02. Oktober 2019 Mark 95 Kreditkarten & Konten, Meilen & Punkte sammeln, Must Reads

Mit Revolut Meilen sammeln

Revolut bezeichnet sich selbst als digitale Banking-Alternative, die klassischen Konten überlegen sein soll. Die Kombination aus Prepaid-Kreditkarte und digitalem Giro- & Währungskonto ermöglicht den kostenfreien Währungsumtausch, internationale Überweisungen ohne Gebühren und das gebührenfrei Bezahlen mit der Kreditkarte in über 150 Währungen im Ausland. Besonders interessant ist Revolut auch für Meilensammler, denn das Revolut Konto lässt sich kostenfrei mit einer Kreditkarte “aufladen”. So wird es möglich mit jeder Überweisung indirekt Meilen zu sammeln, wenn ihr diese über das Revolut Konto tätigt und dieses zuvor mit bspw. einer Miles and More Kreditkarte oder Hilton Honors Kreditkarte aufladet.

Revolut – Das aktuelle Angebot

  • 0€ statt 5,99€ Ordergebühr für die Kreditkarte
  • Meilen sammeln durch Aufladung mit Miles & More Kreditkarte oder Hilton Kreditkarte
  • Keine Fremdwährungsgebühren
  • Kostenlos Geld abheben (200€/Monat)
  • Keine Jahresgebühr/Dauerhaft kostenlos
  • Zentrale Steuerung und Verwaltung über die App

Karte ohne Ordergebühr sichern

Regulär gibt es für den Abschluss eines Revolut Kontos/Kreditkarte keinen Willkommensbonus. Dank einer aktuellen Aktion könnt ihr euch aber zumindest die Ordergebühr für die Ausstellung und Zusendund der Kreditkarte sparen. Dazu müsst ihr euch von einem bestehenden Karteninhaber zu Revolut einladen lassen, den Verifizierungsprozess durchlaufen und die Karte einmal nutzen. Die sonst anfallende Gebühr in Höhe von 5,99€ für die Zustellung der physischen Kreditkarte entfällt auf diesem Wege. Idealerweise lasst ihr euch also von jemanden im Freundes- oder Bekanntenkreis empfehlen. Solltet ihr niemanden mit Revolut Konto kennen, könnt ihr gerne unseren obigen Link nutzen.

Unsere Erfahrungen mit Revolut

Sowohl Benedikt als auch ich nutzen die Revolut Visa-Karte + App seit etwa einem Jahr und haben sehr positive Erfahrungen mit der Kreditkarte gemacht. App und Kreditkarte halten was sie versprechen. Die App ist übersichtlich, das Konto lässt sich unkompliziert mit einer (Meilen-) Kreditkarte aufladen und auch die Umwandlung der Währungen über die App funktioniert einwandfrei. So ist es ein Leichtes in (fast) jedem Land der Welt über die passende Währung zu verfügen, um dann ohne Fremdwährungsgebühren bezahlen zu können.

Dabei funktioniert alles in Echtzeit. Das Konto kann ich Echtzeit aufgeladen werden, vorhandenes Guthaben kann in Echtzeit in andere Währungen umgetauscht werden und sämtliche Umsätze mit der Kreditkarte werden sofort(!) in der App angezeigt. Sogar PIN und Contactless Funktion können in Echtzeit über die App geändert bzw. aktiviert/deaktiviert werden. Auch die Sperrung der Kreditkarte ist mit einem Klick über die App möglich. Schlussendlich macht Revolut das Zahlen im Ausland so einfach und komfortabel wie es nur sein kann und vermeidet dabei außerdem die hohen Fremdwährungsgebühren, die sich mit vielen anderen Kreditkarten ergeben. Dabei ist Revolut komplett kostenfrei, nur bei der Umwandlung von Geld am Wochenende (geschlossene Devisenmärkte) fällt eine kleine Gebühr an.

