Lot B787 Copyright
22. Juni 2020 Markus 0 Coronavirus, News

Steht die kontrollierte Pleite der LOT bevor? – Klon beantragt offenbar Betreiberzeugnis

Gerade erst haben wir über die finanziellen Schwierigkeiten der LOT Polish Airlines berichtet und sind darauf eingegangen, dass die Polish Aviation Group (PGL), Muttergesellschaft der LOT, ein weiteres Tochterunternehmen mit dem Namen „LOT Polish Airlines“ gegründet hat. Von einem LOT-Klon ist in den Medien die Rede. Im Falle einer kontrollierten Pleite der LOT Polish Airlines könnte der Klon zum Nachfolger aufgebaut werden. Laut polnischen Medien hat er hierfür einen wichtigen Schritt unternommen, indem er ein Betreiberzeugnis beantragt hat.

LOT Polish Airlines kam schon früh in der Corona-Krise in Turbulenzen. Das Star Alliance-Mitglied war Mitte März eine der ersten Fluglinien, die, aufgrund von staatlichen Restriktionen, ihren Flugverkehr komplett einstellte. Mitte April nahm LOT offiziell Abstand von der geplanten Übernahme des deutschen Ferienfliegers Condor. Die Entdeckung des LOT-Klons durch die polnische Presse fachte Spekulationen an, dass der polnische Staat an einer kontrollierten Pleite der „echten LOT“ arbeite. Laut PGL diene der LOT-Klon nur dazu, betriebliche Aktivitäten zu ordnen und Jacek Sasin, stellvertretender Ministerpräsident Polens und Minister für Staatsunternehmen, verwies diese Spekulation Anfang Juni ins Reich der Fabeln.

Mittlerweile hat Sasin sich korrigiert und nannte einen kontrollierten Bankrott der Staatsairline als letzten, aber möglichen Ausweg. Das polnische Portal Pasazer, das den Klon überhaupt entdeckte, will herausgefunden haben, dass jener Klon ein Betreiberzeugnis, ein sogenanntes Air Operator Certificate (AOC), beantragt habe. Um Flüge durchführen zu können, benötigt jede Airline ein solches Betreiberzeugnis. Voraussetzung hierfür sind qualifiziertes Personal, ausreichend finanzielle Mittel und eine Flotte von mindestens einem Flugzeug. Sollte der LOT-Klon tatsächlich ein AOC erhalten, wird eine kontrollierte Pleite der alten LOT immer wahrscheinlicher. Der große Vorteil einer Insolvenz wäre, dass alle Arbeits- und Leasingverträge ihre Gültigkeit verlieren würden. Dadurch ließen sich durch Neuverhandlungen die Kosten für Personal und Leasing wohl deutlich verringern. Ähnliches hat auch British Airways vor. Sollten die Tarifverhandlungen nicht schnell zu einem schnellen Abschluss kommen, so drohte British Airways damit, alle Piloten der Airline zu entlassen und dann unter neuen Konditionen neu einzustellen.

Das könnte dich auch interessieren:

Danke aeroTELEGRAPH!


meilenoptimieren empfiehlt
American Express Platinum Kreditkarte mit 75.000 Punkten

Rekordbonus für die American Express Platinum Kreditkarte: Sichert euch für kurze Zeit 75.000 Punkte (=60.000 Meilen) statt regulär 30.000 Punkte. Solltet ihr die Punkte wider Erwarten nicht für Flüge nutzen können, lassen sich diese in 375 Euro Bargeld umwandeln.

  • 75.000 oder 375€ Willkommensbonus (nur bis 07.10.2020)
  • 200 Euro Reiseguthaben + 200 Euro Sixt Ride Guthaben
  • Bei 13 Vielfliegerprogrammen und 3 Hotelprogrammen gleichzeitig sammeln (inkl. Miles & More)
  • Bis zu 1,5 Punkte (1,2 Meilen) je 1€ Umsatz sammeln
  • Kostenloser Loungezugang + Gast (Priority Pass, Centurion, Lufthansa, etc.)
  • Star Alliance Gold Status mit 3 Flügen und viele weitere Statusvorteile
  • Umfangreiche Reise- und Mietwagen-Versicherungsleistungen
  • [Mehr Infos]

Tipp: Für die American Express Business Platinum Kreditkarte gibt es sogar 100.000 Membership Rewards Punkte als Bonus.

Miles & More Gold Kreditkarte mit 20.000 Meilen
  • 20.000 Miles & More Meilen Willkommensbonus (bis 31.10.2020)
  • 5.000 Meilen bei Abrechnung über das DKB Konto
  • 1 Meile je 2€ Umsatz sammeln
  • Schutz vor Meilenverfall
  • Avis Gutschein für Wochenendmiete
  • Reise- und Mietwagenversicherungen
  • Prämienmeilen in Statusmeilen umwandeln
  • [Mehr Infos]