Star Alliance Gold mit SAS EuroBonus – Gold Status für Zwei

Ein neben dem Asiana Club und Aegean Miles+Bonus recht beliebter Kandidat um günstig den Star Alliance Gold Status zu erreichen ist EuroBonus, das Vielfliegerprogramm von Scandinavian Airlines. Die Qualifikationsanforderungen sind mit 45.000 Basis Punkten recht einfach zu erfüllen. Doch das Programm hält noch eine weitere Besonderheit bereit: Wer den EuroBonus Diamond Status erreicht, kann einer zweiten Person den EuroBonus Gold und damit den Star Alliance Gold Status schenken. Wie das funktioniert, wie ihr den Star Alliance Gold mit SAS EuroBonus erfliegt und was ihr dabei beachten müsst, erfahrt ihr in diesem Artikel…

SAS Gold Lounge Kopenhagen Eingangsbereich
SAS Gold Lounge Kopenhagen Eingangsbereich

Dieser Artikel ist Teil unseres umfangreichen EuroBonus Tutorials. Neben den Grundlagen und Besonderheiten des Programms erfahrt ihr wie man auf einfache Weise EuroBonus Punkte sammelt und auf der anderen Seite möglichst gewinnbringend und effizient einlöst. So werdet ihr im Handumdrehen zum EuroBonus Experten.

Der schnelle Weg zum Star Alliance Gold Status mit SAS EuroBonus

Das EuroBonus Programm bietet insgesamt vier Mitgliedsstufen: Member, Silver, Gold und Diamond. Welche Vorteile diese bringen, könnt ihr in Die SAS EuroBonus Statuslevel – Das bringt euch der Status | EuroBonus Tutorial im Detail nachlesen. In diesem Artikel konzentrieren wir uns ganz auf den EuroBonus Gold Status, denn dieser entspricht dem Star Alliance Gold Status, welcher euch nicht nur Vorteile auf Flügen mit SAS, sondern innerhalb der gesamten Star Alliance bietet. Besonders der kostenlose Lounge Zugang zu den Star Alliance Gold Lounges ist unter Vielfliegern sehr begehrt. Zu Beginn zunächst nochmal eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Star Alliance Gold Status Privilegien:

  • Lounge-Zugang am Flughafen: Ganz oben auf der Liste steht für die meisten wohl der kostenlose Zugang zu den Star Alliance Gold Lounges. Durch mehr als 1.000 Star Alliance Gold Lounges weltweit ist euch eine Lounge an fast jedem Flughafen sicher. Auch die Lufthansa Business und Senator Lounges gehören zu den Star Alliance Gold Lounges.
  • Priority Check-In: Mit dem Priority Check-In spart ihr Wartezeit beim Einchecken.
  • Bevorzugte Buchung/Wartelistenpriorität: Sollten auf eurem gewünschten Flug keine Plätze mehr verfügbar sein, erhaltet ihr einen besseren Platz auf der Warteliste.
  • Standby-Priorität: Wenn ein Flug überbucht ist, erhaltet ihr als Star Alliance Gold Status Inhaber eine höhere Priorität auf der Warteliste.
  • Priority Boarding: Ihr geht zusammen mit den Passagieren der First und Business Class an Bord, wenn dies am Gate angeboten wird.
  • Zusätzliches Freigepäck: Ihr könnt zusätzliche 20 kg Gepäck (bei Gewichtskonzept) oder ein zusätzliches Gepäckstück (bei Gepäckstückkonzept) mitnehmen.
  • Bevorzugte Gepäckbehandlung: Als Star Alliance Gold bekommt euer Gepäck zudem ein Priority Bändchen und liegt bei Ankunft als erstes auf dem Band.
  • Gold Track: Mit dem Star Alliance Gold Track kommt ihr am Flughafen schneller durch die Sicherheitskontrolle.

Eine detailliertere Erläuterung der Star Alliance Gold Vorteile erhaltet ihr übrigens in diesem Post:

Alle Star Alliance Gold Status Vorteile – Was bringt der Status?