Mittlerweile würde ich die Karte allein aufgrund des Komforts auf Reisen behalten, doch Revolut hat noch einen weiteren Vorteil: Das Revolut Konto kann mit einer Miles & More Kreditkarte oder Hilton Kreditkarte aufgeladen werden. In beiden Fällen erhaltet ihr Meilen bzw. Punkte für die Aufladung. Habt ihr euer Revolut Konto einmal aufgeladen, könnt ihr von dort Überweisungen wie mit jedem anderen Girokonto vornehmen.

Für unsere Schweizer Leser sei auf Benedikts Artikel zu Revolut verwiesen: Mit Revolut in der Schweiz kostenlos Meilen sammeln

Habt ihr bessere oder schlechtere Erfahrungen gemacht? Hinterlasst einen Kommentar am Ende des Artikels!

Wer oder was ist Revolut?

Revolut bzw. die Revolut Limited Company ist ein in London ansässiges Startup, das im Jahre 2015 von Nikolay Storonsky und Vlad Yatsenko gegründet wurde. Ziel des Unternehmens ist es internationale Zahlungen und den Geldwechsel zu vereinfachen und Gebühren für den Kunden zu minimieren. Aus diesem Grund werden alle Services ausschließlich online bzw. über die Revolut App für das Smartphone angeboten. Filialen oder eine persönliche Beratung gibt es nicht. Das zentrale Produkt von Revolut ist ein Girokonto, das zusammen mit einer (optionalen) Prepaid-Kreditkarte angeboten wird. Der Zugang zum Konto und den damit verbundenen Services erfolgt ausschließlich über die Revolut App. Das Revolut Konto ist in der Grundausführung kostenlos und kann innerhalb weniger Minuten online eröffnet werden, eine Bonitätsprüfung oder Adressnachweis sind nicht erforderlich. Revolut ist fast vergleichbar mit einem regulären deutschen Girokonto. Dem Konto ist sowohl eine IBAN und BIC, als auch ein Sort Code aus Großbritannien zugeordnet. Es können daher Überweisungen vom und auf das Revolut Konto getätigt werden – und das in EUR und GBP. Neben der Prepaid-Visakreditkarte kann mittlerweile auch eine Maestro-Karte beantragt werden. Revolut erhebt derzeit keine Gebühren für den Großteil seiner Dienstleistungen. Mit Revolut Premium und Metal bietet man aber auch kostenpflichtige Produkte an. Zudem werden verschiedene Versicherungsprodukte vertrieben.

Die Revolut Vorteile

Die Kombination von Banking-App, Girokonto und Kreditkarte führt dazu, dass Revolut über eine beachtliche Zahl an lohnenswerten Features verfügt. Profitieren können nicht nur Meilensammler, sondern auch Vielreisende und Personen, die regelmäßig in verschiedenen Währungen Überweisungen tätigen.

Mit Revolut Meilen sammeln für jede Überweisung

Wir stellen Revolut in diesem Artikel vor, da es ein weiterer Baustein für eine erfolgreiche Meilensammelstrategie sein kann. Denn Revolut macht es letztendlich möglich mit jeder Überweisung Meilen zu sammeln. Vielleicht habt ihr euch schon einmal geärgert, dass ihr mit großen monatlichen Ausgaben, wie der Miete, Strom-, Gas- und Internetrechnung keine Meilen sammeln könnt, da ihr per Banküberweisung zahlen müsst und euer Vermieter o. Ä. natürlich in der Regel keine Zahlung per Kreditkarte akzeptiert. Mit Revolut als Zwischenschritt wird aber das Sammeln von Meilen für diese Überweisungen doch möglich. Dazu ladet ihr euer Girokonto einfach mit einer Kreditkarte, wie der Miles and More Kreditkarte, auf und überweist dann das Geld im zweiten Schritt von Revolut auf das gewünschte Konto. Weder für das Aufladen per Kreditkarte, noch für die Überweisung fällt eine Gebühr an. Beispiel: Zahlt ihr eure 1.000 Euro Miete per Revolut, sammelt ihr bei Aufladung mit der privaten Miles and More Kreditkarte 500 Miles & More Meilen (1 Meile je 2 Euro Umsatz). Nach aktuellem Stand werden die Miles & More Kreditkarten, die Hilton Kreditkarte und die Eurowings Kreditkarte für die Aufladung akzeptiert. Die Nutzung einer unter Meilensammlern so beliebten American Express Kreditkarte, wie der Amex Gold oder Amex Platinum, ist dagegen nicht möglich.

