Hilton Maldives Amingiri Pool 1
18. Dezember 2022 Mark 2 Hotel Review

Gastbeitrag: Review: Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa

Das Hilton Maldives Aminigiri Resort & Spa ist neben dem Waldorf Astoria Maldives Ithaafushi, Conrad Maldives Rangali Island und Curio Collection Hotel SAii Lagoon Maldives das vierte und neueste Hotel der Hilton Gruppe auf den Malediven. Eröffnet wurde es im Juli 2022. Für alle Hilton Punkteoptimierer war die Eröffnung lange ersehnt, da sich mit einem mit Hilton Punkten gebuchten Aufenthalt im Amingiri ein besonders guter Gegenwert erzielen lässt.

Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa – Buchung & Punkte

Die Übernachtungspreise für das Hilton Amaigiri sind wie üblich für die Malediven ziemlich hoch, weshalb für uns klar war, dass wir mit Punkten buchen würden. Knapp unter dem Conrad Malediven (120.000 Punkte pro Nacht) eingeordnet, kann man das Hilton Amingiri für 110.000 Punkte pro Nacht buchen. Für Statusinhaber gibt es die fünfte Nacht dank Hilton Honors 5th Night Free Award gratis, womit im Schnitt 88.000 Punkte pro Nacht fällig werden.

Wir wollten den optimalen Gegenwert herausholen und dennoch genügend Zeit für einen entspannten Urlaub haben, weshalb wir 10 Nächte für 880.000 Punkte gebucht haben. Diese 880.000 Punkte stehen einer Cash Rate von 959 USD pro Nacht entgegen, zuzüglich 10% Service Charge und 12% Tax. Somit hatten unsere Punkte einen Gegenwert von mindestens 1,35 USD-Cent pro Punkt (11.874 USD / 880.000 Punkte). Gewiss gibt es Hotels wie das Waldorf Astoria Maldives Ithafushi, welche noch höhere Gegenwerte (teilweise über 2 USD-Cent pro Punkt) erzielen, jedoch sind Verfügbarkeiten dort deutlich schwieriger zu finden. Für uns war das Hilton Amingiri auf jeden Fall eine super Möglichkeit, Punkte einzusetzen. Gebucht hatten wir das Hotel im Frühjahr 2022, als hervorragende Prämienverfügbarkeiten für das ganze Jahr 2022 zu finden waren.

Bei Punktebuchungen ist grundsätzlich keine Verpflegung inkludiert, jedoch kann hier wieder mit einem Status einiges an Gegenwert erzielt werden. Wer mindestens den Gold Status bei Hilton Honors inne hat, erhält Gratisfrühstück für sich und die Begleitperson. Solch ein Frühstück kann auf den Malediven schnell 30 bis 50 USD inkl. Steuern und Gebühren pro Person kosten. Man kann grundsätzlich sagen, dass auf den Malediven alles extrem teuer ist. Dabei kommen immer noch 10% Service Charge und 12% Tax oben drauf, was gerne dezent als “++” bezeichnet wird.

Da wir im letzten Jahr durch die reduzierten Statusanforderungen den Hilton Diamond Status erschlafen konnten, wurden auch uns einige zusätzliche Vorteile gewährt. Neben dem kostenlosen Frühstück und der “5th Night free” durften wir uns im Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa über die folgenden Hilton Honors Diamond Statusvorteile freuen:

  • Upgrade in eine höhere Zimmerkategorie bei Verfügbarkeit – nicht erfolgt
  • Elite-Statusbonus – 100% mehr Hilton Punkte sammeln
  • Early Check-in und Late Check-Out nach Verfügbarkeit
  • Zwei Flaschen Mineralwasser auf dem Zimmer pro Tag – mind. 4 Flaschen pro Tag erhalten
  • Free Premium WiFi

Da wir bereits mit Punkten gebucht hatten, konnten wir vom Elite Statusbonus nur auf die Ausgaben im Resort selbst profitieren, welche jedoch nicht gerade gering ausfallen. Mehr dazu weiter unten.

Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa – Anreise & Lage

Das Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa liegt nur eine 20 Minutige Speedboot-Fahrt von der Hauptinsel Malé entfernt. Die Insel wurde künstlich aufgeschüttet und liegt umgeben von Wasser in der Nähe des Grand Park Kodhipparu Maldives, was jedoch absolut nicht stört, da in den Malediven “nebenan” nicht mit europäischen Verhältnissen vergleichbar ist. Natürlich kann man je nachdem wo man sich gerade auf der Insel befindet das andere Resort sehen. Dieses ist jedoch weit genug weg, um nicht störend zu sein.

Hilton Maldives Amingiri Resort Spa Map
© Hilton

An unserem Ankunftstag landeten wir bereits um 06:10 Uhr morgens am Flughafen Malé. Das Hotel hatte unsere genauen An- und Abflugdaten bereits einige Wochen vor dem Aufenthalt angefragt, weshalb nach der Immigration bereits ein Mitarbeiter des Hotels mit einem Schild auf uns gewartet und unser Gepäck abgenommen hat. Ungefähr 200 Meter neben dem Flughafen war bereits das Dock, an welchem wir ca. 15 Minuten auf das Speedboot warten mussten. Leider war es am Ankunftstag regnerisch, jedoch trotzdem schön warm. Als das Speedboot mit drei Mitarbeitern vom Hotel angekommen war, wurde unser Gepäck unten im Boot verstaut und wir konnten bereits ablegen.

Erfreulicherweise waren wir die einzigen Passagiere und hatten somit einen Privattransfer. Das Meer war rau und die Wellen schlugen gut hörbar an die Bootsseiten. Durch den starken Wellengang dauerte unser Transfer 30 Minuten anstelle der angegebenen 20 Minuten. Der Ausblick auf die Hauptinsel und all die großen Frachter und anderen Boote unterwegs war durchaus interessant. Bedingt durch den starken Wellengang dockten wir am Hotel nicht am offiziellen Ankunftsdock sondern an einem geschützten Nebendock an. Einige Mitarbeiter warteten da bereits und winkten und im üblichen Malediven Charm zur Begrüßung zu.

Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa – Check-In

Als unser Speed Boot schließlich angelegt hatte, wurden wir von fünf Mitarbeitern des Resorts freundlich begrüßt und umgehend zu einem bereitstehenden Buggy geführt. Unser Gepäck wurde währenddessen ausgeladen und sollte uns später direkt ins Zimmer gebracht werden. Unsere Buggy-Fahrerin stellte sich zugleich als unsere persönliche GEM (Guest Experience Managerin) vor. Wir tauschten direkt die Handynummern aus, damit wir später, wie im Resort üblich, via WhatsApp kommunizieren konnten. Bevor es zu unserer Villa ging, gab es eine Rundfahrt durchs Resort. Gezeigt wurden uns die drei Restaurants, die Tauch- und Schnorchelschule, das Fitnesscenter, die Spa-Anlage und das Wassersportzentrum. Zu unserer Überraschung waren keine Check-In Formalitäten nötig, somit wurden wir im Anschluss direkt zu unserer Villa gefahren. Die Check-In relevanten Daten wurden vom Hotel bereits vorab via E-Mail angefragt, ebenso wie ein kleiner Fragebogen, in welchem alle persönlichen Vorlieben wie Lieblingsgetränk, bevorzugte Küche und allfällige Allergien mittgeteilt werden konnten.

Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa – Zimmertypen

Das Hilton Maldives Amingiri Resort verfügt über insgesamt über fünf verschiedene Zimmerkategorien, unterteilt in zwei One Bedroom Villen, eine One Bedroom Suite und wiederum zwei Two Bedroom Villen. Somit sind die Zimmerkategorien sehr übersichtlich, dies weil die “normalen” Villen sich nur in ihrer Lage (auf dem Wasser oder am Strand) unterscheiden.

Ebenso verhält es sich mit den Two Bedroom Villen, welche übrigens vom Grundriss gesehen einfach zwei zusammen gebaute One Bedroom Schlafzimmer mit einem Wohnraum in der Mitte sind. Der grösste Unterschied liegt wohl in der Größe des Pools, welcher etwas größer ist als in den One Bedroom Villen. Die One Bedroom Suite hingegen ist vom Schlafzimmer gesehen identisch zu den One Bedroom Villen, hat jedoch noch einen Wohnbereich ähnlich zu den Two Bedroom Villen. Für Punktebucher ist vorallem die One Bedroom Overwater Pool Villa interessant. Diese gilt als “Standardzimmer”, was selbstredend mit ihren 154 Quadratmetern mehr als untertrieben ist.