Star Alliance Gold mit SAS EuroBonus – Die Grundlagen

Der Qualifikationszeitraum für einen Status bei SAS EuroBonus umfasst 12 Monate und beginnt mit eurer Anmeldung zum Programm. Den EuroBonus Gold Status erreicht ihr mit 45.000 Basis Punkten oder 45 Flugsegmenten mit SAS/Wideroe. Mit dem Erreichen des EuroBonus Gold Status genießt ihr die Privilegien des Star Alliance Gold Status. Sammelt ihr 90.000 Basis Punkte oder fliegt 90 Segmente mit SAS/Wideroe, erhaltet ihr sogar den EuroBonus Diamond Status. Der EuroBonus Diamond Status entspricht ebenfalls dem Star Alliance Gold Status, bietet aber außerdem den Vorteil den EuroBonus Gold Status an einen Freund oder Bekannten verschenken zu können. Das heißt ihr könnt einer zweiten Person den Star Alliance Gold Status schenken.

Ein erflogener Status ist gültig für den bereits angebrochenen Qualifikationszeitraum plus weitere 12 Monate. Damit profitiert ihr also mindestens 12 und maximal 24 Monate von den Statusprivilegien. Die Requalifikationsanforderungen sind identisch zur Erstqualifikation. Wiederum benötigt ihr 45.000 Basis Punkte oder 45 Flugsegmente mit SAS, Wideroe. Im Gegensatz zum Asiana Club (Star Alliance Gold mit Asiana Club – 4 Jahre Status auf einen Schlag) senkt EuroBonus also die Anforderungen im zweiten Anlauf nicht herab. Allerdings sammelt ihr als EuroBonus Gold oder Diamond Inhaber zusätzlich zu der üblichen Anzahl an Basispunkten weitere 25 % Basispunkte. Damit erreicht ihr den Status beim zweiten Mal dann doch schneller.

Lufthansa Senator Lounge Hamburg Eingangsbereich
EuroBonus Gold Statusinhaber erhalten aufgrund des Star Alliance Gold Status Zugang zu über 1.000 Star Alliance Gold Lounges weltweit. Darunter sind auch die Lufthansa Senator Lounges.

SAS EuroBonus Meilenvergabe

Die 45.000 Basis Punkte für den EuroBonus Gold und damit den Star Alliance Gold könnt ihr auf den unterschiedlichsten Wegen erfliegen. Dabei ist zu beachten, dass je nachdem mit welcher Airline und auf welcher Strecke ihr fliegt, ein unterschiedliches System für das Sammeln von Basis Punkten gilt. Für Flüge mit SAS selbst gibt es abhängig von der geflogenen Strecke einen fixen Punktebetrag. Dabei wird unterschieden zwischen inneuropäischen und weltweiten Flügen.

SAS EuroBonus Vergabetabelle für SAS Flüge innerhalb Europas
SAS EuroBonus Vergabetabelle für SAS Flüge innerhalb Europas

Den EuroBonus Gold erreicht ihr damit zum Beispiel mit 23 Hin- und Rückflügen von Deutschland nach Skandinavien im SAS Go Tarif (E, M, H, Q, W) oder 12 Hin- und Rückflügen im SAS Plus Tarif (C, D, Z). Für Berufspendler in die Region eventuell ein Leichtes…

Fliegt ihr interkontinental auf der SAS Langstrecke, gelten dagegen die folgenden Zahlen:

SAS EuroBonus Vergabetabelle für SAS Flüge weltweit
SAS EuroBonus Vergabetabelle für SAS Flüge weltweit

So bekommt ihr auf einem Roundtrip nach Miami in der Beförderungsklasse SAS Business (C, D) beispielsweise 24.000 Basis Punkte. Bei einem Flug in der Business Saver Klasse wären es 18.000 Punkte. Im Bestfall genügen zwei Returnflüge in der SAS Business Class auf der Langstrecke, um die erforderlichen 45.000 Punkte für den Gold Status zu erreichen.

