Die neue Hanseatic Bank GenialCard – Die beste Reisekreditkarte?

Die Hanseatic Bank hat die Leistungen ihrer kostenlosen Hanseatic Bank GenialCard deutlich aufgewertet. Geld-Abhebungen im Ausland sind nun kostenlos und auch für Fremdwährungsumsätze fällt keine Gebühr mehr an. Dadurch ist die GenialCard ab sofort deutlich attraktiver für Reisende und schließt zur aktuell wohl besten Reisekreditkarte, der Santander 1plus Visa Card, auf…

Hanseatic Bank GenialCard Angebot

  • Anbieter: Hanseatic Bank
  • Produkt: Visa Card (ohne Girokonto)
  • Jahresgebühr: 0€ (dauerhaft kostenlos)
  • Auslandseinsatzgebühr: 0% weltweit
  • Gebühr für Bargeldabhebungen: Weltweit kostenlos
  • Sollzinssatz: 12,82% (entspricht 13,60% effektiver Jahreszins)

Zum Angebot

Voraussetzung für die Ausstellung der Hanseatic GenialCard ist ein Wohnsitz in Deutschland.

Warum überhaupt eine Reisekreditkarte abschließen?

Der Fokus von meilenoptimieren.com liegt eigentlich auf Kreditkarten, mit denen sich Meilen sammeln lassen. In den meisten Fällen ist es aber nicht sinnvoll, diese Kreditkarten für Umsätze oder Bargeldabhebungen im Ausland zu nutzen. Grund hierfür sind Auslandseinsatzgebühren und Gebühren für das Abheben von Bargeld in Höhe von meist mehreren Prozent. Wer zum Beispiel mit der unter Meilensammlern so beliebten American Express Gold oder American Express Platinum Bargeld am Automaten abhebt, zahlt 4% bzw. mindestens 5€ Gebühren. Für Fremdwährungsumsätze werden 2% fällig. Ähnliches gilt für die Miles & More Gold Kreditkarte, welche eine Auslandseinsatzgebühr in Höhe von 1,75% aufweist. Die Gebühr für Bargeldabhebungen am Automaten beträgt 2% (mindestens 5€). Man sollte also eine alternative Kreditkarte zur Verfügung haben, für die sowohl Geldabhebungen als auch Zahlungen im Ausland kostenlos sind.

Während innerhalb Deutschlands Kreditkarten mit Meilensammelfunktion Karten wie der Hanseatic GenialCard aufgrund der Rückvergütung in Form von Meilen klar überlegen sind, übersteigen im Ausland die zusätzlichen Kosten im Normalfall den Gegenwert der Meilen, sodass man auf eine Kreditkarte zurückgreifen sollte, für die Keine Gebühren anfallen.

Welche Vorteile bietet die Hanseatic Bank GenialCard?

Bei den meisten Kreditkarten gilt, dass gewährte Vorteile über die Jahresgebühr, Auslandseinsatzgebühren oder eine Bargeldabhebungsgebühr finanziert werden. Mit der Hanseatic Bank GenialCard gibt es nun eine weitere Kreditkarte bei der all diese Gebühren entfallen, was durchaus beachtlich ist.

Vorteil #1 – Dauerhaft keine Jahresgebühr

Die Hanseatic GenialCard ist dauerhaft kostenlos, unabhängig vom getätigten Umsatz oder anderen Faktoren. Es kann zudem eine Partnerkarte beantragt werden, die ebenfalls kostenlos ist. Den Partnerkartenantrag inklusive der AGB findet ihr hier.

Vorteil #2 – Weltweit kostenlos Bargeld abheben

Es kann weltweit an jedem Geldautomaten mit Visa-Akzeptanzsymbol gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Bisher lagen die Gebühren hierfür bei 3% bzw. mindestens 5,95€. Dabei können maximal 500 Euro pro Tag abgehoben werden. Eine Begrenzung der Anzahl an Abhebungen wird seitens der Hanseatic Bank nicht kommuniziert. Es wird lediglich darauf hingewiesen, dass z.B. Betreiber von Geldautomaten die Anzahl und den Betrag von Abhebungen begrenzen können.