  • One Bedroom Overwater Pool Villa (154 Quadratmeter)
  • One Bedroom Beach Pool Villa (138 Quadratmeter)
  • One Bedroom Overwater Suite with Pool (181 Quadratmeter)
  • 2 Bedroom Overwater Pool Villa (338 Quadratmeter)
  • 2 Bedroom Beach Pool Villa (306 Quadratmeter)

Der Ausbaustand respektive auch die Möblierung ist in allen Villen identisch. Der Hauptunterschied sind die verschiedenen Standorten der Villen, es gibt Beach-Villen welche vor der Villa noch einen  privaten Stand haben, welcher jedoch mit den anderen Beachvillen geteilt werden muss. Die Overwater-Villen sind mit einem Steg mit der Insel verbunden und somit direkt über dem Wasser. Da es je einen Steg an beiden Enden der Insel gibt, unterscheidet sich hierbei jedoch die Ausrichtung. Der Steg mit den Villen 501 – 550 hat die Ausrichtung entweder Südwestlich auf das offene Meer (gerade Zimmernummern), während die andere Seite auf die Bucht der Hotels gerichtet ist (ungerade Zimmernummern). Der andere Steg mit den Suiten 101 – 126 hat hingegen die Ausrichtung Nordosten oder Südwesten, wobei in Richtung Osten in der Ferne am Horizont die Hauptinsel Malé zu sehen ist.

Welchen Zimmertyp erhalten Punktebucher?

Für Punktebucher stehen bei Verfügbarkeit als Standardzimmer die One Bedroom Overwater Villen für 110.000 Punkte pro Nacht zur Verfügung. Alle anderen Zimmer kosten direkt einige Zehn- bis Hundertausende Punkte mehr, was sich als Einlösung definitiv nicht lohnt. Anders als in den anderen drei Resorts der Hilton Gruppe auf den Malediven steht somit nur eine Zimmerkategorie für Punktebucher zur Verfügung, während es bei den anderen Hotels meistens zwei sind.

Somit sind die Villen welche für Punktebucher zur Verfügung stehen jeweils an einem der beiden Enden der Insel, womit je nach Restaurant oder Aktivität doch Distanzen entstehen, welche nicht alle zu Fuß zurückgelegt werden können oder wollen. Deshalb gibt es an allen Villen zwei Fahrräder mit welchen wunderbar und zeitnah alles entdeckt werden kann. Zudem kann jederzeit beim GEM per WhatsApp ein Buggy geordert werden, welcher meist innerhalb von ca. 10 Minuten bereit steht und die Hotelgäste nach Lust und Laune über die Insel fährt.

Hilton Maldives Amingiri Steg Nacht

Was ist der beste Zimmertyp im Hilton Amingiri?

Eines vorweg, schlechte Zimmer gibt es im Hilton Amingiri gar nicht. Sollte ich in der Zukunft wieder eine Buchung in diesem Resort vornehmen, würde ich wieder eine Villa im Bereich 501 – 550 mit gerader Nummer anfragen, da der Blick auf den freien Ozean wirklich unglaublich war und klassisches Malediven Feeling versprüht hat. Upgrades von der Standardkategorie gibt es in diesem Hotel im Regelfall nicht, wobei wir während der Happy Hour ein Paar aus Israel kennengelernt haben, welches nach diversen Problemen mit der Buchung im Vorfeld ein Upgrade auf die Two Bedroom Overwater Villa erhalten hatte. Ein Upprade in die Beachvillen kann gegen einen Aufpreis, welcher in unserem Fall fast 450 USD pro Nacht gewesen wäre, durchgeführt werden. Nachdem wir jedoch eine dieser Beachvillen anschauen durften, haben wir uns klar dagegen entschieden. Die Privatsphäre in unserer Villa war deutlich höher und die Beach Villa den Aufpreis in unseren Augen einfach nicht wert.