Auch bei Flügen mit den Star Alliance Partnerairlines erfolgt die Statusmeilenvergabe je nach Strecke und Airline entfernungsabhängig oder unabhängig. Meist gibt es für die kurzen Strecken einen fixen Betrag, der von der Buchungsklasse abhängig ist. Auf der Langstrecke gelten dann aber die üblichen Entfernungsmultiplikatoren. Die Meilenvergabe Tabellen für alle EuroBonus Partnerairlines findet ihr hier auf der EuroBonus Webseite. Wichtig: Sollte eine Buchungsklasse auf eurem Ticket stehen, die nicht in der Tabelle aufgeführt ist, dann bekommt ihr auch keine Punkte bei EuroBonus anerkannt.

Zwar gelten grundsätzlich für jede Airline andere Multiplikatoren, in Summe kann die Meilengutschrift bei EuroBonus aber als durchaus großzügig bezeichnet werden. Für First Class Flüge erhält man im Regelfall 200% – 400% der Entfernungsmeilen, in der Business Class sind es 100% bis 200%, in der Economy Class 100% bis 150% und in der Economy Class 25% – 100% (400% gibt es übrigens für Etihad First Class Flüge in Buchungsklasse P). Sehr erfreulich ist dabei auch der Umstand, dass häufig auch die günstigsten Economy Tarife noch zum Statusmeilen sammeln berechtigt sind. So gibt es für die Lufthansa Buchungsklasse K auf Langstrecken immerhin 25% der Entfernungsmeilen (bei den meisten anderen Star Alliance Vielfliegerprogrammen gibt es 0%).

Wer den Star Alliance Gold mit SAS EuroBonus erfliegen möchte, hat also recht viele gute Möglichkeiten dies zu tun. Dennoch gibt es auch ein bei diesem Programm ein paar Airlines und Strecken, die sich mehr lohnen als andere. Diese schauen wir uns im Folgenden an.

Zum Star Alliance Gold mit SAS EuroBonus – 4 Strategien

#1] 45 Segmente mit SAS/Wideroe

Fliegt ihr häufiger mit SAS oder Wideroe von Deutschland nach Skandinavien ist es vermutlich am einfachsten den EuroBonus Gold Status über die 45 erforderlichen Flugsegmente zu erfliegen. Ist euer Ziel nicht einer der Hubs von SAS, dann ist es wahrscheinlich, dass ihr entweder in Kopenhagen, Oslo oder Stockholm umsteigt. In diesem Fall sammelt ihr mit jeder Reise 4 Flugsegmente. Für Berufspendler ist es also beispielsweise möglich nach insgesamt 12 Reisen den EuroBonus Gold und damit den Star Alliance Gold Status zu erhalten. Wichtig dabei: Für den Status relevante Flugsegmente sammelt ihr nur auf Flügen mit SAS und Wideroe, alle anderen (Star Alliance) Airlines kommen zwar für das Sammeln von Basispunkten in Frage aber eben nicht für das Sammeln von Segmenten. Erfreulicherweise sammelt ihr aber auf allen SAS Flügen Segmente und Basis Punkte, es gibt keine ausgeschlossenen Buchungsklassen.

Seid ihr weniger in Skandinavien unterwegs und wollt euren Status mit anderen Airlines als SAS/Wideroe erfliegen, kommt die Segmente Regelung entsprechend nicht in Frage. In diesem Fall ist eure einzige Option 45.000 Basis Punkte innerhalb von 12 Monaten zu sammeln. Die Kunst liegt dann darin, die richtigen Airlines und Buchungsklassen zu buchen, um mit möglichst wenigen Flügen ausreichend Basis Punkte zu sammeln. Im folgenden stelle ich euch die wichtigsten Optionen vor.

#2] EuroBonus Basis Punkte sammeln mit Lufthansa

Wie oben gesehen ist EuroBonus eines der wenigen Vielfliegerprogramme, das euch für günstige Lufthansa Flüge noch Statusmeilen gutschreibt. Doch davon sollte man sich nicht in die Irre führen lassen. Bei 125 Basis Punkten für einen innerdeutschen bzw. innereuropäischen Lufthansa Flug in Klasse K bräuchte man aber auch bei EuroBonus stolze 360 Flugsegmente um die 45.000 erforderlichen Meilen für den EuroBonus Gold und damit den Star Alliance Gold zu erhalten.

