Swiss First Class Lounge Zürich A Rolltreppe zur Lounge
04. September 2018 Mark 4 Lounge Review

Review: Swiss First Class Lounge Zürich A

Als Prämienflüge in der Swiss First Class im Juni für kurze Zeit auch für Nicht-Statuskunden buchbar waren, konnte ich mir die Chance nicht entgehen lassen und buchte spontan einen First Class Flug mit Swiss von Zürich nach Los Angeles. Damit einher ging natürlich auch ein Besuch der beiden Swiss First Class Lounges am Flughafen Zürich, die häufig zu den besten First Class Lounges weltweit gezählt werden – zu Recht, wie sich schnell heraus stellte. In diesem ersten Review erfahrt ihr was die Swiss First Class Lounge Zürich A alles zu bieten hat…

Swiss betreibt insgesamt zwei First Class Lounges am Flughafen Zürich. Diese befinden sich im Terminal Bereich A und E. In beiden Terminalbereichen gibt es zu dem noch eine Senator und eine Business Lounge. Im Terminal Bereich D gibt es dann noch eine zusätzliche Senator Lounge. Komplettiert wird das Ganze von einer Swiss Arrival Lounge im Ankunftsbereich 2. Die Swiss First Class Lounge im Abflugbereich A ist dabei die neuere der beiden Swiss First Class Lounges am Flughafen Zürich und wurde erst im März 2018 eröffnet. Noch neuer sind nur die Business und Senator Lounge im Abflugbereich A, welche im Juli 2018 eingeweiht wurden.

Swiss First Class Lounge Zürich A – Lage und Zugang

Die Swiss First Class Lounge Zürich A ist aufgrund ihrer zentralen Lage im Gegensatz zur Swiss First Class Lounge im Bereich E für abfliegende Gäste deutlich schneller erreichbar. Wer seine Reise in Zürich beginnt, kann eine separate Sicherheitskontrolle direkt vor der Lounge durchlaufen und gelangt innerhalb weniger Minuten von der Abflughalle in die Lounge. Für vielfliegende HONs sicher ein wertvoller Vorteil und konzeptuell fast mit dem Lufthansa First Class Terminal in Frankfurt vergleichbar. Für uns war der kurze Weg zwar weniger entscheidend, denn wir hatten vergleichsweise viel Zeit mit gebracht. Dennoch ist es einfach angenehm, wenn sich das Warten an der Sicherheitskontrolle und lange Laufwege auf ein Minimum reduzieren lassen. Wer in der Swiss First Class ab Zürich fliegt und zuvor Gepäck aufgibt, tut dies in der Regel im Check-in Bereich in der Haupthalle des Terminals. Für Swiss First Class Passagiere und Miles & More HON Circle Statusinhaber gibt es eine kleine Check-in Insel. Dort gaben auch wir unser Gepäck auf (alternativ kann man das Gepäck in der First Class Lounge aufgeben, mehr dazu unten). Nur unweit entfernt vom Check-in Bereich findet sich dann schon der Zugang zur Swiss First Class Lounge A, welche über eine Treppe bzw. Rolltreppe erreicht werden kann. Die Lounge ist damit nur schwer zu übersehen. Insgesamt läuft man vom Taxi oder Auto bis zur Lounge in wohl unter 100 Metern.

Am oberen Ende der Treppe wurden wir freundlich von einer Swiss Mitarbeiterin begrüßt und auch direkt gefragt, ob wir in der A Lounge bleiben oder direkt zur E Lounge gefahren werden möchten. Denn Swiss First Class Passagiere, die von den etwas weiter entfernten E-Gates abfliegen (dazu gehörten auch wir), können sich mit der Limousine in die dortige First Class Lounge fahren lassen und sich so den Fußweg sparen (mehr dazu im nächsten Review, denn wir haben uns natürlich beide First Class Lounges angeschaut und dazwischen den Transferservice genutzt). Passagiere, die nicht den regulären First Class Check-in in der Haupthalle des Terminals nutzen wollen, können übrigens auch noch am Welcome Desk der Lounge ihr Gepäck aufgeben und einchecken. In unserem Falle war das nicht notwendig, sodass wir direkt die Lounge betraten. Wir durchliefen also noch kurz die separate Sicherheitskontrolle, die allein für die Passagiere der Swiss First Class Lounge vorhanden ist, und waren im Nu in der Swiss First Class Lounge Zürich A. Mit Ausnahme des Lufthansa First Class Terminals in Frankfurt, gibt es wohl wenig First Class Lounges, die so unkompliziert und schnell zu erreichen sind.

Zugang zur Swiss First Class Lounge Zürich A erhalten neben Swiss First Class Passagieren auch Lufthansa First Class Passagiere. Voraussetzung ist dabei ein First Class Ticket für einen ankommenden oder abfliegenden Flug des gleichen Tages. Die First Class Lounge besuchen könnt ihr also auch, wenn ihr in der First Class in Zürich ankommt und “nur” in der Business Class weiterfliegt. Darüber hinaus erhalten alle Miles & More HON Circle Member Zugang zur Lounge, sofern sie über ein Star Alliance Ticket am gleichen Tag vorzeigen können; die Reiseklasse ist dabei unerheblich.