Unser Zimmer “One Bedroom Over Water Villa”

Unsere Villa (Nr. 522) war in Richtung Südwesten und somit auf das offene Meer gerichtet, womit wir wirklich glücklich waren. Die Villen kommen mehr als geräumig daher, beginnend beim großen und offenen Schlafzimmer mit Glas Bodenaussparung durch welche direkt ins Meer unter der Villa geguckt werden kann, über das absolut riesige Badezimmer mit separat verschließbarer Dusche und Toilette und als Highlight die Badewanne direkt am raumhohen Fenster. Das absolute Highlight der Villa war jedoch die große Terrasse, auf welcher nebst einem Infinity Pool ein Tisch mit zwei Stühlen und zwei Sonnenliegen platziert war. Zudem verfügte die Villa über ein Netz, welches mit den Abmessungen von ca. 1,5m x 2m direkt über dem Wasser platziert war.

Für den Einstieg ins Wasser ist eine Holztreppe mit anschließender Wassertreppe wie man es von Pools kennt angebracht. Somit konnten wir direkt von unserer Terrasse, welche ca. 2m über der Wasseroberfläche war, direkt ins Meer zum Schwimmen und Schnorcheln. Als Ganzes betrachtet war die Terrasse ziemlich groß, jedoch im Vergleich mit z.B. dem Waldorf Astoria Maldives Ithaafushi natürlich doch eher klein. Ob es jedoch nötig ist, diesen Vergleich zu machen, kommt auf die eigenen Präferenzen an. Für uns war die Terrasse jedenfalls mehr als groß genug und hat nichts zu wünschen übrig gelassen. In der Nacht konnte die gesamte Terrasse wie auch der Pool und das Meer direkt unter der Villa beleuchtet werden, was definitiv zu einer sehr angenehmen Atmosphäre geführt hat. Ein positiver Nebeneffekt dieses Lichts war, dass sich die Fische davon angezogen fühlten und somit in der Nähe der Villa immer wunderschöne Fische jeglicher Art bestaunt werden konnten.

Hinter dem Bett befinden sich zwei Kleiderschränke, welche wirklich praktisch sind, da jeder Gast seinen eigenen Kleiderkasten beziehen kann. In einem der Schränke waren die Wellnessartikel, welche aus Slipper und Bademäntel bestanden, zusätzlich eine Schwimmweste je Gast und ein Bügelbrett inkl. Bügeleisen. Im zweiten Schrank war ein kleiner Safe, eine zusätzliche Decke, ein Schuhputzset und eine Hilton Strandtasche, welche wir oft benutzt haben und wirklich praktisch fanden. Die Kleiderschränke waren sehr geräumig, mit Kleiderbügel für schöne Kleider und einigen Ablagen, um die restlichen Kleider aufzubewahren.

Wie bereits erwähnt, ist das Badezimmer in der Villa wirklich unglaublich groß. Ich wage zu behaupten, dass ca. ein Drittel der Villafläche vom Bad in Anspruch genommen wurde. Während für mich das Highlight die großzügige Dusche mit Regenbrause war, was für mich einfach zu einem “Zimmer” in dieser Preisklasse dazugehört, hatte es meiner Freundin die Badewanne angetan, welche einen wirklich imposanten Ausblick bot. Für das perfekte Badeerlebnis war bereits in einer schönen Aufbewahrungsbox ein spezielles Wellnessbadesalz neben der Badewanne deponiert.

In der Mitte des Badezimmers ist ein Doppelwaschtisch platziert, welcher somit jedem Gast seinen eigenen Waschtisch inkl. großem Spiegel bietet. Zwischen den beiden Waschtischen befinden sich diverse Hygieneartikel, welche wirklich hochwertig sind und in schönen steinernen Gefäßen platziert sind. Der Inhalt der Gefäße war jedoch nicht identisch, was daran liegt, dass in einem Hygieneartikel, Abschminktücher etc. für Damen sind und im anderen Hygieneartikel und Rasiermaterial für Herren. Alle diese Artikel wurden auch beim Room Service nachgefüllt, wenn wir die Wattepads, Ohrstäbchen oder Abschminktücher benutzt hatten, wurde alles wieder auf den Anfangsbestand aufgefüllt.

Selbstverständlich war die Villa mit einer Klimaanlage versehen, welche sich über ein kleines Steuerpad hinter dem Bett steuern ließ. Für alle Aktivitäten, Room-Service und Spa-Anwendungen gab es einen hölzernen Würfel mit QR-Code darauf, welche einem jeweils direkt auf die richtige Buchungsseite des Hotels verlinkten.