Deutlich schneller geht es beispielsweise mit Lufthansa Premium Economy Flügen auf der Langstrecke. Mit 100% oder sogar 150% Meilengutschrift reichen beispielsweise etwa 4 Lufthansa Hin- und Rückflüge von Frankfurt nach Los Angeles aus, um genug Punkte zu sammeln. Bei einer Flugentfernung von 5.807 Meilen je Strecke und einer Gutschrift von 100% sind es bereits 46.456 Punkte (8 * 5.807 * 100% = 46.456 Punkte). Erwischt man Buchungsklasse G oder E und erhält 150%, geht es entsprechend schneller. Darüber hinaus kommt natürlich auch Business oder First Class Flüge in Frage. Mit diesen sammelt man 100% bis 300%.

#3] EuroBonus Basis Punkte sammeln mit Business Class Flügen

Doch es muss nicht Lufthansa sein. Die 45.000 Basis Punkte lassen sich deutlich einfacher sammeln. Eine hervorragende Möglichkeit sind Business Class Flüge mit Singapore Airlines. Bis Anfang des Jahres 2018 gab es für diese immer 200% der Entfernungsmeilen, mittlerweile sind es je nach Buchungsklasse 150% bis 200%. Eine beliebte Option schnell und günstig besonders viele Punkte zu sammeln sind Singapore Airlines Business Class Flüge von Europa nach Australien oder Neuseeland. Mit dem richtigen Angebot (der günstigste Abflugort in Europa ist meist Stockholm) bucht ihr diese Flüge bereits ab ca. 1.500 Euro.

Bei einer Flugdistanz von über 22.000 Meilen für Hin- und Rückflug und einem Multiplikator von 150% könnt ihr mit mindestens 33.000 Basis Punkten bei EuroBonus rechnen. Als es noch 200% für die günstigsten Angebotstarife gab, reichte bereits einer dieser Flüge aus, um die 45.000 Punkte zu sammeln. Der Umweg über Stockholm (oder auch Oslo oder Kopenhagen) lohnt sich bei Singapore Airlines Flügen übrigens das ganze Jahr über. Auch im Regeltarif kosten Business Class Flüge nach Australien/NZ selten mehr als 2.500 Euro – meist deutlich günstiger als vergleichbare Flüge ab Deutschland.

Nach wie vor gibt es zudem mehrere Airlines, die weiterhin immer 200% für Business Class Flüge verspricht: Die polnische LOT, ANA, Asiana und Thai Airways. So sammelt ihr beispielsweise mit einem Hin- und Rückflug von Warschau nach Los Angeles ca. 24.000 Basis Punkte. Ein ähnlich hohe Anzahl gibt es für LOT Business Class Flüge nach Singapur, ANA Business Class Flüge von Deutschland nach Tokio oder Thai Airways Business Class Flüge von Deutschland nach Bangkok und viele weitere. Prüft vor der Buchung aber auf jeden Fall nochmal eure Buchungsklasse und gleicht diese mit der EuroBonus Webseite ab. Grundsätzlich genügen also bestenfalls 2 Business Class Flüge auf der Langstrecke, um den Star Alliance Gold Status zu erhalten. Dabei habt ihr gute Chancen diese Flüge für jeweils ca. 2.000 Euro return zu buchen.

#4] EuroBonus Basis Punkte sammeln mit Business Class Flügen

Ein sehr attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis bieten auch bei EuroBonus Premium Economy Flüge mit den verschiedensten Airlines. Je nach Buchungsklasse könnt ihr mit einer 100% bis 150% Gutschrift rechnen. Das ist etwas weniger als für Business Class Flüge, allerdings sind Premium Economy Flüge, insbesondere im Rahmen von Angeboten, nochmals deutlich günstiger. So könnt ihr häufig für unter 1.000 Euro in der Lufthansa Premium Economy in die USA oder Asien fliegen. Ein Hin- und Rückflug von Frankfurt nach San Francisco in der Premium Economy Buchungsklasse N (100% Gutschrift) bringt euch zum Beispiel 11.400 Basis Punkte ein. Etwa vier dieser Flüge genügen also, um den Star Alliance Gold Status zu erhalten. Neben Lufthansa kommen auch Premium Economy Flüge mit Singapore Airlines oder Air Canada in Frage, die ebenfalls 100% der Entfernungsmeilen versprechen.

