Das Interlining – Zwei Airlines in einem Ticket

Wer sich etwas eingehender mit dem Luftverkehr oder dem Fliegen beschäftigt, der kommt an manchen Begriffen und Abkürzungen nicht vorbei. In einer kleinen Serie möchten wir euch ein paar davon näherbringen. In diesem Teil betrachten wir einen sehr nützlichen Kompromiss zwischen verschiedenen Airlines, von dem die Reisenden profitieren: Dem Interlining…

Das Interlining ermöglicht mehrere Airlines in einem Ticket
Das Interlining ermöglicht mehrere Airlines in einem Ticket

Was ist Interlining?

Interlining bedeutet im ersten Schritt die gegenseitige Anerkennung von Tickets, sowie deren Verkaufs- und Beförderungsbedingungen zwischen Fluggesellschaften und im zweiten Schritt auch die Anerkennung der Abrechnungsmodalitäten dieser Tickets. Im Klartext: Dieses System ermöglicht es Reisenden, Flugstrecken mehrerer Airlines in einem Ticket unter einem Preis zu buchen.

Interlining am Beispiel von Thai Airways und Bangkok Airways
Interlining am Beispiel von Thai Airways und Bangkok Airways © matrix.itasoftware.com

Im obigen Beispiel sehen wir zwei Strecken unterschiedlicher Airlines in einem Reiseplan. Im roten Rahmen sehen wir außerdem, dass der Preisberechnung nur ein Tarif (W8LODE1) zu Grunde liegt. Wahrscheinlich haben sich die Thai Airways und die Bangkok Airways bilateral auf diesen Tarif abgestimmt. Die Reisenden selbst merken davon nichts, sie fliegen einfach von Frankfurt über Bangkok nach Koh Samui und das Gepäck wird bis zum Endziel durchgecheckt. Außerdem erhalten sie für diese zwei Routen einen Preis in einer Währung.

Neben dem bilateralen Interlining, gibt/gab es auch das IATA-Interlining-System. Ursprünglich organisierte die IATA das Interlining-System und dessen Preise auf speziellen Konferenzen, die aber der Vergangenheit angehören. Wettbewerbshüter haben diese Konferenzen aufgrund der Preisabsprachen untersagt. Dennoch bietet die IATA mit speziellen (Full-Flex-)Tarifen weiterhin eine Möglichkeit, um verschiedene Airlines in ein Ticket zu packen. Diese Tarife basieren jedoch auf Durchschnittspreisen und enthalten einen Interlining-Zuschlag, was diese Tarife preislich unattraktiv macht.

Abrechnung von Interlining zwischen den Airlines

Die Reisenden erhalten also ein Ticket, in dem Strecken mehrerer Airlines unter einem Preis zusammengefasst sind. Das ist für die Kunden bequem, doch für die Airlines stellt es einen Aufwand dar, die Leistungen zu verrechnen. Denn schließlich erhält nur eine Airline das Geld für das Ticket, nämlich der Validating Carrier. Der Validating Carrier ist die Airline, welche das Ticket ausstellen darf. Normalerweise ist die Airline mit der ersten oder der längsten Strecke im Ticket der Validating Carrier. Wer das ist, erkennt man einfach: am dreistelligen Prefix des Tickets (z.B. 220 für die Lufthansa).

Interlining am Beispiel von Zubringerflügen und verschiedenen Langstrecken
Interlining am Beispiel von Zubringerflügen und verschiedenen Langstrecken © matrix.itasoftware.com

In diesem Beispiel wird das Ticket auf die United Airlines ausgestellt und diese erhält auch den kompletten Ticketpreis in Höhe von 1.113 Euro. United Airlines schickt diese Ticketdaten nun an das IATA Clearing House. Dort trifft auch die Forderung der Lufthansa auf einen Anteil des Tickets ein. Der Anteil beläuft sich auf die Teilstrecke Washington – Frankfurt. Die Verrechnung der Tickets mit den Forderungen der Interline-Partner geschieht so zentral und zigtausenfach im IATA Clearing House.

Das Interlining – Fazit

Dass Reisende beispielsweise von Frankfurt nach Koh Samui fliegen können, ohne ihr Gepäck bis dahin zu sehen, sowie einen Gesamtpreis an Thai Airways zahlen, bedarf einiger Abstimmung im Vorn- und Nachhinein zwischen den Airlines. Für die Passagiere ist das Interlining jedoch ein echter Mehrwert. Interlining-Abkommen werden auch keineswegs nur innerhalb der eigenen Allianz geschlossen, sondern je nach Bedarf auch mit allianzfremden Airlines.

Das könnte dich auch interessieren:

4 Kommentare

  1. Einen Nachteil hat das im Zweifel allerdings, wenn man plant, ein Upgrade mit Avios durchzuführen, wie ich selbst schmerzhaft erfahren musste. Im Executive Club ist ein Upgrade in eine höhere Buchungsklasse nämlich nur möglich, wenn auf dem Ticket NUR Flüge mit British Airways stehen. In meinem Fall waren für usnere Asienreise aber auch Flüge mit Cathay Pacific und Vietnam Airlines mit dabei und damit war das geplante Upgrade auf dem Heimflug von der Business in die First Class auf dem Flug von Hong Kong nach London leider nicht möglich obwohl der Flug von BA durchgeführt wird.
    In Zukunft werde ich da natürlich genauer drauf achten.

    • Das UuA (upgrade using avios) hat einige Stolpersteine:
      1. Zwingend: Ticket muss auf 125-ticket stock (BA) sein!
      2. Wenn es von BA ausgestellt ist, also online oder Tel., dann dürfen auch andere carrier im ticket sein, aber NUR dann!
      3. Bei einem durch OTA oder TA ausgestellten ticket – selbst auf 125er ticket stock – geht das nicht!
      4. UuA ist bei durch OTA’s /TA’s ausgestellte 125er tickets jedoch möglich, wenn NUR BA-Flüge im ticket sind.

  2. Eine Frage zu EVA Air und Eurowings. Wenn ich ab Deutschland nach Bangkok/Taipei fliege, gibt es eben diese Konstellation. Gepaeck bei EVA Air 30/35/40Kg und bei Eurowings … nun ja.
    Eigentlich gilt ja die bekannte Regel, dass die Gepaeckregel des Langstreckenfliegers greift.
    Allerdings, und das ist der Grund, warum ich hier frage, ist EVA Air so transparent und hat all ihre Interlink-Partner auf deren Webseite veroeffentlicht und oh Wunder, Eurowings/Germanwings taucht da nicht in deren Liste auf ….
    Und nun ???
    Kann Eurowings da jetzt rumzicken, wenn ich beim check-in mit viel zu viel Kg-Gepaeck auftauche, muss ich da ggf. zwingend draufzahlen ???

  3. Einen zentralen Vorteil hast du aber vergessen zu erwähnen. Die Beförderungspflicht. Das hat den entscheidenden Vorteil, gegenüber getrennt gekauften Tickets, dass man auf jeden Fall zu seinen Ziel kommt. Auch wenn es auf der Strecke Verspätung gibt und man daher einen Flug verpasst. Daher kann man viel kürzere Umsteigezeiten nutzen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*