lufthansa boeing 787 copyright
12. Februar 2022 Markus 0 Highlights, News

Lufthansa muss weiter auf Auslieferung ihrer Boeing 787 warten

Seit Juni 2021 werden, aufgrund von Produktionsproblemen, keine Dreamliner von Boeing an Kunden ausgeliefert. Unter den Betroffenen ist auch Lufthansa, die daher weiter auf die Auslieferung ihrer ersten Boeing 787 Dreamliner warten muss.

Wann die Auslieferung wieder startet, ist unklar

Dabei steht Lufthansa schon in den Startlöchern. So hat die erste Boeing 787-9 bereits eine Kennung (D-ABPA) erhalten und wurde auf den Namen „Berlin“ getauft. Als erstes Ziel des Dreamliners wurde außerdem das kanadische Toronto auserkoren. Wann die Auslieferung wieder aufgenommen wird, steht derzeit nicht fest. Wie das Portal aero.de erfahren hat, wird offenbar der April 2022 angepeilt, ob es aber auch dazu kommt, ist unsicher. Gegenüber aero.de bestätigte Lufthansa, dass es weiterhin keinen festen Liefertermin gibt. Die Lufthansa Group hatte 2019 20 Boeing 787-9 bestellt und dann im Mai 2021 fünf weitere Maschinen nachgeordert. Diese fünf nachbestellten Boeing 787 sollten für Lufthansa eigentlich ab Ende 2022 in der Luft sein.

Die erste Lufthansa @BoeingDACH 787-9 ✈️ mit der Registrierung
„D-ABPA“ heißt „Berlin“. Der #Dreamliner verbraucht 30 Prozent weniger Kerosin und hat weniger CO2-Emissionen. #Nachhaltigkeit @RegBerlin Mehr info: https://t.co/wEb1mWjfAR pic.twitter.com/otB22VjmK3

— Lufthansa News (@lufthansaNews) October 20, 2021

Immerhin wäre der Konzern unter den ersten Boeing-Kunden, an die ausgeliefert würde. Denn bei den fünf erwähnten Nachbestellungen handelt es sich um „Whitetails“. Die Flugzeuge waren demnach für andere Abnehmer bereits produziert. Die Kunden sind aber vor der Auslieferung und vor der endgültigen Lackierung in den Firmenfarben vom Kauf zurückgetreten. Außerdem sind diese Flugzeuge anscheinend nicht von den Mängeln (z.B. Verunreinigungen des Kohlefaser-Verbundmaterials am Rumpf, Heck und den Flügeln) betroffen, die nach und nach bekannt wurden und zur Einstellung der Auslieferungen führten. Boeing arbeitet gerade in Abstimmung mit der US-amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA an der Abstellung dieser Mängel.

A340-300 muss einspringen

Bis Lufthansa also die erste Boeing 787 in ihrer Flotte tatsächlich begrüßen kann, wird die Airbus A340-300-Flotte einspringen. Der Vierstrahler wurde nach Ausbruch der Pandemie eigentlich ausrangiert, kehrte aber als Reserveflotte zurück.

Das könnte dich auch interessieren:


meilenoptimieren empfiehlt
Amex Platinum Kreditkarte mit 75.000 Punkten
  • 75.000 (statt regulär 30.000) Punkte oder 375€ Willkommensbonus (bis 27.07.2022)
  • Kostenloser Zugang zu fast allen Lufthansa Business und Senator Lounges weltweit
  • 200 Euro Reiseguthaben + 200 Euro Sixt Ride Guthaben
  • Bei 13 Vielfliegerprogrammen und 3 Hotelprogrammen gleichzeitig sammeln (inkl. Miles & More)
  • Bis zu 1,5 Punkte (1,2 Meilen) je 1€ Umsatz sammeln
  • Kostenloser Loungezugang + Gast (Priority Pass, Centurion, Lufthansa, etc.)
  • Statusvorteile bei zahlreichen Hotelprogrammen
  • Umfangreiche Reise- und Mietwagen-Versicherungsleistungen
  • [Mehr Infos]

Info: Für die American Express Gold (40.000 Punkte), Miles & More Gold Kreditkarte (15.000/20.000 Meilen), Amex Business Gold (50.000 Punkte), Amex Gold [Österreich] (25.000 Punkte) und Cornèrcard Miles & More Kombi-Angebot Classic [Schweiz] (30.000 Meilen) gibt aktuell ebenfalls deutlich erhöhte bzw. Rekord-Boni.