Besonders Günstige Lufthansa Premium Economy Flüge lassen sich mit der Lufthansa Bestpreissuche besonders schnell und einfach finden (Direktlink). Mehr Infos dazu auch hier: Günstige Flüge finden mit der Lufthansa Bestpreissuche.

Zum Star Alliance Gold mit SAS EuroBonus – Fazit

SAS EuroBonus mag nicht der einfachste Weg zum Star Alliance Gold Status sein. Die Nase vorn haben da eher der Asiana Club (Star Alliance Gold mit Asiana Club – 4 Jahre Status auf einen Schlag) und Aegean Miles+Bonus (Star Alliance Gold mit Aegean Miles+Bonus – Der einfachste Star Alliance Gold Status?). Allerdings hat SAS EuroBonus gegenüber diesen beiden Programmen den Vorteil, dass die Meilengutschrift bei der Großzahl der Airlines sehr fair ist. Man muss sich daher nicht unbedingt die Sweetspots für das Sammeln von Statusmeilen heraussuchen, um einfach zum Status zu kommen.

Fliegt ihr ohnehin mehr als genug und schafft es 90.000 Basis Punkte oder 90 SAS/Wideroe Segmente in 12 Monaten zu sammeln, ist EuroBonus besonders spannend. Denn dann erhaltet ihr sogar den EuroBonus Diamond Status, mit welchem ihr den EuroBonus Gold Status und damit den Star Alliance Gold Status an einen Freund oder Bekannten verschenken könnt. Ein ungewöhnliches Feature, das es bei den anderen Programmen so nicht gibt.

Wollt ihr wissen was euch EuroBonus als Vielfliegerprogramm im Allgemeinen bietet, werft doch einen Blick in unser SAS EuroBonus Tutorial. Dort erfahrt ihr auch, was sich mit den ebenfalls gesammelten Prämienmeilen anstellen lässt.

Habt ihr euch den Star Alliance Gold mit SAS EuroBonus erflogen? Was waren eure Erfahrungen?

Das könnte dich auch interessieren:

11 Kommentare

  1. Super Artikel, der mich zu der Frage bringt, ob ich meine bei SWISS gebuchten Business/First Flüge nicht besser bei EuroBonus gutschreiben lassen sollte.
    Konkret geht es um LHR-ZRH in J und ZRH-NBO in A return im Juli 2019.
    Dafür bekomme ich bei M&M wegen des extrem günstigen Preises nur 5568 Prämienmeilen und 26674 Statusmeilen.
    Da ich dieses Jahr nicht auf die 100.000 Statusmeilen bei M&M kommen werde, suche ich nach einer besseren Lösung.

    Wenn ich das bei wheretocredit richtig interpretiere, bekomme ich bei EuroBonus in den Klassen A und J 200% der Entfernungsmeilen gutgeschrieben. Das sind dann zwar statt 300% für die First A bei M&M nur 200% und somit nach meiner Berechnung (Entfernungsmeilen lt. ITA Matrix) nur 18.726, aber ich brauche auch nur 45.000 statt 100.000 für den Gold-Status und Grundlage ist der 12-Monatszeitraum und nicht das Kalenderjahr.
    Bei M&M hätte ich dann nicht einmal 30% der Statusmeilen erreicht, während es bei EuroBonus schon über 40% wären.

    Verstanden habe ich, dass die Statusmeilen bei EuroBonus Basispunkte genannt werden und man mit anderen Angeboten Extrapunkte sammeln bzw. auch kaufen kann. Gibt es dort auch eine getrennte Buchführung wie bei M&M für Status- und Prämienmeilen? Oder steht die Summe aus Basis- und Extrapunkten für Prämienflüge zur Verfügung, wobei nur die Basispunkte für den Status zählen?

    Und zuletzt: Kann ich bei SWISS noch eine anderes VF-Programm eintragen? Aktuell ist das nicht möglich und der automatische Check-In ist aktiviert.

