Lufthansa erhöht Treibstoffzuschläge massiv – Bis zu 1.306 USD auf Flügen aus den USA

Treibstoffzuschläge oder auch Carrier Imposed Surcharges sind einer der am meist gehassten Zuschläge unter Vielfliegern und insbesondere unter Meilensammlern, denn sie müssen auch bei der Buchung eines Prämientickets gezahlt werden. Lufthansa gehört seit jeher zu den Airlines, die hier besonders verschrien sind, Zuschläge von bis zu 500 Euro auf Return-Langstreckenflügen sind möglich. Nun hat man aber noch eins drauf gesetzt. Wer Tickets aus den USA nach Europa bucht, zahlt bis zu 653 USD bei Oneway-Flügen. Bei einem Returnflug sind es sogar bis zu 1.306 USD…

Lufthansa erhöht Treibstoffzuschläge massiv

Eine detaillierte Analyse der Treibstoffzuschläge auf Lufthansa bzw. Miles & More Prämienflügen habe ich zuletzt im August 2017 vorgenommen (Steuern und Gebühren bei Miles & More – Wie hoch sind sie und wie kann man sie vermeiden? | Miles & More Tutorial). Fazit damals: Der Treibstoffzuschlag auf Returnflügen mit Lufthansa ab Deutschland beträgt maximal 400€/500€/500€ in der Economy/Business/First Class. Tendenziell gilt: Je länger die Strecke, desto höher der Zuschlag. Für einen Onewayflug ab Deutschland wird jeweils die Hälfte dieser Summe erhoben. Das ist ohne Zweifel nicht wenig, doch weit davon entfernt, was wir nun für Flüge ab den USA sehen können.

Wie unsere Kollegen von OMAAT in den USA berichten werden auf Lufthansa Flügen, die in den USA starten seit Neuestem deutlich höhere Treibstoffzuschläge berechnet. Und in der Tat: Sucht man einen Oneway Flug aus den USA nach Deutschland, wie zum Beispiel Flug LH459 von San Francisco, sehen die Zuschläge bereits auf einem Oneway-Flug verdächtigt hoch aus. 526,90 USD bzw. 676,90 USD Zuzahlungen für einen Business bzw. First Class Prämienflug sind mit regulären Steuern und Sicherheitszuschlägen nicht zu erklären.

Miles & More Prämienflug mit Lufthansa von San Francisco nach München
Miles & More Prämienflug mit Lufthansa von San Francisco nach München

Wer sich die Steuern und Gebühren im nächsten Schritt aufschlüsseln lässt, kann die Vermutung bestätigen. Beim First Class Ticket sind satte 653 USD auf den Internationalen Zuschlag zurückzuführen.

Miles & More Prämienflug mit Lufthansa von San Francisco nach München - Steuern und Gebühren
Miles & More Prämienflug mit Lufthansa von San Francisco nach München – Steuern und Gebühren

Mir ist kein Prämienticket bekannt, das bereits auf einem Oneway-Flug so hohe Steuern und Gebühren aufweist. Und auch bei einem Returnflug mit Lufthansa von den USA und zurück wird es nicht besser. In der First Class zahlt ihr 1.306 USD an Zuschlägen nur für die Treibstoffzuschläge. In der Business Class sind es immer noch 1.006 USD!

Die erhöhten Treibstoffzuschläge scheinen aber wirklich nur für Oneway- oder Returnflüge ab den USA zu gelten. Bei Flügen, die in Deutschland beginnen scheint alles beim Alten zu bleiben (max. 250€ für Onewayflüge, ma.x 500€ für Returnflüge). Auch Flüge von anderen Ländern bzw. Kontinenten nach Deutschland sind von der Erhöhung wohl nicht betroffen. So konnte ich für einen Oneway Business Class Flug von Vancouver nach Frankfurt Zuschläge in Höhe von 470 CAD (ca. 307 EUR) ermitteln. Auf einem Oneway Lufthansa First Class Flug von Mexiko sind es 4.443 MXN (ca. 200 EUR). Hier ist also alles beim Alten.

Miles & More Prämienflug mit Lufthansa von Mexiko nach Frankfurt
Miles & More Prämienflug mit Lufthansa von Mexiko nach Frankfurt

Lufthansa erhöht Treibstoffzuschläge massiv – Fazit

Die Steuern und Gebühren auf Lufthansa Flügen waren aufgrund überzogener Treibstoffzuschläge auch bisher schon deutlich zu hoch. Doch nun hat man den Vogel abgeschossen. Bis zu 1.306 USD an Treibstoffzuschlägen für einen Returnflug aus den USA nach Europa und zurück sind mehr als rekordverdächtig. Glücklicherweise trifft diese Änderung deutsche Vielflieger und Meilensammler nicht ganz so stark wie die Amerikaner. Wer einen Oneway oder Returnflug ab Deutschland bucht, bleibt von den neuen hohen Treibstoffzuschlägen verschont. Vermeiden solltet ihr dagegen Oneway-Flüge aus den USA nach Deutschland bzw. Europa.

Zum weiterlesen:

5 Kommentare

  1. Ich sehe es auch positiv: Den Ami-Kreditkärtlern wird so ein Riegel geschoben. Die Plätze werden zusehends wieder für “echte” Vielflieger verfügbar und weniger von Leuten weggebucht, die mal eben ein paar Kreditkarten mit absurd hohen Welcome Boni abgeschlossen haben. Gerade in Amerika haben diese sog. Loyalitätsprogramme immer weniger mit echter Loyalität zu tun. Gold Status in Hotels dank KK, ohne eine einzige Übernachtung? Lounge Zugang dank KK ohne einen einzigen Flug? Gratisflug nur schon mit Welcome Miles? Die Privilegien sollten wieder den Leuten zukommen, die sich diese VERDIENT und nicht mit einer tiefen Einmalausgabe gekauft haben.

    Ja klar, es leiden dann auch die “echten” Vielflieger unter den Zuschlägen. Ist leider nicht zu vermeiden.

  2. Passt alles nicht. Du kannst Return Flüge mit LH für 350€ kaufen aber hier schlagen sie mit 1.306 USD zusätzlich zu….

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*