Swiss First Class Lounge Zürich A – Ausstattung

Die Swiss First Class Lounge Zürich A bietet alle Vorzüge, die man von einer First Class Lounge erwarten kann. Auf 650 Quadratmetern finden Gästen einen Welcome Desk, einen Garderobenservice, ein À-la-Carte Restaurant samt Showküche, eine Grappa- und Barista-Bar, jede Menge Sitzgelegenheiten inkl. TV-Ecken, einen Business Bereich und Meetingraum und eine Smokers Lounge. Im Vergleich zur Swiss First Class Lounge in Abflugbereich E fehlen aber private Ruheräume bzw. Hotelzimmer und die geniale Außenterrasse. Angesichts der zahlreichen Kurzstreckenflüge in den Schengen-Raum, die von Terminal A abgehen, ist das aber weniger überraschend und schlicht nicht notwendig.

Bereits beim Betreten macht die Swiss First Class Lounge einen spektakulären Eindruck. Den Eingangsbereich dominiert die große Bar, welche von Swiss als “Grappa- und Barista-Bar” bezeichnet wird. Diese eignet sich besonders für Reisende mit etwas weniger Zeit. Am Tresen kann man schnell vor dem Abflug noch einen Espresso oder anderen Drink genießen.

Alle anderen Bereiche der Lounge sind letztendlich um diese zentrale Bar angeordnet. Durch Holzpanele getrennt finden sich neben der Bar verschiedene Sitzgelegenheiten – insgesamt 80 an der Zahl. Gäste können an der Fensterfront, die Blicke ins Terminal ermöglicht, oder in verschiedenen Sitzecken Platz nehmen. Die als Abtrennung genutzten deckenhohen Holzpanele bieten dabei genug Privatsphäre ohne die Sitzbereiche komplett von der Lounge abzutrennen. Wie es sich für eine moderne Lounge gehört stehen jede Menge Steckdosen und USB-Anschlüssezur Verfügung.

Am Anfang der Sitzbereiche und in unmittelbarer Nähe zum Loungeeingang befindet sich ein Regal samt großer Auswahl an Zeitschriften und Tageszeitungen. Ebenfalls auf der unteren Ebene befinden sich noch das Restaurant, Arbeitsbereiche, die WCs, Duschen und ein Ruhebereich.

Wer vor der Bar links abbiegt erreicht über eine Treppe außerdem noch die zweite Ebene der Lounge. Auf dieser steht nicht nur eine Smokers Lounge sowie ein etwas größerer Meeetingraum zur Verfügung, sondern auch der bereits erwähnte Transferservice. Da sich die Swiss First Class Lounge A im Schengen-Bereich des Flughafen Zürichs befindet, richtet sich A-Lounge primär an Reisende die von Zürich einen Anschlussflug in den Rest Europas antreten. Die meisten Langstreckenflüge mit First Class Kabine boarden dagegen im Bereich E. Um auch diesen Gästen einen möglichst angenehmen Weg zur Lounge zu bereiten, fährt Swiss sie mit der Limousine direkt zur Swiss First Class Lounge E.

Swiss First Class Lounge Zürich A – Essen und Trinken

Das Frühstück im Hotel in Zürich haben wir natürlich strategisch ausfallen lassen und in die Swiss First Class Lounge verlagert. Da unser Abflug erst um 13:10 Uhr erfolgen sollte blieb dafür auch noch etwas Zeit. Swiss verzichtet in ihrer Lounge (fast) komplett auf ein Buffet. Die einzige Chance zur Selbstbedienung gibt es bei Säften und Softdrinks. Vereinzelt gibt es auch ein paar kleinere Snacks, wie Backwaren oder Schokolade an der Bar. Das ist natürlich halb so wild, denn Passagiere können prinzipiell überall in der Lounge Bestellungen für Getränke und Snacks aufgeben. Wer etwas Zeit mitbringt, kann aber natürlich auch im Restaurantbereich essen. Dieser befindet sich direkt hinter der Bar. 6 Tische stehen hier an der Fensterfront und werden von der Showküche flankiert. Man kann dem Koch bei der Zubereitung also etwas auf die Finger schauen, während man auf das Essen wartet.

Da wir auf jeden Fall in der Lounge frühstücken wollten, nahmen wir an einem der Tische Platz und bekamen wenig später auch schon das Menü gereicht. Zur Auswahl stand eigentlich alles, was man sich für ein Frühstück erhoffen kann. Ich entschied mich für ein Bircher Müsli, das man sich nach eigenem Wunsch zusammen stellen lassen kann. Serviert wurde dies auf einem kleinen Tablett – für Geschmack und Präsentation daher volle Punktzahl.

