Glassafe Seat Kit
23. April 2020 Kai 11 Coronavirus, News

Sitzhersteller will Ansteckungsgefahr reduzieren

Während die ganze Welt buchstäblich still steht, macht man sich in allen Sektoren des öffentlichen Lebens Gedanken, wie es nach Corona weitergehen soll. Auch in der Luftfahrt ist man längst am Überlegen, wie der Flugverkehr wieder aufgenommen werden kann, ohne dass Crew und Passagiere einem unkalkulierbaren Ansteckungsrisiko ausgesetzt werden. Insbesondere in der Economy Class gibt es wegen des sehr knappen Abstands zum Nachbarn Handlungsbedarf. Der italienische Sitzhersteller Avio Interiors hat nun mit ein paar einfachen, schnell umsetzbaren Lösungen für Aufsehen gesorgt.

Avio Interiors ist seit 1972 in der Luftfahrtindustrie tätig und in der Referenzliste ist das Who is Who der Premium Airlines vertreten. Viele werden schon mal im Galileo-Business Class Sitz von Avio Interior gesessen haben, den z.B. Singapore Airlines in seinen A350 verbaut hat. In der aktuellen Situation hat Avio Interiors nun zwei Lösungen für die Nach-Corona-Zeit vorgestellt, von denen die erste mit überschaubarem Aufwand umzusetzen wäre und Social Distancing in der Economy Class praktikabel machen würde, ohne den Mittelsitz freilassen zu müssen.

Glassafe als Aufsatz

Die Glassafe-Lösung ist eine Art Plexiglas-Aufsatz, der einfach auf vorhandenen Sitzen angebracht werden kann. Während die Verschalung transparent ist (die Transparenz kann in verschiedenen Abstufungen oder Farbtönungen an bestehende Sitzdesigns angepasst werden), schafft sie doch einen Schutzraum in Kopfhöhe, der zumindest das direkte Anhusten oder Niesen in Richtung des Sitznachbarn verhindert. Dabei wird der Schild so auf dem Sitz angebracht, dass die Funktionalitäten an der Rückenlehne wie die Magazin-Tasche und der runterklappbare Tisch nicht beeinträchtigt werden. Um z.B. auch behinderten Passagieren Platz am Gang bieten zu können, sind die Seitenwände drehbar, um Zugang zum und Aufstehen vom Platz zu ermöglichen.

Glassafe Seat Kit
Glassafe am Einzelsitz
Glassafe Top View
Avio Interiors Glassafe von oben
Glassafe Front View
Avio Interiors Glassafe von vorn

Wie bequem der Ein- und Ausstieg in den Mittel- oder Fenstersitz ist, ist neben der Körperfülle des jeweiligen Passagiers sicherlich auch abhängig von dem Sitzabstand, den die jeweilige Airline ihren Passagieren gewährt. Zudem wird viel auch von der Frage abhängen, ob und inwieweit die Glassafe-Haube tatsächlich beweglich ist. Immerhin ist sie nach oben geöffnet, so dass das Aufstehen problemlos möglich sein sollte. Die Hauben sehen pflegeleicht aus, müssen aber natürlich nach jedem Flug auch tatsächlich gepflegt – sprich gereinigt – werden, was natürlich erheblich mehr Aufwand ist, als nur den Mittelplatz freizulassen und keinerlei zusätzlichen Reinigungsaufwand zu haben. Das zusätzliche Gewicht dürfte dagegen keine überragend große Rolle spielen. Da der Glassafe flexibel installierbar und auch wieder abnehmbar ist, ist eine Anschaffung der Glassafe-Schalen auch keine Entscheidung für die Ewigkeit oder jedenfalls nicht für die Lebensdauer eines Flugzeugs. Mehr Infos zu dem Glassafe-Aufsatz gibt es auf der Webseite von Avio Interiors.

Janus-Sitze im Flugzeug

Die zweite Idee aus dem Hause Avio Interiors ist schon ein Stück weit aufwändiger, denn bei dem Janus-Sitz ist der Mittelsitz einer Dreierreihe jeweils in Gegenrichtung versetzt; allerdings auf gleicher Höhe, so dass die Sitzreihen exakt den gleichen Platz beanspruchen wie vorher. Der rückwärtsgewandte Mittelsitz benötigt auch keinen Extra-Platz, weil der Sitz vor ihm genau in der gleichen Weise mit den gleichen Abständen angeordnet ist. So wird eine Tröpfcheninfektion noch unwahrscheinlicher als bei dem Glassafe, denn neben der rückwärtigen Anordnung sind die Sitze in Kopfhöhe natürlich ebenfalls verschalt, was einem zumindest von der Privatspäre einen klitzekleinen Eindruck davon vermitteln mag, wie sich Business Class anfühlt.

Janus Front View
Avio Interiors Janus-Sitzreihen von vorne
Janus Rear View
Janus-Sitzreihen Rückansicht
Janus Top View
Avio Interiors Janus-Sitz von oben

Sara Pirovano von Avio Interiors teilte auf Anfrage von meilenoptimieren mit, dass beide Produkte derzeit in der Zertifizierungsphase für die Prototypen seien. Wenn die Zertifizierungen vorliegen und entsprechendes Interesse seitens der Airlines vorhanden ist, können die beiden Produkte in die Produktion gehen, wobei die Glassafe-Haube wohl am ehesten noch in diesem Jahr in Flugzeugen zu sehen sein könnte, da diese ja recht einfach an vorhandenem Interieur befestigt werden können.

Sitzhersteller Avio Interiors will Ansteckungsgefahr reduzieren – Fazit

Die Airlines werden irgendeine Form von mechanischer Sicherung in Betracht ziehen müssen, wenn sie kurzfristig wieder in den Normalbetrieb zurückkehren wollen. Angesichts des Ausmaßes, das diese Krise angenommen hat, werden die Airlines, die diese Krise überleben, wohl auch nachhaltigere Konzepte ins Auge fassen müssen. Dies könnte für Economy-Passagiere mittelfristig einen Schritt weg von der Käfighaltung der durchoptimierten Flugkabinen bedeuten und hier zu etwas mehr Luft und Privatsphäre führen – zum Preis höherer Ticketkosten vermutlich. Die Konzepte von Avio Interiors, die Dutzende großer Airlines mit Sitzen beliefern, könnte ein preiswerter und trotzdem effektiver Mittelweg für den Neustart sein.

Das könnte dich auch interessieren: