lufthansa flugzeug boeing 747 frankfurt flughafen
09. April 2020 Markus 0 News

Lufthansa verliert 1 Million Euro pro Stunde – Austrian braucht 750 Millionen

Der Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr hat sich an die Mitarbeiter des Konzerns gewandt und eine bemerkenswerte Aussage getroffen: Die Lufthansa verliert 1 Million Euro pro Stunde bzw. 24 Millionen Euro pro Tag ihrer finanziellen Reserven! Wo sollen die Einnahmen auch herkommen, schließlich ist die Anzahl der täglich beförderten Passagiere um 99% zurückgegangen.

Lufthansa verliert 1 Million Euro pro Stunde

Spohr nannte in seiner Ansprache verschiedene Kennzahlen der Lufthansa, um ein Bild der aktuellen Lage zu zeichnen. Wie in der Einleitung erwähnt, werden täglich anstatt 350.000 Passagiere nur ca. 3.000 befördert. Durch die radikale Reduzierung des Flugplans ist dieser Umstand eigentlich keine große Überraschung, wird einem aber umso bewusster, wenn man die absoluten Zahlen vor Augen hat.

Immerhin werden die finanziellen Reserven der Lufthansa auf über 4 Milliarden Euro beziffert, aber diese werden nicht ewig reichen und neue Einnahmen kommen gerade kaum dazu. Erste Maßnahmen zur Kostenreduzierung und Restrukturierung, wie Kurzarbeit und Flottenverkleinerung, wurden bereits vollzogen oder sind in Planung. Nicht auszuschließen, dass auch Stellen gestrichen werden. Am stärksten bedroht sind davon sicherlich die Mitarbeiter der Germanwings, die ihren Flugbetrieb einstellen wird. Durch den Rücktritt des Finanzvorstands Ulrik Svensson wird das Topmanagement des Konzerns verkleinert und die Aufgaben umstrukturiert. Damit möchte der Vorstand dem Unternehmen helfen. Außerdem befindet sich die Lufthansa bereits in Gesprächen mit dem Bund über Staatshilfen (Kommt es zur Verstaatlichung der Lufthansa?).

Austrian braucht Staatshilfe und muss Insolvenz in Betracht ziehen

Auch die österreichische Tochtergesellschaft der Lufthansa, die Austrian Airlines, ist in Kontakt mit dem Staat. Der Tochter dürfte es kaum besser gehen als der Mutter, schließlich ist die Flotte der Austrian Airlines gegroundet. Laut österreichischen Medien benötigt Austrian Airlines mindestens 750 Millionen Euro, um im Herbst überhaupt noch bestehen zu können. Offenbar spricht man über Staatskredite und Zuschüsse. Auch alle rechtlich möglichen Insolvenzszenarien werden durchgespielt. Ungefähr 7.000 Mitarbeiter der Austrian befinden sich noch bis 20. April in Kurzarbeit, die eventuell aber verlängert wird.

Das könnte dich auch interessieren:


meilenoptimieren empfiehlt
American Express Business Platinum Kreditkarte mit 75.000 Punkten
  • 75.000 statt 50.000 Membership Rewards Punkte Willkommensbonus (nur bis 15.12.2022)
  • Kostenloser Zugang zu fast allen Lufthansa Business und Senator Lounges weltweit
  • 200 Euro Reiseguthaben + 200 Euro Sixt Ride Guthaben + 200 Euro Dell Guthaben
  • Bei 13 Vielfliegerprogrammen und 3 Hotelprogrammen gleichzeitig sammeln (inkl. Miles & More)
  • Bis zu 1,5 Punkte (1,2 Meilen) je 1€ Umsatz sammeln
  • Kostenloser Loungezugang + Gast (Priority Pass, Centurion, Lufthansa, etc.)
  • Statusvorteile bei zahlreichen Hotelprogrammen
  • Umfangreiche Reise- und Mietwagen-Versicherungsleistungen
  • Mehrere Zusatzkarten inklusive
  • [Mehr Infos]

Tipp: Aktuell gibt es auch die American Express Platinum Kreditkarte Österreich (50.000 Punkte), American Express Business Gold Kreditkarte (50.000 Punkte), Payback American Express Kreditkarte (3.000 Payback Punkte), Miles & More Frequent Traveller Kreditkarte (10.000 Meilen), Miles and More Kreditkarte Blue (8.000 Meilen) und Revolut (20 Euro Guthaben) mit deutlich erhöhten Willkommensboni.