Wie üblich in Hotelzimmern musste zur Stromversorgung eine Zimmerkarte eingesteckt werden. Neben diesem «Kartenterminal» befand sich zusätzlich eine Karte des Resorts für den Evakuierungsfall und eine elektrische Anzeige auf welcher die Buttons «nicht stören» und Zimmerservice» gewählt werden konnte. Diese Anzeige wurde dann auch vor der Villa neben der Eingangstür angezeigt und half dem Personal im richtigen Moment zu putzen oder eben nicht zu stören.

Vor der Anreise konnten wir auf dem hoteleigenen Fragebogen ausfüllen, wie wir unsere Minibar gefüllt haben möchten. Wir hatten in unserer Villa fälschlicherweise alkoholfrei ausgewählt, weshalb vor unserer Anreise alles alkoholische aus der Minibar entfernt wurde. Während unserem Aufenthalt hatten wir diesen Missstand jedoch geklärt und unsere Minibar wurde wieder um einige alkoholische Getränke erweitert. Die Auswahl in der Minibar ist in Ordnung, von diversen Softgetränken über kleine Snacks, Bier und verschiedene Weine war alles vorhanden. Jedoch ist zu erwähnen, dass die Minibarpreise natürlich auch das Preisniveau der Malediven haben, weshalb eine Dose Coca Cola dann mit ordentlichen 7 USD++ zu Buche schlug. Kaffeekapseln hingegen waren gratis und wurden regelmäßig wieder nachgefüllt, was und positiv überrascht hat.

Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa – Pool, Fitness & Spa

Natürlich verbringen die meisten Hotelgäste den Großteil des Tages in ihren Villen, doch die Hotelanlage bietet auch noch einige öffentliche Bereiche für die Gäste an. Ehrlicherweise muss ich zugeben, den Pool haben wir zwar besichtigt, wirklich darin gebadet haben wir jedoch wie die meisten Gäste nie. Ebenso waren die beiden öffentlichen Strände sehr schwach frequentiert, obwohl diese wirklich schön und auch sehr gut gelegen sind.

Pool

Der überaus großzügige Pool, welcher allen Hotelgästen zur Verfügung steht, ist direkt neben der Aura Pool Bar & Cocktail Lab und erstreckt sich über die ganze Front. Durch die Lage direkt bei der Poolbar gibt es einige kleine Mahlzeiten und vor allem kalte Getränke und leckere Cocktails direkt an die Liege serviert. Einige Liegen sind direkt über dem Wasser angebracht, einige klassische Liegestühle stehen noch neben dem Pool zur Verfügung. Neben dem Pool sind diverse kleine Tische mit halbhohen Stühlen, welche oft am Nachmittag von Gästen zum Cocktailtrinken verwendet werden.

Strand

Einer der beiden hoteleigenen Strände liegt direkt neben dem Pool und direkt vor dem Restaurant Beach Shack. Jedoch habe ich abgesehen von den Restaurantgästen welche im Beach Shack die Außentische zum Abendessen genutzt haben nie Gäste an diesem Strand gesehen. Einzig für professionelle oder eigene Fotoshootings wurde die Wasserschaukel, auf welcher zwei Personen Platz finden, regelmäßig besucht.

Der zweite Strand liegt ziemlich zentral auf der Insel und ist gleichzeitig der Spot für Wassersportaktivitäten. An diesem Strand waren ab und an Gäste, jedoch der Großteil aufgrund gebuchter Wasseraktivitäten.

Spa

Für das hoteleigenen Spa steht ein eigener Bereich mit Steg und einigen Villen über dem Wasser zur Verfügung. Schon für den kleinen Weg, welcher zum Spa führt, wurde einiges in die Grünanlage investiert, somit kommt da schon ein etwas entspannendes Gefühl auf. Als Diamond Mitglied erhielten wir bei Buchung einer 60-minütige Massage weitere 30 Minuten kostenfrei, was wir gerne in Anspruch genommen haben. Das Menü für die Spa und Massageanwendungen ist einige Seiten lang, somit wird jeder Gast etwas für seinen Geschmack finden. Zudem wird man in der Rezeption des Spas freundlich beraten. Wir hatten uns letztendlich für eine Ganzkörpermassage nach traditioneller lokaler Art entschieden.

