11. Oktober 2019 Mark 9 Meilen & Punkte einlösen, Miles & More Tutorial

Nutzt Miles & More Married Segments für die Beschränkung von Verfügbarkeiten?

Mangelnde Prämienflug-Verfügbarkeiten dürften so ziemlich jeden Meilensammler schon einmal frustriert haben. Abhängig von der Airline, Reiseklasse und Strecke kann es schwierig bis unmöglich sein passende Flüge zu finden. Miles & More Sammler, die ihre Meilen für Lufthansa First Class Flüge einlösen möchten, stehen dabei noch vergleichsweise gut da, denn Miles & More bevorzugt die eigenen Programmteilnehmer gegenüber anderen Vielfliegerprogrammen. Falls ihr dennoch Probleme haben solltet Verfügbarkeiten zu finden könnte das auf eine Married Segments Regelung bei Miles & More zurückzuführen sein.

Was sind Married Segments?

Married Segments beschreiben eine Logik, die es Airlines bzw. Vielfliegerprogrammen ermöglicht Verfügbarkeiten für einen Flug nur dann freizugeben, wenn es sich um eine Umsteigeverbindung mit zwei oder mehreren Segmenten handelt. Sucht man dagegen nach Verfügbarkeiten für die einzelnen Segmente verschwinden die Verfügbarkeiten. Die Segmente werden daher als verheiratet (married) bezeichnet.

Die Motivation dahinter ist vergleichbar mit der Preisgestaltung von regulären Flugtickets. Ein Lufthansa Flug von beispielsweise Frankfurt nach Singapur ist in der Regel teurer als ein Lufthansa Flug von Paris über Frankfurt nach Singapur – und das obwohl im letzteren Fall noch ein zusätzlicher kurzer Flug hinzukommt und die Airline mehr Kosten hat. Dass die Umsteigeverbindung dennoch günstiger ist liegt an der Wettbewerbs-Situation. Ab Paris konkurriert Lufthansa mit Air France, welche die Strecke Paris – Singapur direkt bedient. Lufthansa muss also günstigere Preise anbieten um Passagiere zum Umstieg in Frankfurt zu bewegen. Umgekehrt kann Lufthansa einen Aufpreis für ihre Direktflüge ab Frankfurt verlangen.

Married Segments bei Miles & More – Ein Beispiel

Doch zurück zu Prämienflügen und Verfügbarkeiten. Durch Zufall bin ich bei Miles & More das erste Mal auf eine Married Segments Regelung aufmerksam geworden. Bei einer Suche über die Miles & More Webseite habe ich nach Verfügbarkeiten für einen Lufthansa First Class Flug von Hongkong nach Deutschland gesucht. In den Suchergebnissen wurde mir dann eine Umsteigeverbindung über München angezeigt. Dabei wird das Teilstück Hongkong – München in der Lufthansa First Class und das Teilstück München – Frankfurt in der Lufthansa Business Class bedient. Ganz offensichtlich gibt es also Verfügbarkeiten für die Lufthansa First Class auf Flug LH731 von HKG nach MUC.

Miles And More Married Segments Beispiel 1

Fragt man über die Miles & More Webseite allerdings den Direktflug Hongkong – München ab, wird obiger Flug nicht mehr angezeigt, wie der folgende Screenshot verdeutlicht. Für den gleichen Flug (LH731) sind nur noch Business Class Verfügbarkeiten vorhanden.

Miles And More Married Segments Beispiel 2

Offensichtlich knüpft Miles & More die Verfügbarkeiten für die Strecke Hongkong – München also an den Anschlussflug München – Frankfurt. Miles & More nutzt in diesem Moment also Married Segments. Das führt dazu, dass der First Class Flug nur als Umsteigeverbindung gebucht werden kann, bei Buchung des Direktfluges verschwinden die Verfügbarkeiten.

Married Segments bei Miles & More – Fazit

Es mag keine Neuheit sein, aber zumindest ist mir die Verwendung von Married Segments bei Miles & More das erste Mal bewusst aufgefallen. In welchem Umfang dies genutzt wird ist mir nicht bekannt. In der Praxis mag die Regelung daher nur wenige betreffen. Dennoch ist es eine frustrierende Technik, die das Auffinden von Verfügbarkeiten ungemein erschweren kann, denn die Annahme, dass es sich empfiehlt zunächst immer alle Segmente einzeln auf Verfügbarkeiten zu überprüfen ist damit hinfällig. Zudem kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Married Segments Logik auch umgekehrt angewendet wird. Im obigen Beispiel könnte das zum Beispiel heißen, dass Hongkong – München (First Class) und München – Frankfurt (Business Class) jeweils einzeln buchbar sind, bei Verknüpfung der beiden Segmente jedoch die First Class Verfügbarkeiten verschwinden.

Sind euch bei Miles & More schon einmal Married Segments begegnet? Hinterlasst einen Kommentar!

Das könnte dich auch interessieren:


meilenoptimieren empfiehlt
Hanseatic Bank GenialCard – Die (fast) perfekte Reisekreditkarte

Die Hanseatic Bank GenialCard ist die (fast) perfekte Reisekreditkarte: Sie ist nicht nur dauerhaft kostenlos und ohne Jahresgebühr, sie ermöglicht auch weltweit kostenloses Geld abheben und Zahlungen ohne Auslandseinsatzgebühren. Zudem kann das Abrechnungskonto frei gewählt werden und eine automatische Rückzahlung ist möglich.