Hilton Honors – Eine Einführung

Es gab eine Zeit, da tauchte der Name Hilton fast täglich in der internationalen Klatschpresse auf. Es war die Urenkelin von Firmengründer Conrad Nicholson Hilton, Paris Hilton, die immer wieder mit neuen Schlagzeilen auf den Namen Hilton aufmerksam machte. Heute verbindet man den Namen Hilton zum Glück wieder mit erstklassigen Hotels. Wie alle großen Hotelketten betreibt auch Hilton ein eigenes Treueprogramm, das unter dem Namen Hilton Honors auftritt. Da Hilton Honors für den April 2018 einige Änderungen angekündigt hat, schauen wir uns das Programm in den kommenden Tagen und Wochen mal genauer an und starten heute mit einer Einführung…

Das Conrad Maldives Rangali Island - eines von zahlreichen Hotels der Hilton Gruppe &copy Conrad Hotels & Resorts
Das Conrad Maldives Rangali Island – eines von zahlreichen Hotels der Hilton Gruppe © Conrad Hotels & Resorts

Dieser Artikel ist Teil unseres umfangreichen Hilton Honors Tutorials. Neben den Grundlagen und Besonderheiten des Programms erfahrt ihr wie man auf einfache Weise Hilton Honors Punkte sammelt und auf der anderen Seite möglichst gewinnbringend und effizient einlöst. So werdet ihr im Handumdrehen zum Hilton Honors Experten.

Hilton Hotels & Resorts Geschichte

Im Jahr 1919 kaufte Conrad Hilton sein erstes Hotel in Cisco, Texas. Ursprünglich kam er in die Stadt um eine Bank zu kaufen. Beim Warten auf ein Zimmer im Mobley Hotel änderte er seine Meinung und machte den damaligen Besitzern ein Angebot zum Kauf des Hotels. Diese akzeptierten und so war der Anfang für eine der größten Hotelketten der Welt gemacht. Im Jahr 1925 eröffnete Conrad Hilton dann das erste Hotel unter eigenen Namen, das Dallas Hilton. Heute ist es ein Indigo Hotel und gehört zu IHG (IHG Rewards Club – Alles was es zu wissen gibt…). Das erste Hotel außerhalb von Texas wurde 1939 in Albuquerque, New Mexiko, eröffnet. In den nächsten Jahren kaufte Hilton weitere Hotels hinzu, unter anderem das bekannte Waldorf Astoria in New York und das zur damaligen Zeit größte Hotel der Welt, das Stevens Hotel in Chicago. Das Roosevelt Hilton in New York sollte im Jahr 1947 das erste Hotel sein, dass mit eigenen Fernsehern auf jedem Zimmern ausgestattet war. Im Jahr 1959 konzipierte Hilton das Business Traveller Konzept, mit der Eröffnung des ersten Hilton Flughafenhotels in San Francisco. Auch im Bereich des Service sollte Hilton eine führende Rolle einnehmen – 1973 führte man ein durch Computer Technologie unterstütztes Reservierungssystem ein. In den nächsten Jahren sollten viele weitere Hoteleröffnungen folgen. Im Jahr 2010 wurde der Name von Hilton Hotels in Hilton Hotels & Resorts geändert. Im Laufe der Jahre wurden weitere Marken in die Dachmarke Hilton integriert, so dass eine Namensänderung nur logisch war. Seit der Eröffnung des Hilton N’Djamena im Tschad im Jahr 2016 befinden sich Hotels der Marke Hilton in 100 Ländern der Welt.

Die Hilton Hotelmarken &copy Hilton
Die Hilton Hotelmarken © Hilton

Die Hilton Hotels & Resorts Hotelmarken

Zum Portfolio von Hilton Hotels & Resorts gehören aktuell 14 Marken mit insgesamt 5.284 Hotels und 865.115 Zimmern (Quelle: Hilton Fact Sheet mit Stand 31. Dezember 2017). Hier ein Überblick über alle Hotelmarken, ergänzt durch die Hilton-eigene Beschreibung.