Vor der Massage gab es ein kleines Willkommensgetränk und warme Tücher, kurze Zeit später kamen unsere beiden Masseurinnen um sich vorzustellen und dann ging es bereits los. In einer der Villen wurden wir gemeinsam 90 Minuten massiert, und ich kann allen zukünftigen Gästen nur empfehlen, eine Massage bei den höchst professionellen Masseurinen in Anspruch zu nehmen. Wie bereits schon mehrfach erwähnt, waren auch hier die Preise eher hoch, wobei zu sagen ist, dass im Verhältnis zu den anderen Ausgaben die Massagen noch im humanen Bereich lagen. Wir haben absichtlich darauf verzichtet, mehrere Fotos im Spa Bereich zu machen, da immer einige Gäste unterwegs waren.

Fitness-Studio

Im Bereich vor der Spa-Anlage befindet sich das Fitnessstudio, in welchem alle gängigen Geräte, Hanteln, Gymnastikbälle, Springseile und Yoga Matten zu finden sind. Zudem gibt es Hilton Trinkflaschen mit welchen an einem Wasserautomaten kaltes, lauwarmes oder Sprudelwasser bezogen werden kann. Ein Fitness-Instruktor ist tagsüber anwesend und berät Gäste kostenfrei. Ebenfalls können private persönliche Trainingsstunden gebucht werden. Wir waren Mitte Nachmittag im Fitnessstudio und waren während etwas mehr als einer Stunde die einzigen Gäste. Erst kurz bevor wir fertig waren, sind zwei andere Hotelgäste dazugestoßen. Das Fitness Studio bietet ebenfalls noch einen Außenbereich an, da kann frei trainiert werden oder an den Yoga Sessions teilgenommen werden.

Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa – Restaurants & Bars

Da das Hotel auf einer Insel liegt, und es da nur die Hotelanlage gibt, ist man quasi gezwungen, in den hoteleigenen Restaurant zu essen. Dazu stehen drei Speiserestaurants und zwei Bars, in welchen es jedoch vor allem kleinere Snacks gibt, zur Verfügung.

Habitat

Das größte Restaurant des Resorts heißt Habitat und dient am morgen jeweils für das Frühstück und ab 12 Uhr für Mittagessen und später Abendessen. Beim Eintritt in das Restaurant wird man direkt von einem Hotelmitarbeiter empfangen und zum Tisch begleitet, wobei die Wahl zwischen Terrassenplätzen direkt am Wasser oder «Innenplätzen», wobei diese nur durch einen Plastikrolladen vom Außenbereich abgetrennt sind. Dies liegt vor allem daran, dass es in der Nebensaison doch sehr windig werden kann. In der Mitte ist eine große, rechteckig im Raum stehende Küche, mit Pizzaofen und diversen Kochstationen. Beim Frühstück ist die Auswahl gefühlt riesig, von europäischem über asiatisches bis zu arabischen Speisen konnte alles entweder direkt von der Anrichte genommen werden oder bei einem der Köche bestellt werden. Die Küche diente somit auch als Showküche, was uns sehr zugesagt hat. Später am Tag ist das Restaurant dann eher westlich / italienisch orientiert, zudem gibt es einige asiatische und lokale Speisen. Während dem Abendessen haben oft Musiker im Restaurant gespielt, und mit ihrer musikalischen Begleitung das Abendessen perfekt gemacht. Die folgenden Bilder sprechen meiner Meinung nach für sich.

Beach Shack

Das Beach Shack kann wohl als das romantische Restaurant bezeichnet werden. Direkt am Strand gelegen mit nur wenigen Tischen pro Abend wohl auch des exklusivste Restaurant auf der Insel. Tagsüber gibt es im Beach Shack kleinere Speisen und Pizza, während es am Abend sehr gemütlich und eher gehoben zugeht. Gekocht und gegrillt wird auf einem Holzgrill, welcher den Geschmack des speziell verwendeten Grillholzes an die Mahlzeiten abgibt. Das Besondere ist, dass alle Tische direkt im Sand stehen und somit beim Abendessen Barfuß im Sand gegessen werden kann. Während unserem Aufenthalt waren die Tische eigentlich jeden Abend voll, da es sich nur um ein geschätztes Dutzend Tische handelt. Spezialisiert ist das Beach Shack auf Fleisch und Meeresfrüchte vom Grill, abseits davon gibt es nicht viele Alternativen. Uns hat die Karte und auch alle probierten Speisen sehr zugesagt, jedoch sind es bestimmt nicht Jedermanns Mahlzeiten. Natürlich kommt vor allem der besondere Aspekt mit dem Essen im freien, der Strand, der Sternenhimmel und die schöne Atmosphäre mit diversen Fackeln und Kerzen zur Geltung und trägt einen großen Teil zu unserer Zufriedenheit bei.