Anmerkung: Erfahrungsberichten zufolge kann es sein, dass für die Business Version der Miles and More Kreditkarte manchmal Gebühren für die Aufladung angezeigt werden. Ein nochmaliges Starten des Vorgangs scheint das Problem zum Teil zu beheben.

Um euer Konto per Kreditkarte aufzuladen, öffnet ihr die Revolut App, navigiert zur Seite mit eurem Kontostand und klickt links daneben auf das Plus-Zeichen. Im nächsten Schritt gebt ihr den Betrag ein und wählt die gewünschte Aufladeoption. Hier hinterlegt ihr dann einfach eurer Kreditkarte mit Meilensammelfunktion.

Kostenlose Kreditkarte

Nicht nur das Revolut Girokonto ist grundsätzlich und dauerhaft kostenlos. Kostenlos ist auch die optionale Visa-Kreditkarte. Für den Versand der physischen Kreditkarte zahlt ihr allerdings einmalig 5,99 Euro Versandgebühr. Bei Empfehlung durch einen bestehenden Karteninhaber entfällt die Versandgebühr, allerdings nur wenn ihr vor der Bestellung der Kreditkarte euer Revolut mit mindestens 10 GBP (in Euro sollten es 10 EUR sein, wählt sicherheitshalber einen leicht höheren Betrag in Euro) aufladet.

“Ein Freund kann seine erste Karte nur dann kostenlos erhalten, wenn er sich nicht vorher bei Revolut angemeldet hat. Zu Verifizierungszwecken bitten wir unsere Kunden, ihr Konto mit 10 £ (oder einem entsprechenden Betrag) aufzuladen, bevor sie die kostenlose Karte bestellen. Dies ist keine Gebühr für die Karte und kann sofort über die Revolut-Karte ausgegeben oder auf dein ursprüngliches Bankkonto zurücküberwiesen werden.”

Am besten ladet ihr Revolut direkt mit einer anderen Kreditkarte auf, da dann das Guthaben im Gegensatz zu einer klassischen Überweisung sofort verfügbar ist.

Alternativ könnt ihr die Versandgebühr vermeiden, indem ihr nur die digitale Kreditkarte aus der App nutzt. Diese könnt ihr beispielsweise für Onlineeinkäufe nutzen, aber eben nicht beim Einkauf vor Ort.

Keine Auslandseinsatzgebühr

Bei den meisten Kreditkarten werden Auslandseinsatzgebühren in Höhe von ca. 2% fällig. Bei Revolut Kreditkarte fallen dagegen keine Gebühren an.

“Ob geschäftlich oder privat, die Menschen reisen jetzt mehr denn je und deshalb erlauben wir unseren Kunden, im Ausland in über 150 Währungen gebührenfrei zu bezahlen.”

Kostenlos Geld abheben

Pro Kalendermonat könnt ihr an jedem Geldautomaten weltweit 200 Pfund bzw. 200 Euro (oder Äquivalent in anderer Währung) ohne Gebühren abheben. Erst darüber hinaus fallen 2% Gebühren an.

“ATM Withdrawals up to £200 / €200 / 200USD / 200CHF / 800PLN / 1,500DKK / 2,000SEK / 2,000NOK / 800RON / 4,500CZK or currency equivalent per month are free. Anything over the above limits is charged at 2% of value of ATM Withdrawal.”