  • Hilton Hotels & Resorts – 578 Hotels der oberen Mittelklasse – „Hilton Hotels & Resorts haben sich in der Hotellerie höchste Anerkennung für stilvolle Gastlichkeit erworben, die zukunftsorientiert und weltweit führend ist.“
  • Conrad Hotels & Resorts – 34 Luxushotels – „Conrad Hotels & Resorts bietet Ihnen das Leben so wie Sie es sich wünschen. Ein Ort in dem Sie Service und Stil zwanglos genießen können.“
  • Waldorf Astoria Hotels & Resorts – 27 Luxushotels – „Der Name des einst berühmtesten Hotels der Welt steht heute für das legendärste Hotelportfolio der Welt. An legendären Reisezielen rund um den Globus – von klassischer Eleganz bis moderner Pracht – erleben Sie unvergleichlichen Service, der die Quelle für unvergessliche Momente ist, die die außergewöhnlichen Erlebnisse auszeichnen, die nur bei Waldorf Astoria möglich sind.“
  • Canopy by Hilton – 2 Boutique Hotels – „Mehr Entspannung. Für Gäste, die einen erholsamen und angenehmen Aufenthalt wünschen, ist Canopy by Hilton die richtige Wahl: moderne, gemütliche Hotels, die mit ihren einfachen, auf den Gast ausgerichteten Services und speziellen lokalen Angeboten eine positive Atmosphäre schaffen.“
  • Curio Collection by Hilton – 48 Hotels in der oberen Mittelklasse – „Renommierte Hotels, sorgfältig ausgewählt nach ihrem unnachahmlichen Charakter, die Neugierige mit unvergesslichen Erlebnissen belohnen.“
  • DoubleTree by Hilton – 520 Resorts in der mittleren Hotelkategorie – „DoubleTree by Hilton steht für das Bewusstsein, dass gerade die kleinen Dinge den großen Unterschied ausmachen können.“
  • Tapestry Collection by Hilton – 4 Modern Art Hotels – „Zur Tapestry Collection by Hilton gehören einzigartige Hotels, die wir ausgewählt haben, weil sie besonderen Wert auf Individualität legen.“
  • Embassy Suites by Hilton – 245 Hotels in der oberen Mittelklasse – „Embassy Suites bietet Gästen bei jedem Aufenthalt das gewisse Extra – z. B. Suiten mit zwei Zimmern, kostenfreies nach Ihren Wünschen zubereitetes Frühstück, offene Atrien und kostenfreie Snacks und Getränke beim täglichen Abendempfang.“
  • Hilton Garden Inn – 771 Hotels der mittleren Kategorie – „Hilton Garden Inn überzeugt mit einem Umfeld, in dem Sie auf Reisen Entdeckungen machen und in Verbindung bleiben können.“
  • Hampton by Hilton – 2.338 Hotels der mittleren Kategorie – „Hampton by Hilton ist eine preisgekrönte Marke für wertorientierte und qualitätsbewusste Reisende.“
  • Tru by Hilton – 9 Hotels im Stil einer Jugendherberge „Tru by Hilton, eine neue und revolutionäre Marke, die Einfachheit mit Lebhaftigkeit verbindet und preisbewusst ist, für Gäste voller Lebensfreude, die den menschlichen Kontakt genießen.“
  • Homewood Suites – 451 Hotels der mittleren Kategorie – „Homewood Suites ist die Marke für Suite-Hotels im privaten Wohnstil für Reisende, die sich das Gefühl eines zweiten Zuhauses wünschen.“
  • Home2 Suites by Hilton – 204 Hotels der mittleren Kategorie – „Home2 Suites bietet innovative Mittelklasse-Hotels für längere Aufenthalte. Preisbewusste Reisende genießen bei uns ansprechende, geräumige Suiten mit modernem Design und modernster Technik.“
  • Hilton Grand Vacations – 48 Resorts und Clubs Hotels – „Hilton Grand Vacations betreibt eine Auswahl von spektakulären Hotels und Resorts an weltberühmten Reisezielen.“

Eine Übersicht über alle aktuellen Hotels findet ihr unter Markenportfolio auf der Hilton Group Website. Dort erhaltet ihr noch wesentlich mehr Information zu jeder Hotelmarke. Unter anderem gibt es dort auch eine Übersichtskarte aller Hotels der Hilton Gruppe. Vereinzelt gibt es auch eine Map auf der jeweiligen Markenseite. Schön ist die Angabe wann das Hotel eröffnet hat.

