EuroBonus Point Sharing – Meilenpooling für bis zu 8 Personen

Dass Vielfliegerprogramme ihren Teilnehmern das (kostenlose) Transferieren oder gemeinsame Einlösen von Meilen erlauben ist selten. Eine der löblichen Ausnahmen ist Miles & More, welches seit Mai 2018 eine Meilenpooling Funktion bietet. Nun hat auch SAS EuroBonus nachgezogen. Über die EuroBonus Point Sharing Funktion können bis zu 8 Personen gemeinsam Punkte sammeln und einlösen. Wie es funktioniert und warum es sich lohnt, erfahrt ihr in diesem Artikel…

SAS EuroBonus Point Sharing - Meilenpooling für bis zu 8 Personen
SAS EuroBonus Point Sharing – Meilenpooling für bis zu 8 Personen

EuroBonus Point Sharing – Das müsst ihr wissen

Die erfreuliche Nachricht vorweg: Wie auch beim Miles & More Meilenpooling können sich beliebige Personen zusammenschließen und einen Meilenpool eröffnen. Allerdings ist EuroBonus nochmals deutlich kundenfreundlicher. Bis zu 8 Personen können gemeinsam Meilen sammeln und einlösen. Es besteht keine Einschränkung auf Familienmitglieder oder ein sonstiges Verwandtschaftsverhältnis.

„By joining a Point Sharing group, you and up to 7 other travelers can pool EuroBonus points in a shared account and then use them towards travel experiences together.“

Administrativ muss ein Mitglied, welches mindestens 18 Jahre alt ist, den EuroBonus Point Sharing Account eröffnen und die anderen Mitglieder einladen. Nach der Eröffnung bzw. der Teilnahme gilt eine „Lock-In“ Periode von 6 Monaten. Erst im Anschluss können der Gruppeninhaber und alle anderen Mitglieder den Pool wieder verlassen, sollten sie dies wünschen. Jeder EuroBonus Teilnehmer darf maximal an einem Pool teilnehmen.

Alle Mitglieder des Meilenpools haben vollen Zugriff auf den gemeinsamen Punktestand und können vorhandene Punkte ohne Einschränkung für Prämien einlösen. Allerdings hat der Gruppeninhaber jederzeit die Möglichkeit den Zugriff der anderen Mitglieder einzuschränken. Überlegt euch also gut welchem Point Sharing Account ihr beitretet.

Im Gegenzug zum Miles & More Meilenpooling werden bei Einlösungen zunächst die Meilen genutzt, die als erstes gesammelt wurden und nicht die Meilen, die als erstes verfallen würden. Einen Unterschied gibt es auch bei der Meilengültigkeit: Zwar behalten alle Punkte, die dem Punktepool hinzugefügt werden ihr ursprüngliches Verfallsdatum, doch nach dem Beitritt zum Pool gesammelte Punkte erhalten ein gemeinsames Verfallsdatum, dass sich nach dem Qualifikationsjahr des Gruppeninhabers richtet. Mit einer Punktegültigkeit von 4 Jahren ist EuroBonus in dieser Hinsicht allerdings ohnehin sehr großzügig.

„When you start or join Point Sharing all existing points that were earned before joining the group are immediately transferred to the Point Sharing account. All points keep their original type and point expiry. Expiration date for any new points earned from the time the you joined the Point Sharing group are calculated against the owners last month of qualification period, which means that all points earned while in the group have the same month for point expiry. When logging in to your EuroBonus profile or on the SAS App you will see point expiry dates for all members in the Point Sharing group. If one group member is a Diamond member his/her points will show as having an expiry date, however as this member has a no point expiry benefit these points will not expire. „

Solltet ihr die Point Sharing Gruppe wieder verlassen, werden die von euch beigesteuerten Punkte wieder auf euer Konto zurückgebucht (sofern sie noch nicht eingelöst wurden). Für alle Punkte gilt außerdem das ursprüngliche Verfallsdatum.