Insgesamt gefiel mir der Essens- und Getränkeservice in der Lounge sehr gut. Das Service-Personal war zu jeder Zeit sehr aufmerksam. Unabhängig davon, wo man sich in der Lounge aufhielt, kam regelmäßig jemand vorbei um nach dem Rechten zu schauen, leeres Geschirr mitzunehmen und gegebenenfalls eine Bestellung für Getränke aufzunehmen. Trotz fehlendem Buffet saß man also nie auf dem Trockenen und war stets bestens versorgt. Zwar haben wir insgesamt nicht viel von der Karte bzw. Bar probiert, doch alles was wir in der Lounge zu uns genommen war wirklich lecker, sei es das Müsli, Omelette oder auch der Latte Macchiato. Bei meinem nächsten Besuch würde ich sicherlich noch einen längeren Aufenthalt an der Bar einplanen. Hier kann wirklich sehr entspannt sitzen und ich bin mir sicher, dass man hier insbesondere als Grappa-Liebhaber voll auf seine Kosten kommt.

Swiss First Class Lounge Zürich A – Arbeits- und Ruhebereiche

Solltet ihr innerhalb der Lounge noch etwas arbeiten wollen, stehen links des Eingangsbereichs 4 kleine Arbeitskabinen mit Schreibtisch, Lampe und ausreichend Steckdosen zur Verfügung. Auch ein Drucker kann genutzt werden. Allerdings ist man hier auf einen eigenen Laptop angewiesen, der mit dem Drucker verbunden werden muss. Wer möchte schließt die Glastür der Arbeitskabine um ungestört arbeiten zu können.

Wenn euch dagegen weniger nach arbeiten und mehr nach Entspannen ist, gibt es auch dafür eine Option. Direkt neben den Arbeitsplätzen gibt es eine Relax Area. In dem kleinen Raum befinden sich zwei Liegen, die Dank Verkleidung im Kopfbereich ein gutes Maß an Privatsphäre bieten und sich gut dafür eignen ein paar Minuten die Augen zu zu machen.

Wer etwas länger und noch entspannter schlafen möchte, sollte in die E Lounge wechseln, dort gibt es zwei Schlafzimmer, die vom Standard einem Hotelzimmer entsprechen. Mehr dazu im nächsten Review.

Swiss First Class Lounge Zürich A – WCs und Duschen

Wie es sich für eine First Class Lounge gehört, verfügt die Swiss First Class Lounge Zürich A natürlich über Duschen. Zwar habe ich diese nicht genutzt, doch wenn man vom Zustand der WCs auf den der Duschen schließen kann, sollten auch diese einen sehr sauberen und optisch ansprechenden Eindruck machen.

Swiss First Class Lounge Zürich A – Fazit

Alleine rein optisch gehört die Swiss First Class Lounge Zürich A für mich zu den schönsten Lounges, die ich bisher besuchen durfte. Die Einrichtung wirkt insgesamt sehr edel, wohnlich und wenig aufdringlich. Die Bar als Herzstück der Lounge ist wirklich sehr gelungen und auch der Rest der Lounge macht einen hervorragenden Eindruck. Mir persönlich gefallen die warmen Holztöne zusammen mit dem dunklen Leder sehr gut. Natürlich merkt man der Lounge auch noch an, dass sie gerade erst eröffnet wurde. Alles wirkt sehr neu und ist in einem einwandfreien Zustand.

Für schweizer Vielflieger dürften außerdem die kurzen Laufwege, die exklusive Sicherheitskontrolle und der Transferservice zur E Lounge für ein sehr angenehmes Reiseerlebnis sorgen. Mit Ausnahme des Lufthansa First Class Terminals in Frankfurt fällt mir keine Lounge ein, die ähnlich schnell und unkompliziert zu erreichen wäre. Ohnehin ist es beeindruckend, dass Swiss eine solch phantastische Lounge im Schengen-Bereichs des Flughafens eröffnet hat. Für First Class Passagiere auf internationalen Flügen gibt es schließlich noch die Swiss First Class Lounge Zürich E. Wie sich die diese mit der Swiss First Class Lounge Zürich A schlägt, erfahrt ihr im nächsten Review.

Das könnte dich auch interessieren:


meilenoptimieren empfiehlt
Leserservice Promo – Meilen ab 0,84 Cent “kaufen”

Über den Leserservice der Deutschen Post lassen sich bis zum 17.11.2019 rekordverdächtig günstig Payback Punkte bzw. Miles & More Meilen erwerben. Für sämtliche Abos im Sortiment gibt es aktuell 500 Payback Punkte zusätzlich. Im besten Fall zahlt ihr nur 0,84 Cent pro Punkt/Meile. So erhaltet ihr für ein 3-Monatsabo der Garten Flora zum Beispiel 1.000 Payback Punkte für 8,39 Euro [Mehr Infos]