Hilton Hotels Map mit Eröffnungsdatum ©Hilton
Hilton Hotels Map mit Eröffnungsdatum ©Hilton

Zu den Aushängeschildern gehören sicherlich die Waldorf Astoria Hotels, Conrad Hotels und vereinzelt sicherlich auch einige Hilton Hotels. Die ca. 30 Hotels der Marke Waldorf Astoria findet man in erster Linie in den USA. In Europa ist die Marke nur mit 5 Häusern in Berlin, Amsterdam, Edinburgh, London, Rom und Versailles vertreten. Ähnlich exklusiv sind die Conrad Hotels. Mit Standorten an der Algarve, Dublin, London und in Istanbul finden sich lediglich 4 Conrad Hotels in Europa. Deutlich mehr Auswahl hat man in Asien, darunter sind Aushängeschilder wie das Conrad Bora Bora Nui und Conrad Maldives Rangali Island.

Hilton Honors – Das Treueprogramm von Hilton Hotels & Resorts

Hilton Honors wurde 1987 ins Leben gerufen. Damals noch unter dem Namen Hilton HHonors, welcher erst im Februar 2017 zu Hilton Honors geändert wurde. Mit ca. 71 Millionen Mitgliedern ist es eines der größten Treueprogramme in der Branche. Laut offizieller Angabe von Hilton werden 50% aller Übernachtungen von Hilton Honors Mitgliedern gebucht. Zwar werden wir das Hilton Honors Programm in den kommenden Artikeln dieses Hilton Honors Tutorials genauer unter die Lupe nehmen, doch die wichtigsten Vor- und Nachteile seien bereits an dieser Stelle erwähnt.

Hilton Honors Vorteil #1 – Gold Status „kaufen“

Das vermutlich positivste Feature von Hilton Honors ist die Möglichkeit auch ohne je in einem Hotel zu übernachten den Hilton Gold Status erhalten zu können. Dieser ist zwar nicht der höchste Status im Programm, bietet aber trotzdem einige entscheidene Vorteile, wie kostenlose Zimmerupgrades und kostenlose Frühstück. Um den Status zu erhalten reicht es die Hilton Kreditkarte oder die American Express Platinum abzuschließen.

Die American Express Gold Kreditkarte - Maximale Flexibilität beim Meilen Sammeln

  • Bis zu 20.000 Membership Rewards Punkte (=16.000 Meilen) Willkommensbonus bei Abschluss bis zum 13.02.2019 (auch für Inhaber einer anderen American Express Kreditkarte)
  • Bei 13 Vielfliegerprogrammen und 3 Hotelprogrammen gleichzeitig sammeln
  • Bis zu 1,5 Punkte (1,2 Meilen) je 1€ Umsatz sammeln
  • Keine Jahresgebühr im 1. Jahr
15.000 Punkte Angebot20.000 Punkte AngebotMehr Infos

Insbesondere die Hilton Kreditkarte ist damit ein absolut hervorragendes Produkt. Für nur 48 Euro Jahresgebühr erhält man Statusvorteile, die sich schon nach 1 oder 2 Aufenthalten bezahlt machen.

Hilton Honors Kreditkarte – 10.000 Punkte und sofortiger Gold Status

  • Bis zu 10.000 Hilton Honors Willkommensbonus bei Empfehlung (= 2 Freinächte)
  • Sofortiger Hilton Honors Gold Status (kostenloses Frühstück, Zimmerupgrades uvm.)
  • Weltweit kostenlos Geld abheben
  • Hilton Honors Diamond Status ab 20.000 Euro Jahresumsatz
10.000 Punkte Angebot5.000 Punkte AngebotMehr Infos

Hilton Honors Vorteil #2 – Hilton Punkte kaufen

Wem Punkte für eine Prämie bei Hilton Honors fehlen, kann die restlichen Punkte hier über die Hilton Webseite kaufen. Die Punkte kosten regulär 1,00 USD-Cent pro Punkt – unabhängig von der Kaufmenge. Zu diesem Preis ist der Kauf aber nur in den allerseltensten Fällen lohnenswert. Hilton bietet regelmäßig Aktionen an, bei denen Hilton Punkte mit einem Bonus von bis zu 100% bzw. einem Rabatt von 50% verkauft werden.

