Lufthansa führt Gebühren für die Sitzplatzreservierung in der Premium Economy ein

Die Lufthansa macht mit derzeit mit einem neuen Vorstoß von sich Reden. Wurde auf der am 07.05.2019 stattgefundenen Hauptaktionärsversammlung deutlich, dass die Premium Economy, also die Reiseklasse zwischen Economy und Business Class bei der Lufthansa die höchsten Gewinne auf Langstreckenflügen generiert, scheint die Kranichairline diesen Umstand nutzen und weiter optimieren zu wollen. Ab dem 18. September werden Gebühren für die Sitzplatzreservierung in der Premium Economy von Lufthansa und Austrian erhoben…

Lufthansa Premium Economy Sitz

Die Änderungen im Detail

Die Premium Economy Class erfreut sich unter Lufthansa Kunden bisher großer Beliebtheit. Dies könnte sich ab dem 18. September 2019 ein wenig eintrüben. Ab diesem Stichtag erhöht die Lufthansa zusammen mit ihrer Schwesterairline Austrian Airlines Reservierungsgebühren für die Sitzplatzwahl. Das geht aus einem Dokument auf der Lufthansa Webseite hervor. Bisher war dieser Service in der Premium Economy, Business Class (mit Ausnahme der Privacy Seats) und First Class kostenlos. Für die Vorabreservierung eines Sitzplatzes verlangen Lufthansa und Austrian zukünftig eine Gebühr von 35 bis 55 Euro pro Strecke. Ausgenommen von dieser Regelung sind Inhaber eines Miles and More Senator oder HON Circle Vielflieger Status. Zudem besteht nach wie vor die Möglichkeit beim in der Regel einem Tag vor Abflug öffnenden Online Check-In kostenfrei einen Sitzplatz zu reservieren. Ob der gewünschte Platz dann jedoch noch verfügbar ist, kann freilich nicht garantiert werden.

Die Maßnahmen fügen sich ins Gesamtbild

Die Maßnahme der Lufthansa ins Gesamtbild. Durch den zunehmenden Preiskampf zwischen den Airlines in Bezug auf die Ticketpreise versuchen die Carrier, ihre Einnahmen im Bereich der sogenannten Ancillary Revenues, sprich der Zusatzerlöse durch angebotene Zusatzleistungen, zu erhöhen. Die Einnahmemöglichkeiten dabei sind vielfältig: Vom zusätzlichem Aufgabegepäck über käuflichen Lounge-Zugang, vorbestellbares Essen für den Flug bis hin zur Sitzplatzreservierungen werden dem Kunden vielfältige Zusatzmöglichkeiten geboten, Geld in die Komfortsteigerung der Reise zu investieren.

Erklärtes Ziel von Lufthansa ist es innerhalb der nächsten drei Jahre die Umsätze im Bereich der Ancillary Revenues um 50% zu steigern (vgl. Präsentation des Lufthansa Capital Market Day). Für 2019 erwartet man in diesem Segment Umsätze in Höhe von 585 Millionen Euro, was bereits eine ungefähre Verdopplung im Vergleich zum Jahr 2015 ist. Die Einführung der Zusatzgebühren für die Sitzplatzwahl in der Premium Economy ist dabei nicht der erste Schritt. Bereits im Juli diesen Jahres erhöhten die Mitglieder der Lufthansagruppe die Preise für Sitzplatzreservierungen auf Economy Flügen innerhalb Europas sowie auf der Mittelstrecke.

Gebühren für die Sitzplatzreservierung in der Premium Economy – Fazit

Die Lufthansa setzt die Mitte des Jahres auf dem Capital Market Day angekündigten Maßnahmen zur Gewinnsteigerung bislang wie angekündigt um. Dass dabei nun sogar für die im Vergleich zur Economy Class deutlich teurere Premium Economy Class die Reservierungen der Sitzplätze kostenpflichtig werden, dürfte einige Kunden verärgern. Zugleich überrascht es jedoch in Zeiten sinkender Erlöse durch Ticketverkäufe wenig, dass die Airlines versuchen, die abnehmenden Einnahmen an anderer Stelle aufzufangen. Solltet ihr zeitnah einen Flug in der Premium Economy von Lufthansa oder Austrian planen, raten wir euch, vor dem 18.09.2019 zu buchen um die Reservierungsgebühren zu umgehen. Nach diesem Datum habt ihr jedoch immer noch die Möglichkeit, im Rahmen des Online Check-Ins einen Sitzplatz kostenfrei zu wählen, was in vielen Fällen noch immer für eine Belegung des Wunschplatzes reichen dürfte.

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*