Origin

Das Origin war das für unsere Villenlage nächstgelegene Restaurant, beworben mit frischem Sea Food und lokalen Spezialitäten. Geöffnet nur fünf Tage die Woche, und wie auch das Beach Shack meist sehr gut gebucht. Etwas mehr als die Hälfte aller Tische ist im Innenbereich, die restlichen auf einer wunderschönen Terrasse direkt über dem Wasser. Die Karte sticht besonders durch die beiden vom Küchenchef zusammengestellten 5 – 7 Gänge Menüs, welches wir auch probiert haben und absolut fantastisch fanden, hervor. Durch die Lage auf einem der Stege über dem Wasser besteht immer ein wenig die Gefahr, dass es abends zu stark windet und trotz Terrassenreservierung letztendlich ein Tisch im Innenbereich genommen werden muss. Besonders hervorheben möchten wir im Origin das wirklich überaus zuvorkommende und freundliche Personal, natürlich war auch in den anderen Bereichen des Resorts das Personal stets gut, hier ist uns jedoch der Gesamtservice besonders in Erinnerung geblieben.

Eden Champagne & Gin Bar

Direkt neben dem Origin befindet sich die Eden Champagne & Gin Bar, welche jeweils von 17 Uhr bis 23 Uhr geöffnet ist. Zu finden sind im Eden eine Vielzahl auserlesender Champagner und Gin aus aller Welt und einige kleine Apero Snacks. Durch die für uns etwas unglücklichen Öffnungszeiten konnten wir dem Eden keinen Besuch abstatten, respektive wurden zwei mal um 22:40 Uhr nach dem Abendessen abgewiesen weil das Personal bereits am Schließen war. Für uns doch etwas merkwürdig, eine Bar welche prädestiniert ist, um noch einen Schlummertrunk nach einem leckeren Abendessen einzunehmen, welche bereits so früh schließt. Soweit wir jedoch sehen konnten, war die Bar am Abend jeweils auch schlecht besucht, was wohl an den wirklich tollen Restaurants liegt.

Aura Pool Bar & Cocktail Lab

Die Aura Pool Bar & Cocktail Lab liegt wie der Name bereits sagt direkt neben dem Pool. Für die Gäste am Pool wird an den Liegen und den kleinen Tischen rund um den Poolbereich serviert und zusätzlich gibt es einen großen halboffenen Innenbereich für die Gäste welche ohne Badeklamotten vorbeischauen. Diverse kleine Snacks und leckere Dessert laden am späteren Nachmittag förmlich dazu ein, im Aura vorbeizuschauen. An einer länglichen, großen Bar werden hier alle möglichen Cocktails aus aller Welt gemixt, solche welche auf der Karte zu finden sind, aber auch solche welche der Gast sich wünscht. Wir haben diverse Cocktails welche wir aus anderen Urlauben kennen bei der Barkeeperin bestellt und sie kannte sie alle und hat diese dann auch für uns zubereitet. Im hinteren Bereich des Restaurants gibt es ein wirklich tolles und modern eingerichtetes Cocktail Labor, in welchem Kurse für das Mixen von Cocktails belegt werden können. Zusätzlich sind hauseigene Liquors und andere hochprozentigen Wässerchen in schönen Holzfässern ausgestellt.

Sip Tea Lounge

Neben den oben erwähnten Restaurants gibt es noch die sogenannte Sip Tea Lounge, welche Kaffee oder Tee anbietet. Für Gäste mit einem Hilton Honors Gold oder Diamond Status findet hier täglich die Happy Hour von 16:00 bis 17:00 Uhr statt. Während dieser gibt es gratis diverse Cocktails, Kaffee, Tee und vieles mehr, dazu kleine Snacks wie Erdnüsse, Chips oder Oliven. Damit die Auswahl etwas einfacher ist, gibt es jeden Tag jeweils einen Cocktail of the Day und einen Mocktail of the Day (alkoholfrei). Während der Happy Hour waren im Sip eigentlich stets alle Tische belegt, was nicht unbedingt verwunderlich war, da wirklich viele Gäste mit denen wir gesprochen haben, Statuskunden waren. Nicht nur die Statuskunden hatten jeweils am Nachmittag Happy Hour, auch einige kleine Haie haben jeweils am Nachmittag in den Fischansammlungen direkt vor dem Sip ihren Snack eingenommen, was natürlich die Hauptattraktion war und viele Gäste die Kamera zücken ließ.