    • Hi Ralf

      Stimmt, deine Interpretation von wheretocredit ist korrekt.
      Die Auflistung der erhaltenen Status- und Prämienmeilen ist bei Eurobonus etwas unübersichtlich dargestellt, aber es findet durchaus eine Trennung dieser beiden Arten von Meilen statt. Quasi wie bei M&M vor der Umstellung auf das umsatzbasierte System.

      Ja, auch bei Swiss solltest du ein anderes Programm eintragen können. Wenn es online nicht funktioniert sollte es spätestens beim Check-In möglich sein.

      Gruss Benedikt

  2. Erstmal vielen lieben Dank für deine ausführliche Beschreibung des SAS Bonusprogramms. Ohne dich hätte ich dieses wahrscheinlich nicht in Erwägung gezogen.

    Ich habe eine Logikfrage bezüglich des Requalifizierungszeitraums. Wenn ich mich im Oktober 2018 Anmelde und noch im Oktober die 45k Meilen erfliege. Müsste ich erneut die 45k im Zeitraum von November 2019 bis Oktober 2020 er fliegen richtig? Requalifiziere ich mich direkt im November 2019 hätte ich den Status also erneut für 23 Monate (bis Dezember 2021) sicher?!

    • Hi Yannick

      Das Lob leite ich gerne weiter.
      Bzgl deiner Frage: Ich denke ja, denn 11/19-10/20 ist ja der Requalifizierungszeitraum für das laufende Mitgliedsjahr, 11/21-10/22 wäre dann deine nächste Requaligizierungsperiode. Schaffst du es in der Zeit nicht so hast du gute 2 Jahre den Status, scheint also alles richtig zu sein.

      Gruss Benedikt

  3. Kurze Frage. Man sollte sich dann erst kurz vorm Flug zum SAS-Vielfliegerprogramm anmelden.
    Wenn ich den Flug jetzt für Januar z.B. bei Singapur buche, dann reicht es,
    wenn ich mich im Januar bei SAS anmelde und man kann den Flug zuordnen?
    Oder muss ich bei Buchung Mitglied sein?
    Vielen Dank

    • Hi Andreas

      Entschuldige die späte Antwort, deine Frage ging irgendwie unter.
      Du hast es richtig beschrieben. Wann du den Flug buchst ist unerheblich, solange du deine Vielfliegernummer rechtzeitig einträgst. Flug im Januar und Anmeldung im Januar ist also kein Problem

      Gruss Benedikt

  4. Super Artikel! Kann man mit den deutschen Amex-Karten auch Basispunkte sammeln und so seinen Gold-Status schneller erreichen ?

    • Hi Sebastian

      Nein, Statuspunkte, bzw. Basispunkte bei Eurobonus, lassen sich nicht über die American Express Kreditkarte generieren. Diese müssen erflogen werden.

      Gruss Benedikt

    • Statuspunkte kann man über die SAS MasterCard Premium bekommen. Aber nur bis zu 12.000 (1000 pro Monat) und die Karte muss man dafür mindestens 1x pro Monat benutzen.

      Ob die in Deutschland verfügbar ist wage ich zu bezweifeln.

  5. Toller Artikel! Ich möchte noch 2 Dinge hinzufügen: 1. Für diejenigen die in Schweden ein Einkommen erzielen lohnt es sich die SAS American Express Elite Card zu beantragen. Hier bekommt man jedes Jahr 20.000 Basispunkte die also zum Status beitragen. Man braucht dann also nur 25.000 Punkte erfliegen um den Gold Status zu erlangen.
    2. Ein netter Perk als SAS Diamond ist das sogenannte Courtesy Upgrade. Dies bedeutet dass man solange es Plätze gibt in die nächtshöhere Kabine upgegradet wird. Hat man SAS GO gebucht darf man in SAS Plus sitzen. Hat man Plus gebucht wird man in die Business upgegradet. Dies gilt auf Langstreckenflügen mit SAS nach Nordamerika oder Asien und wie gesagt wenn Plätze verfügbar sind.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*