Für Bargeldabhebungen an Geldautomaten weltweit zahlen Sie mit Ihrer GenialCard keine Gebühren. Allerdings kann es sein, dass Geldautomatenbetreiber zusätzlich zum Auszahlungsbetrag individuelle Entgelte erheben, auf die die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

Das kann sich auf Reisen durchaus auszahlen. Zum Vergleich: Das Geld Abheben mit den American Express Kreditkarten kostet 4% bzw. mindestens 5€ Gebühren. Miles & More Kreditkarteninhaber zahlen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EU + Island, Liechtenstein und Norwegen) 2% bzw. mindestens 5€. In allen anderen Ländern sind es sogar 3,75%. Hebt ihr im Laufe einer oder mehrerer Reisen also beispielsweise 1.000€ ab, kostet euch das mindestens 40€ bei Amex bzw. 37,50€ bei Miles & More. Noch teurer wird es, wenn ihr viele kleinere Abhebungen durchführt, bei denen der Mindestbetrag zur Anwendung kommt.

Vorteil #3 – Keine Auslandseinsatzgebühren

Unabhängig davon, wo man die Karte einsetzt (Inland, Euroraum, Fremdwährung innerhalb Europas oder Fremdwährung außerhalb Europas), fallen keine Einsatzgebühren an. Diese lagen vorher bei 1,75%. Zum Vergleich: Für die American Express Kreditkarten werden 2%, für die Miles & More Kreditkarten 1,75% fällig. Die Umrechnung bei Einsätzen im Ausland erfolgt anhand der von Visa täglich festgesetzten Wechselkurse.

Ihre GenialCard ermöglicht Ihnen nicht nur die bargeldlose Bezahlung an über 43 Millionen Akzeptanzstellen weltweit – sie erspart Ihnen auch die häufig anfallenden Fremdwährungsgebühren.

Kartenverfügungen, die nicht in Euro erfolgen, werden zu den von Visa täglich festgesetzten Wechselkursen umgerechnet. Die Bank wird den Fremdwährungssatz, den Euro-Betrag und den sich daraus ergebenden Kurs auf dem Kontoauszug mitteilen. Die Umrechnung in Euro erfolgt an dem Tag, an dem die Belastung der Kartenverfügung bei Visa eingereicht wurde. Dieser Tag kann gegebenenfalls von dem Tag abweichen, an dem die Kartenverfügung durch den Karteninhaber getätigt wurde. Der im Kontoauszug mitgeteilte Kurs stellt den Referenzwechselkurs dar. Änderungen dieses von Visa festgesetzten Wechselkurses werden unmittelbar und ohne vorherige Benachrichtigung wirksam.

Die Hanseatic Bank GenialCard kann sich besonders auf Reisen bezahlt machen

Vorteil #4 – Vollständige und automatische Rückzahlung möglich

Anders als bei der Santander 1plus Visa Card oder der Barclaycard Visa ist bei der Hanseatic GenialCard eine vollständige Rückzahlung per Lastschrift möglich. Voreingestellt ist hier zwar die Teilzahlungsfunktion mit 3% des Gesamtbetrags bzw. mindestens 20 Euro, doch diese Einstellung lässt sich jederzeit ändern. Sobald ihr euren Zugang für das Online Banking erhalten habt, könnt ihr unter “Service -> In Teilen zahlen” die Rückzahlung auf bis zu 100% anpassen. Alternativ könnt ihr der Hanseatic Bank euren Änderungswunsch auch telefonisch oder schriftlich mitteilen.

Ihre GenialCard verfügt über eine Teilzahlungsfunktion. Die monatliche Rate ist auf 3% des Gesamtbetrags bzw. mindestens 20€ voreingestellt. Die Art der Rückzahlung können Sie jederzeit ändern.

Alternativ kann der Hauptkarteninhaber auch bestimmen, dass er seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Bank einmal im Monat durch Zahlung des gesamten negativen Kartenkontosaldos nachkommt (Vollzahlung).