Konto in verschiedenen Währungen führen und kostenlos Geld wechseln

Das Revolut Konto ist nicht fest an eine Währung geknüpft. Stattdessen könnt ihr mehrere Währungen gleichzeitig halten, seien es EUR, GBP, USD oder eine von insgesamt 24 anderen Währungen. Dabei könnt ihr zu jedem Zeitpunkt Geld zwischen diesen Währungen umtauschen. So könntet ihr beispielsweise euer Revolut Konto mit einer deutschen Kreditkarte in Euro aufladen, das Geld dann in Pfund umwandeln und dann auf ein britisches Konto überweisen. Da beim Umtausch der Interbanken-Kurs zur Anwendung kommt (gilt für alle Währungen bis auf THB, RUB und UAH), fallen dabei keine Gebühren für euch an. Allerdings solltet ihr beachten, dass am Wochenende ein Aufschlag von 0,5% bis 2% erhoben wird, was mit geschlossenen FX-Märkten begründet wird. Zudem könnt ihr maximal 6.000 Euro im Monat kostenlos tauschen. Danach wird eine Gebühr in Höhe von 0,5% erhoben.

“Exchange rate for Electronic Money Exchanges and Monetary Exchanges when the value of the Electronic Money Exchanges and Monetary Exchanges in the given month has not yet reached or is equal to: £5,000 / €6,000 / 6,000CHF / 20,000PLN / 40,000DKK / 50,000NOK / 50,000SEK / 20,000RON / 120,000CZK or the equivalent thereof in other currencies.”

Eine vollständige Übersicht der Gebühren bekommt ihr hier auf der Revolut Webseite.

Kontaktloses Bezahlen

Bestellt ihr die Revolut Visa Card könnt ihr mit dieser kontaktlos bezahlen.

Einfache Beantragung

Die Eröffnung eines Revolut Kontos könnt einfacher und schneller nicht sein. Da ihr Konto und Prepaid-Kreditkarte im Guthaben führt, ist kein Bonitätsnachweis erforderlich. Auch eine Schufa-Auskunft wird nicht eingeholt. Ebenso ist kein Postident erforderlich, wie man es von deutschen Kreditkarten und Konten kennt. Über die App ladet ihr einfach ein Foto von der Vorder- und Rückseite eures Personalausweises, sowie ein Foto von euch selbst hoch, um euch zu identifizieren. Der ganze Prozess dauert nur wenige Minuten.

“High-Street-Banken übersäen dich mit Papierkram und Bürokratie. Wir haben diesen Prozess des dunklen Zeitalter entfernt. Keine Bonitätsprüfung, kein Adressnachweis. Öffne einfach dein persönliches GBP- und EUR-Girokonto in 60 Sekunden, egal wo du dich in Europa befindest.”

Im Anschluss könnt ihr dann auch noch eine physische Kreditkarte oder Maestro-Karte bestellen, die ihr nach wenigen Tagen in der Post findet.

Die Revolut Nachteile

Wenn ihr mit der Nutzung von Revolut liebäugelt, solltet ihr euch allerdings auch der potenziellen Nachteile bewusst sein.

Revolut ist App-basiert

Revolut und alle angeschlossenen Services sind App-basiert. Es gibt weder Filialen noch eine persönliche Beratung. Es gibt nicht einmal einen web-basierten Service. Dass Revolut Geschäftsmodell basiert unter anderem auf einer geringen Kostenstruktur. Das merkt man zum Beispiel auch beim Online-Supportchat, bei dem ihr zunächst an einen Chatbot geratet.

5,99€ Zustellungsgebühr

Revolut als solches ist kostenlos. Für den Versand der physischen Kreditkarte zahlt ihr allerdings einmalig 5,99 Euro Versandgebühr. Bei Empfehlung durch einen bestehenden Karteninhaber entfällt diese Gebühr. Alternativ könnt ihr die Gebühr vermeiden, indem ihr nur die digitale Kreditkarte aus der App nutzt. Diese könnt ihr beispielsweise für Onlineeinkäufe nutzen, aber eben nicht beim Einkauf vor Ort.