In-Room Dining

Als letzte Möglichkeit gab es natürlich auch noch den Zimmerservice, wobei hier direkt über das Smartphone durch das Scannen des Holzwürfels Speisen ausgewählt und ins Zimmer bestellt werden können. Gerade tagsüber oder am späteren Abend ist dies eine wirklich willkommene Alternative, um die Villa zum Essen nicht verlassen zu müssen. Preislich macht es keinen Unterschied, ob die Speisen in einem der Restaurants gegessen werden oder diese direkt ins Zimmer geliefert werden. Alle Speisen, welche wir bestellt hatten, waren immer genauso heiß und köstlich. Aufgrund der Terrasse der Villa ist solch ein In-Room Dining wirklich ein schönes Erlebnis, direkt über dem Wasser zu speisen und den Sonnenuntergang zu sehen.

Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa – Unterwasserwelt

Für viele Gäste gehört natürlich zu den Malediven eine entsprechende Unterwasserwelt, zum Schnorcheln und Tauchen. Vor unserem Aufenthalt war dies auch ein Punkt welchem ich etwas skeptisch gegenüber stand, da das Hilton Amingiri eine künstlich aufgeschüttete Insel ist und somit wohl auch nicht über eine allzu sehenswerte Unterwasserwelt verfügen würde. Wir wurden dann jedoch positiv überrascht, rund um das Resort gib es diverse natürliche Riffe mit wirklich großartiger Unterwasserwelt, zudem wird auch rund um das Resort viel in eine intakte Meeresfauna investiert.

Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa – Fazit

Das Hilton Maldives Amingiri hat definitiv unsere Erwartungen übertroffen. Mit stets freundlichem Service, super eingerichteten Villen und besten Speisen waren wir durch die Bank zufrieden. Für Punktebucher bietet dieses Resort in unseren Augen einen echten Sweetspot und lohnt sich auf jeden Fall in Betracht zu ziehen, auch wenn die Hilton eigene Konkurrenz auf den Malediven natürlich entsprechend hoch ist. Positiv zu erwähnen ist auch noch der nachhaltige Umgang im Resort, Plastik haben wir so gut wie nie gesehen, die Wasserflaschen sind aus Glas und werden wieder befüllt. Wir können als einziges “bemängeln”, dass die Preise auf der Insel eher hoch sind, wobei wir von mehreren Gästen erfahren haben, dass im Vergleich zum Waldorf Astoria die Preise noch ganz in Ordnung seien.

Danke an Simon für diesen Gastbeitrag!

Du möchtest ebenfalls einen Gastbeitrag verfassen? Schreibe uns gerne eine Nachricht über unser Kontaktformular.


meilenoptimieren empfiehlt
American Express Gold Kreditkarte mit 40.000 Punkten
  • Rekord: 40.000 (statt regulär 20.000) Punkte oder 200€ Willkommensbonus (bis 19.04.2023)
  • +3.000 Punkte für den Abschluss der kostenlosen Zusatzkarte
  • Bei 12 Vielfliegerprogrammen und 3 Hotelprogrammen gleichzeitig sammeln (inkl. Miles & More)
  • Bis zu 1,5 Punkte (1,2 Meilen) je 1€ Umsatz
  • Auslandsreise- und Reiserücktrittskosten-Versicherung
  • Sixt Gold und Hertz Gold Status
  • Vergünstigter Priority Pass
  • Kostenlose Zusatzkarte
  • [Mehr Infos]

Tipp: Es ist ein guter Jahresanfang für Meilensammler auf der Suche nach einer neuen Kreditkarte. Neben der Amex Gold gibt es auch für die Miles & More Gold (30.000/40.000 Meilen), Amex Business Platinum (75.000 Punkte), Payback Amex (4.000 Punkte/Meilen) und Amex Platinum Österreich (50.000 Punkte) deutlich erhöhte oder Rekord-Boni.