unternehmens wird auch externe Hilfe angefragt. Denn LATAM benötigt anscheinend ca. zwei Milliarden USD, um die Insolvenz abzuwenden. Die Anteilseigner, Qatar Airways, die Cueto- und die Amaro-Familie bringen zusammen finanzielle Mittel in Höhe von 900 Millionen USD ein. Qatar Airways-CEO Akbar Al Baker bekräftigte diese Woche noch einmal die Unterstützung der LATAM durch Qatar Airways. Nachdem die Insolvenz nach Chapter 11 des US-amerikanischen Insolvenzrechts beantragt wurde, flossen von Qatar Airways 600 Millionen USD an Unterstützung an die LATAM. Der Golfcarrier hält zehn Prozent der Anteile. Fehlen noch rund 1,1 Milliarden USD, um die finanzielle Lücke zu schließen. Hier kommt eine mögliche Staatshilfe der chilenischen Regierung ins Spiel. Offenbar hat der LATAM-Vorstand bereits beim chilenischen Staat angeklopft. Als mögliche Optionen werden ein staatlicher Kredit oder ein Direkteinstieg Chiles genannt. Sollte LATAM Staatshilfe erhalten, befinden sich die Südamerikaner in prominenter Gesellschaft.

LATAM erweitert Streckennetz

Zu den wirtschaftlichen Neuigkeiten gibt es auch ein Streckenupdate von LATAM. Das Streckennetz wird im Juni und Juli erweitert. Kunden finden auf einer Übersichtsseite viele Routen innerhalb der jeweiligen Länder Südamerikas aber auch internationale Strecken, z.B. nach Europa. Folgend findet ihr die internationalen Strecken ab den beiden LATAM-Drehkreuzen Santiago de Chile und Sao Paulo sowie auf der Corona-Sonderseite der LATAM die Strecken innerhalb der Länder.

Internationale Flüge von/nach Sao Paulo

  • ab Juni: Frankfurt, London Heathrow, Madrid
  • ab Juli: Lissabon, Mexico-City, Montevideo

Internationale Flüge von/nach Santiago de Chile

  • ab Juni: Miami, London Heathrow (über Sao Paulo), Madrid (über Sao Paulo), Frankfurt (über Sao Paulo)
  • Ab Juli: Madrid, Santa Cruz (Bolivien), Sao Paulo, Mexico-City (über Sao Paulo), Lissabon (über Sao Paulo)

LATAM erweitert Streckennetz und denkt über Staatshilfe nach – Fazit

Im Augenblick erscheint die Airline “too big to fail” und verspricht, dass sie nicht nach Almosen bettelt. “LATAM braucht Hilfe, aber sie braucht nichts geschenkt”, sagte der Vorstandsvorsitzende Roberto Alvo. Womöglich verlieren aber auch bis zu 4.000 Mitarbeiter in Chile ihre Arbeitsstelle.

Das könnte dich auch interessieren:

Danke aero.de!


meilenoptimieren empfiehlt
Amex Platinum Kreditkarte mit 55.000 Punkten
  • 55.000 (statt regulär 30.000) Punkte oder 275€ Willkommensbonus (bis 05.10.2022)
  • Kostenloser Zugang zu fast allen Lufthansa Business und Senator Lounges weltweit
  • 200 Euro Reiseguthaben + 200 Euro Sixt Ride Guthaben
  • Bei 13 Vielfliegerprogrammen und 3 Hotelprogrammen gleichzeitig sammeln (inkl. Miles & More)
  • Bis zu 1,5 Punkte (1,2 Meilen) je 1€ Umsatz sammeln
  • Kostenloser Loungezugang + Gast (Priority Pass, Centurion, Lufthansa, etc.)
  • Statusvorteile bei zahlreichen Hotelprogrammen
  • Umfangreiche Reise- und Mietwagen-Versicherungsleistungen

Info: Für die Miles & More Gold Kreditkarte (20.000 Meilen + 2 Lounge Gutscheine), American Express Business Platinum (75.000 Punkte), Payback American Express (3.000 Punkte) und Revolut (10 Euro Startguthaben) gibt es aktuell ebenfalls deutlich erhöhte Boni.