Zu beachten ist dabei, dass bis zu einer Umstellung der Rückzahlung für bereits entstandene Belastungen der festgesetzte Sollzinssatz für eine Teilzahlung in Höhe von 12,82% anfällt. Dieser Zinssatz fällt zwar geringer aus als z.B. bei der Santander 1plus Visa (13,16%) oder der Barclaycard Visa (16,99%), dennoch sind die Kosten auf Dauer nicht zu unterschätzen, wenn ihr euer Kreditkartenkonto nicht vollständig oder zumindest rechtzeitig ausgleicht.

Beim Wechsel von Teilzahlung auf Vollzahlung wird ein bis dahin bestehender negativer Kartenkontosaldo bis zum Tag der Umsetzung verzinst. Die Verzinsung endet am Tag der Umstellung, wobei die bis dahin etwa aufgelaufenen Kreditzinsen den Saldo entsprechend erhöhen und mit der nächsten Zahlungsfälligkeit zu begleichen sind.

Vorteil #5 – Sofort-Verfügungsrahmen bis zu 2.500 Euro

Abhängig von der individuellen Situation des Antragstellers ist ein Sofort-Verfügungsrahmen von bis zu 2.500€ möglich. Der Verfügungsrahmen kann später per Antrag auf bis zu 10.000€ erhöht werden. Diesen Antrag findet ihr hier.

Vorteil #6 – Abrechnung über beliebiges Girokonto

Bei manchen Kreditkarten ist es erforderlich, dass neben der Kreditkarte auch noch ein Abrechnungskonto bei derselben Bank abgeschlossen wird, um die Kreditkarte abrechnen zu können. Im Falle der Hanseatic GenialCard ist dies nicht erforderlich und das Abrechnungskonto frei wählbar. Ihr könnt also euer bestehendes Girokonto dafür nutzen.

Vorteil #7 – Kontaktloses Zahlen und Apple Pay

Mit der GenialCard ist es möglich, bis zu einem Einkaufswert von 25 Euro pro Vorgang ohne PIN-Eingabe kontaktlos zu bezahlen. Zudem kann die Karte im Apple Wallet auf dem iPhone oder auf der Apple Watch hinterlegt und damit ebenfalls kontaktlos bezahlt werden.

Vorteil #8 – Online-Sofortantrag

Neben dem klassischen Postident-Verfahren bietet die Hanseatic Bank einen Online-Sofortantrag an. Bei diesem erfahrt ihr direkt die Entscheidung, ob der Antrag für eine Karte bewilligt oder abgelehnt wurde.

Die Online-Sofortentscheidung teilt Ihnen direkt nach Antragstellung mit, ob Ihr Antrag für eine GenialCard bewilligt wurde.

Vorteil #9 – 5% Rabatt im Hanseatic Bank Reise-Portal

Bei Verwendung der Hanseatic GenialCard erhaltet ihr 5% Rabatt im Hanseatic Bank Reise-Portal. Dieses wird in Zusammenarbeit mit urlaubsplus.de betrieben. Der Rabatt wird nach der Reise auf das Kreditkartenkonto zurück überwiesen. Solltet ihr eure Reise zudem am Tag der Buchung bei dem gleichen Reiseveranstalter bei identischer Leistung über ein anderes Reisebüro zu einem günstigeren Preis finden, wird euch zusätzlich der Differenzbetrag von urlaubsplus.de erstattet. Diesen Rabatt gewährt beispielsweise auch die Santander 1plus Visa, die ebenfalls mit urlaubsplus.de kooperiert. Dennoch empfiehlt sich natürlich immer ein Vergleich mit anderen Buchungsportalen.

Vorteil #10 – Bis zu 15% Cashback im Hanseatic Bank Cashback-Shop

Die Hanseatic Bank betreibt einen eigenen Cashback-Shop, über den ihr zu Partnershops gelangt und bei abgeschlossenem Kauf bis zu 15% Cashback erhaltet. Die Auszahlung des gesammelten Cashback ist hierbei ab 10€ möglich.

Welche Nachteile hat die Hanseatic Bank GenialCard?