„When leaving a Point Sharing group any individual points that have not been used will be transferred to your own account. No recalculation of point expiry is done, any points earned before joining keep their original expiration date, and points earned while being part of the Point Sharing group keep the expiration date aligned with the owners last month of qualification period. „

Durch die Rückbuchung ist es also auch bei EuroBonus nicht möglich indirekt Punkte von einem Konto auf ein anderes zu übertragen. Es sei zudem betont, dass Punkte zwar gemeinsam gesammelt werden können, ein EuroBonus Status allerdings weiterhin individuell erflogen werden muss. Ebenso ist es nicht möglich Status-Privilegien zu poolen. Soll heißen: Hat einer der Teilnehmer des Pools einen Status, der vor dem Meilenverfall schützt, dann überträgt sich dieser Schutz nicht auf weitere Mitglieder in der Point Sharing Gruppe.

Alle weiteren Infos zur Points Sharing Gruppe findet ihr hier in den FAQ auf der EuroBonus Webseite.

EuroBonus Point Sharing – So eröffnet ihr den Pool

Als Inhaber der EuroBonus Point Sharing Funktion kann jeder volljährige EuroBonus Teilnehmer fungieren. Die Eröffnung ist dabei sehr unkompliziert hier über die EuroBonus Webseite möglich, indem man eines oder mehr weitere Mitglieder einlädt. Hierzu benötigt ihr die EuroBonus Nummer des einzuladenden Mitglieds.

EuroBonus Punkte Pool eröffnen
EuroBonus Punkte Pool eröffnen

Eingeladene Mitglieder haben 30 Tage Zeit die Einladung anzunehmen, erst dann gilt der Pool als eröffnet. Der neue gemeinsame Punktestand wird im Anschluss überall angezeigt, sowohl in der App, als auch bei Login auf der EuroBonus Webseite.

Warum lohnt sich das Zusammenlegen von EuroBonus Punkten?

Nur die allerwenigsten Vielfliegerprogramme erlauben das Zusammenlegen oder den Transfer von Meilen. Neben Miles & More (Miles & More Meilenpooling: Gemeinsam Meilen sammeln) und dem Executive Club von British Airways (Mit dem Haushaltskonto Avios teilen | Executive Club Tutorial) ist EuroBonus nun das nächste Programm, das eine solche Funktion kostenlos anbietet. Die meisten anderen Vielfliegerprogramme, die den Transfer erlauben, erheben eine Gebühr, sodass sich der Transfer nur bedingt lohnt. Dass dies so ist, hat einen guten Grund: Vielfliegerprogramme profitieren davon, wenn Meilen ungenutzt verfallen. Und die Chance dafür ist größer, wenn sich die Meilen über viele Konten verstreuen und in ihrer Anzahl nicht für eine Prämie ausreichen. Mit der Möglichkeit EuroBonus Punkt gemeinsam einzulösen, steigen für die Teilnehmer als zukünftig die Chancen eine attraktive Prämie buchen zu können.

Weiterer Vorteil: Wer bisher EuroBonus Punkte mithilfe von Partneraktionen am Boden sammelt, ist immer wieder mal auf eine einmalige Teilnahme eingeschränkt oder muss eine bestimmte Frist abwarten, um eine Aktion erneut wahrzunehmen. Ebenso gibt EuroBonus nun Inhabern von American Express Kreditkarten die indirekte Möglichkeit Membership Rewards Punkte zu konsolidieren. So wäre es möglich für mehrere Familienmitglieder eine American Express Kreditkarte (zum Beispiel die im 1. Jahr kostenlose Amex Gold mit 15.000 Punkten) zu eröffnen und die Punkte für einen First Class Prämienflug oder Ähnliches einzulösen.

Meilen sammeln mit den American Express Kreditkarten – Alle Infos, Tipps und Tricks

EuroBonus Point Sharing – Fazit

EuroBonus Mitglieder können nun Familienmitglieder in die eigenen Sammelstrategie mit einzubeziehen. Schließlich können gesammelte Meilen nicht nur für Flüge des Kontoinhabers, sondern auch für Dritte, eingelöst werden. Bei dieser Strategie ist es nicht unwahrscheinlich, dass am Ende ein paar ungenutzte Meilen auf den einzelnen Konten verbleiben. Zukünftig werden sich diese poolen lassen, was das Sammeln und anschließende Einlösen etwas vereinfacht.

Danke YHBU!

Zum Weiterlesen:

1 Kommentar

  1. A3 erlaubt ebenfalls das kostenlose Meilenpooling. Allerdings mit der Einschränkung, dass der pooling head Goldstatus haben muss, um den pool öröffnen zu können und mindestens Silver bleiben muss, um den pool aktiv zu behalten. Aber kostenlos geht es auch dort.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*