Statt 1,00 USD-Cent zahlt man dann im günstigsten Fall nur 0,50 USD Cent. Da der Gegenwert eines Hilton Punktes im richtigen Hotel und zur richtigen Reisezeit mehr als 1 Cent betragen kann, ist es durchaus möglich den Preis für eine Übernachtung bei Hilton zu halbieren, wenn man die Punkte für eine Nacht einfach kauft, statt regulär für das Hotel zu bezahlen. Auch günstige Hotels mit 5.000 Punkten pro Nacht können sich lohnen. Wer die Punkte für 0,50 USD-Cent kauft, zahlt nicht mal 25 Euro für die Übernachtung. Folgend drei Beispielhotels, die 5.000 Punkte erfordern und für diese Strategie in Frage kommen könnten:

Alle weiteren wichtigen Infos zum Thema Punktekauf bei Hilton gibt der folgende Artikel:

Hilton Honors Punkte kaufen: Bis zu 80% Bonus (=0,45 EUR-Cent pro Punkt)

Hilton Honors Vorteil #3 – Statuserwerb verlängern und verschenken

Wie bereits erwähnt, hat Hilton Honors einige Änderungen für April 2018 angekündigt. Diese sind im Wesentlichen auch schon bekannt. Entgegen der Erwartung bei solchen Ankündigen sind einige der Änderungen auch tatsächlich positiv – zumindest für Statusinhaber und solche die es werden wollen. Ab April 2018 gibt es die Möglichkeit nicht für den Statuserwerb genutzte Punkte oder Übernachtungen ins nächste Jahr mitzunehmen. Beispiel: Für den Gold Status benötigt ihr 40 Übernachtungen, für den Diamond Status sind es 60 Übernachtungen. Wer im Laufe des Jahres 50 Nächte absolviert, kann die 10 Nächte, die über die Qualifikationsschwelle für den Gold Status hinausgehen, mit ins nächste Jahr nehmen, was die erneute Statusqualifikation vereinfacht.

Neu ist auch die Option einen Status zu verschenken. Wer selbst 60 Nächte innerhalb eines absolviert, erhält den Diamond Status und kann außerdem den Gold Status an eine andere Person verschenken. Wer 100 Nächte schafft, kann sogar den Diamond Status verschenken. Die genauen Details dieser Änderungen wird Hilton im Laufe des kommenden Monats, April 2018, verkünden.

Hilton Honors Vorteil #4 – 5. Nacht gratis

Wer Hilton Punkte für einen längeren Aufenthalt einlösen möchte, sollte einen Aufenthalt von 5 Tagen in Betracht ziehen. Denn in diesem Fall zahlt ihr nur 4 Nächte, die 5. Nacht ist gratis. Effektiv erhaltet ihr so einen 20% Rabatt auf die Anzahl erforderlicher Punkte. Achtung: Für diesen Vorteil ist ein Status erforderlich. Es genügt allerdings schon der niedrigste Status.

Hilton Honors Vorteil #5 – Prämiennächte zählen für den Statuserwerb

Als Vielflieger muss man bei der Flugbuchung immer abwägen: Wer einen Flug mit Meilen bucht, sammelt auf diesem Flug keine neuen Prämien- und/oder Statusmeilen. Wer in einem Jahr viel sammelt und im nächsten viel einlöst, hat daher eventuell Probleme wieder einen Status zu erreichen. Hilton Honors macht es hier einfacher, auch mit Punkten gebuchten Aufenthalte zählen für den Statuserwerb. Einen entsprechenden Hinweis findet sich in den AGB von Hilton Honors.

„Prämienaufenthalte werden ebenfalls zu der Gesamtanzahl der Aufenthalte und Übernachtungen zugerechnet, die für das Aufsteigen in eine höhere Mitgliedschaftsstufe notwendig sind.“

Hilton Honors: Auch Prämiennächte zählen für den Statuserwerb
Hilton Honors: Auch Prämiennächte zählen für den Statuserwerb

Hilton Honors Vorteil #6 – Punkte gratis übertragen (Points Pooling)

Hilton Honors erlaubt es mit dem sogenannten Points Pooling einen „Pool“ von maximal 10 Mitgliedern zu gründen. Innerhalb dieses könnt ihr Punkte kostenlos von einem Mitglied zu einem anderen übertragen. Ihr könnt maximal 500.000 Bonuspunkte an ein anderes Mitglied pro Kalenderjahr übertragen. Gleichzeitig könnt ihr maximal 2 Millionen Punkte von anderen Mitgliedern aus dem Pool erhalten.