Wie bei jeder Kreditkarte gibt es auch bei der GenialCard ein paar potenzielle Nachteile bzw. Kostenfaktoren, die auf den ersten Blick nicht immer zu erkennen sind. Inwieweit diese einen echten Nachteil für euch darstellen, müsst ihr dabei natürlich selbst bewerten.

Nachteil #1 – Keine Erstattung von Fremdgebühren

Leider erstattet die Hanseatic GenialCard keine Fremdgebühren, wie sie z.B. bei Geldautomatenbetreibern im Ausland anfallen können. Hier ist die Santander 1plus Visa Card für Neukunden momentan die einzige deutsche Kreditkarte, die diese Gebühren nach wie vor auf Anfrage hin erstattet.

Nachteil #2 – Keine Führung von Guthaben auf Kreditkartenkonto möglich

Einen weiteren Nachteil stellt die Tatsache dar, dass ein Führen der GenialCard im Guthaben nicht möglich ist. Es ist also nicht möglich, die Karte im Voraus mit Guthaben aufzuladen, um somit zum Beispiel für die nächste Reise den eigenen Kreditkartenrahmen zu erhöhen.

Das Führen der Karte im Guthaben ist nicht möglich. Sie können Ihre Kreditkarte also nicht mit Geld aufladen. Sie können natürlich jederzeit durch eine Überweisung Ihren offenen Saldo ausgleichen.

Die AGB der Hanseatic Bank GenialCard findet ihr unter diesem Link. In diesen ist beispielsweise ersichtlich, dass die finanziellen Nutzungsgrenzen für Internetkäufe bei 3.000€ und für sonstige Einkäufe bei 10.000€ pro Tag liegen, sofern euer Verfügungsrahmen ausreicht.

Wo beantrage ich die Hanseatic GenialCard?

Der Antrag für die Kreditkarte kann online unter diesem Link ausgefüllt werden. Hierbei wird das zuvor beschriebene Videoident-, als auch das Postident-Verfahren unterstützt. Die Kündigung der Hanseatic GenialCard Visa ist kostenfrei und jederzeit ohne Einhaltung einer Frist möglich.

Die neue Hanseatic Bank GenialCard – Fazit

Insgesamt ist die Hanseatic Bank GenialCard durch die Streichung der Gebühren deutlich attraktiver geworden. Der Wegfall von Geld-Abhebungsgebühren und Fremdwährungsgebühren macht die Kreditkarte zur fast perfekten Reisekreditkarte. Im Vergleich zur Santander 1 Plus Visa Card gibt es zwei kleine potentielle Nachteile. Zum einen werden bei der Hanseatic Bank keine Geldautomaten-Betreiber-Entgelte erstattet, und zum anderen ist es nicht möglich die Kreditkarte im Guthaben zu führen. Letzteres kann ein Nachteil sein, wenn euer Verfügungsrahmen relativ niedrig ist und ihr im Rahmen einer Reise einmal größere Ausgaben plant. Ein vorheriges Aufladen der Karte mit Guthaben ist dann nicht möglich.

Aufgewogen werden diese beiden Nachteile aber durch den Umstand, dass die Kreditkartenabrechnung im Gegensatz zur Santander 1plus Visa Card vollständig und automatisch über das Lastschriftverfahren beglichen werden kann und somit keine Kosten im Zusammenhang mit Teilzahlungs-Zinsen anfallen. Sobald ihr die von der voreingestellten Teilzahlung auf die vollständige Rückzahlung umgestellt habt, lässt euch die Hanseatic Bank GenialCard daher ruhig schlafen. Auch wenn die Kreditkarte den Großteil des Jahres in der Schublade liegt und nur einmal im Jahr für den Urlaub hervorgeholt wird, müsst ihr euch in der Zwischenzeit keine Gedanken über anfallende Kosten machen. Bei der Santander 1plus Visa Card müsst ihr dagegen daran denken euer Kreditkartenkonto selbstständig auszugleichen.

Welche Kreditkarte hat für euch die Nase vorn? Hanseatic Bank GenialCard oder Santander 1plus Visa Card? Hinterlasst einen Kommentar!

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*