Lufthansa Group Fluglinien Leitwerke Copyright
02. April 2020 Markus 0 Coronavirus, News

Lufthansa meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an – Einigung mit Cockpit erfolgt

Nur noch ein kleiner prozentualer Teil des eigentlichen Flugplans der Lufthansa wird überhaupt noch bedient. Dementsprechend gibt es für viele Beschäftigte des Konzerns kaum etwas zu tun. Lufthansa reagiert darauf und meldet deshalb Kurzarbeit für 87.000 Mitarbeiter in über 30 Gesellschaften an. Diese Zahl entspricht ca. zwei Dritteln der Belegschaft.

Bereits am Montag, den 30.03.2020, wurde Kurzarbeit für über 27.000 Mitarbeiter der Deutschen Lufthansa AG angemeldet. Für die Mitarbeiter am Boden und in der Kabine wurde eine vorübergehende Aufstockung von bis zu 90 Prozent zugesagt. Wie lange dies möglich ist, hängt vom weiteren Verlauf und der Länge der Krise ab. Nun wird die Kurzarbeit auch auf die weltweite Belegschaft ausgeweitet. Der Lufthansa Konzern hat für 87.000 Mitarbeiter zwischen März und April Kurzarbeit beantragt oder wird das noch tun. Für einen Teil der Beschäftigten gilt die Maßnahme bereits rückwirkend für den März, für die meisten nun ab April. Betroffen sind alle Airlines der Lufthansa Group und Mitarbeiter der Tochtergesellschaften in Deutschland, Österreich, Belgien und der Schweiz. Seit dem ersten April verzichten auch Vorstand, Aufsichtsrat und Führungskräfte bis September auf einen Teil ihres Gehalts.

Am heutigen Donnerstag (02.04.2020) wurde auch die Einigung zwischen der Lufthansa und der Vereinigung Cockpit (VC) auf Kurzarbeit bekanntgegeben. Diese betrifft ca. 5.000 Piloten der Hauptmarke Lufthansa und der Tochter Germanwings. Die Vereinbarung gilt bis zum Ende diesen Jahres und dadurch werden die fälligen Gehaltskosten für Piloten um die Hälfte reduziert.

Lufthansa meldet Kurzarbeit an – Fazit

Mit diesen Maßnahmen kann Lufthansa die Kosten verringern und versucht gleichzeitig, die vorhandenen Arbeitsplätze zu sichern. Das Ziel des Konzerns ist es, keine betriebsbedingten Kündigungen verschicken zu müssen, so die Aussage des Vorstand Personal und Recht, Michael Niggemann: „Mit der Kurzarbeit wollen wir Arbeitsplätze unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen schwierigen und außergewöhnlichen Zeiten sichern. Unser Ziel bleibt weiterhin, möglichst betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden. Die Vereinbarung von Kurzarbeit ist dafür eine wesentliche Voraussetzung.”

Das könnte dich auch interessieren:


meilenoptimieren empfiehlt
American Express Platinum Kreditkarte mit 75.000 Punkten
  • 75.000 oder 375€ Willkommensbonus (nur bis 14.12.2021)
  • Kostenloser Zugang zu fast allen Lufthansa Business und Senator Lounges weltweit
  • 200 Euro Reiseguthaben + 200 Euro Sixt Ride Guthaben
  • Bei 13 Vielfliegerprogrammen und 3 Hotelprogrammen gleichzeitig sammeln (inkl. Miles & More)
  • Bis zu 1,5 Punkte (1,2 Meilen) je 1€ Umsatz sammeln
  • Kostenloser Loungezugang + Gast (Priority Pass, Centurion, Lufthansa, etc.)
  • Statusvorteile bei zahlreichen Hotelprogrammen
  • Umfangreiche Reise- und Mietwagen-Versicherungsleistungen
  • [Mehr Infos]

Tipp: Für die American Express Business Platinum Kreditkarte gibt es mit 150.000(!) Membership Rewards Punkten ebenfalls einen deutlich erhöhten Bonus.

American Express Gold Kreditkarte mit 40.000 Punkten

Sichert euch für kurze Zeit 40.000 Punkte (bis zu 32.000 Meilen) statt regulär 20.000 Punkte. Solltet ihr die Punkte wider Erwarten nicht für Flüge nutzen können, lassen sich diese in 200 Euro Bargeld umwandeln.

  • 40.000 Punkte Rekord-Willkommensbonus (nur bis 14.12.2021)
  • Bei 13 Vielfliegerprogrammen und 3 Hotelprogrammen gleichzeitig sammeln (inkl. Miles & More)
  • Bis zu 1,5 Punkte (1,2 Meilen) je 1€ Umsatz
  • Auslandsreise- und Reiserücktrittskosten-Versicherung
  • Sixt Gold und Hertz Gold Status
  • Vergünstigter Priority Pass
  • Kostenlose Zusatzkarte
  • [Mehr Infos]

Tipp: Für die American Express Business Gold Kreditkarte gibt es mit 50.000 Membership Rewards Punkten ebenfalls einen deutlich erhöhten Bonus.