Hilton Honors Nachteil #1 – Intransparenz durch Abschaffung der Hotelkategorien

Einer der großen Kritikpunkte am Hilton Honors Programm ist die für Teilnehmer undurchsichtige Regelung für Übernachtungspreise, die darauf zurückzuführen ist, dass man Hotels nicht mehr offiziell in Kategorien unterteilt. Zuvor gab es bei Hilton Honors, ähnlich wie bei Starwood Preferred Guest, insgesamt 10 Kategorien, die die Anzahl erforderlicher Punkte für eine Übernachtung festgelegt haben. Kategorie 1 Hotels kosteten 5.000 Punkte, Kategorie 10 Hotels 95.000 Punkte pro Nacht. Dieses System ist nun einem etwas dynamischeren System gewichen bei dem der Punktepreis den regulären Preis für eine Übernachtung reflektieren soll. Aus diesem Grund gibt es nun ein Band an möglichen Punktepreisen für eine Übernachtung. Der alte „Kategorie-Preis“ stellt allerdings die obere Preisgrenze dieses Bandes dar. Insofern macht es Sinn auch weiterhin von Hilton Hotels der Kategorie 1 bis 10 zu sprechen, auch wenn diese Klassifizierung offiziell nicht mehr besteht und das Thema für Mitglieder letztlich unnötig intransparent ist.

Hilton Honors Nachteil #2 – Points & Money

Hilton Honors bietet eine Points & Money Funktion, die es erlaubt einen Teil der Punkte für eine Nacht durch eine Zuzahlung in bar zu ersetzen. Zwar ist dies grundsätzlich ein positives Feature, da es auch Mitgliedern mit weniger Punkten erlaubt, Prämien zu buchen, doch leider hat man auch die Points & Money Funktion Anfang 2017 etwas entwertet, so dass sich keine echten Sweetspots mehr ergeben. Mehr dazu in einem der folgenden Artikel unseres Hilton Honors Tutorials.

Hilton Honors Nachteil #3 – Kein lohnenswerter Transfer zu Vielfliegerprogrammen

Zwar kann man Hilton Honors auch zu diversen Vielfliegerprogrammen transferieren, doch das Tauschverhältnis bei Hilton Honors ist mit 10.000 Punkten zu 1.000 Meilen sehr schlecht. Die Konkurrenz, d.h. SPG, ist an dieser Stelle deutlich interessanter. Wer sich trotzdem dafür interessiert kann ein Blick in den Artikel Hilton Honors Punkte in Meilen zahlreicher Vielfliegerprogramme (u.a. Miles and More) umwandeln werfen.

Hilton Honors Nachteil #4 – Standard- vs. Premiumzimmer

Vielflieger ärgern sich gerne über die Steuern und Gebühren, die auch bei Prämienflügen noch gezahlt werden müssen. Nutzer von Hotelprogrammen ärgern sich dagegen über die Definition von Standard und Premiumzimmern. Nur erstere sind an die Maximalpreise von 95.000 Punkten gebunden. Wer sich also auf eine günstige Übernachtung in einem Premium Resort freut, wird zum Teil leider feststellen, dass in einigen Fällen auch Preise von mehreren hundert tausend Punkten für eine Nacht anfallen können. Die Buchung solcher Premiumzimmer lohnt sich damit nicht.

Was das Hilton Honors Programm im Detail zu bieten habt, erfahrt ihr in den kommenden Tagen.

Hilton Honors – Die wichtigsten Links in der Übersicht

Zum Abschluss hier noch eine Übersicht über die wichtigsten Links zu Hilton Honors:

Auf der Kundenservice Seite von Hilton findet ihr außerdem alle wichtigen Kontaktinformationen zu Hilton. Für Hilton Mitglieder aus Deutschland sind die folgenden Kontaktdaten hinterlegt:

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*