Prepaid-Kreditkarte ohne Verfügungsrahmen

Solltet ihr Revolut primär aufgrund der Kreditkarte nutzen wollen, seid euch bewusst, dass es sich nur um eine Prepaid-Kreditkarte handelt. Euer Verfügungsrahmen ist nur so hoch wie euer Guthaben, ein echter Kredit wird nicht eingeräumt. Dies kann bei größeren Ausgaben oder der Hinterlegung der Kreditkarte als Kaution zu Problemen führen.

Der Interbanken-Wechselkurs gilt nicht immer

Revolut wird damit bei Transaktionen den Interbanken-Wechselkurs zu nutzen. Allerdings gilt dies nicht für alle Währungen (für THB, RUB und UAH wird grundsätzlich eine 1% Gebühr erhoben) und nicht zu jedem Zeitpunkt. So wird bei den wichtigsten Währungen (USD, GBP, EUR, AUD, CAD, NZD, CHF, JPY, SEK, HKD, NOK, SGD, DKK, PLN und CZK) außerhalb von FX-Markt Zeiten, d.h. am Wochenende, ein Aufschlag von 0,5% erhoben. Für die restlichen Währungen sind es 1% bis 2%. Wechselt ihr Geld in der App, wird euch der Wechselkurs aber transparent angezeigt, so dass ihr diesen schnell mit dem aktuellen Wechselkurs vergleichen könnt.

Keine Erstattung von Fremdgebühren

In manchen Ländern fordern Geldautomatenbetreiber eine zusätzliche Gebühr, die beim Geld abheben erhoben wird. Revolut hat keinen Einfluss auf die Gebühr und erstattet diese auch nicht. Allerdings ist dies ein Vorteil, den nur sehr wenige Banken anbieten, schließlich verursacht dies Kosten für die Bank. Eine der wenigen Ausnahmen stellt die Santander 1plus Visa Card dar. Bei dieser werden die Entgelte auf Antrag erstattet. Mehr dazu auch hier: Mit welchen Kreditkarten kann man kostenlos Geld abheben im Ausland?

Mit Revolut Meilen sammeln – Fazit

Wie N26 und Transferwise besetzt auch Revolut eine Lücke, die die klassischen Banken bisher nicht erfolgreich besetzen konnten. Revolut macht es einfach auf nur einem Konto verschiedene Währungen zu halten, in verschiedene Länder und Währungen zu überweisen – und das mit nur wenigen Klicks aus der App. Das Zahlen im Ausland ist mit Revolut besonders komfortabel und übersichtlich. Für Meilensammler klar am spannendsten ist aber die Möglichkeit das Revolut Girokonto mit der Kreditkarte aufzuladen und so Meilen zu sammeln. Auf dem Konto angekommen, kann das Geld dann auf ein anderes Konto und zu einer anderen Person überwiesen werden, sodass man letztlich mit jeder Überweisung Meilen sammeln kann.

Zum Angebot

Welche Erfahrungen habt ihr mit Revolut gemacht? Hinterlasst einen Kommentar!

Das könnte dich auch interessieren:


meilenoptimieren empfiehlt
Leserservice Promo – Meilen ab 0,84 Cent “kaufen”

Über den Leserservice der Deutschen Post lassen sich bis zum 17.11.2019 rekordverdächtig günstig Payback Punkte bzw. Miles & More Meilen erwerben. Für sämtliche Abos im Sortiment gibt es aktuell 500 Payback Punkte zusätzlich. Im besten Fall zahlt ihr nur 0,84 Cent pro Punkt/Meile. So erhaltet ihr für ein 3-Monatsabo der Garten Flora zum Beispiel 1.000 Payback Punkte für 8,39 Euro [Mehr Infos]