Payback Punkte in Miles & More Meilen umwandeln – Eine Praxisanleitung

Payback Punkte sollten vor allem zu dem Zweck gesammelt werden, sie früher oder später in Miles & More Meilen umzuwandeln. Daher wird jeder Meilensammler mit der Frage konfrontiert: Wie kann man Payback Punkte in Miles & More Meilen umwandeln? Im neuesten Beitrag unseres Payback Tutorials zeigen wir euch welche Möglichkeiten es gibt und wie einfach beide sind…

Dieser Artikel ist Teil unseres umfangreichen Payback Tutorials. Da Payback Punkte im Verhältnis 1 zu 1 in Miles & More Meilen umwandelbar sind, wird jede Payback Aktion zur Miles & More Aktion. Erfahrt wie ihr das Programm nutzen solltet, um schnell und günstig zum nächsten Prämienflug zu gelangen.

Eine Möglichkeit Payback Punkte einzulösen ist sie, in Miles & More Meilen umzuwandeln.
Eine Möglichkeit Payback Punkte einzulösen ist sie, in Miles & More Meilen umzuwandeln.

Die Umwandlung von Payback Punkten in Miles & More Meilen ist die mit Abstand beste Möglichkeit, um Payback Punkte einzulösen. Das Transferverhältnis lautet 1 zu 1, das heißt aus einem Payback Punkt wird eine Miles & More Meile. Dass Miles & More Meilen bei richtiger Einlösung sehr wertvoll sind, wisst ihr als Leser von meilenoptimieren.com hoffentlich. In Extremfällen lässt sich ein Gegenwert von bis zu 10 Cent pro Meile erzielen, auch wer etwas konservativer rechnet, kann immer noch 2 bis 4 Cent Gegenwert ansetzen (Was sind Miles & More Meilen wert?). Ihr solltet eure Payback Punkte also immer in Miles & More Meilen umwandeln und auf alle anderen Einlösemöglichkeiten verzichten.

In der Praxis müsst ihr über 200 oder mehr Payback Punkte verfügen, bevor ihr diese dann im Verhältnis 1 zu 1 in Miles & More Meilen umwandeln könnt. Geht dazu auf payback.de > Punkte einlösen > weitere Einlösemöglichkeiten > zu Miles & More oder folgt einfach diesem Direktlink.

Payback Punkte Wiki: Payback Punkte in Miles & More Meilen umwandeln
Payback Einlösen und dann auf weiter Einlösemöglichkeiten klicken

Wie ihr seht, sind „weitere Einlösemöglichkeiten“ etwas versteckt am rechten Rand. Payback hat natürlich eine Interesse daran, dass ihr eure Payback Punkte im eigenen Prämienshop einlöst. Allerdings beträgt der Gegenwert eines Payback Punktes hier maximal 1 Cent. Durch das Umwandeln von Payback Punkten in Miles & More Meilen, könnt ihr den Gegenwert aber erheblich steigern. Daher scrollen wir auf der Folgeseite herunter, bis wir den Payback Punkt mit der Pilotenmütze erspähen. Dort wählt ihr „zu Miles & More“ aus.

Die beste Möglichkeit Payback Punkte einzulösen: Die Umwandlung in Miles & More Meilen
Die beste Möglichkeit Payback Punkte einzulösen: Die Umwandlung in Miles & More Meilen

Option 1- Automatisch Payback Punkte in Miles & More Meilen umwandeln lassen

Nun könnt ihr euch entscheiden, ob ihr das Meilen-Abo abschließen oder die Payback Punkte manuell und nach Bedarf umwandeln wollt. Beim Meilen-Abo werden eure Payback Punkte zweimal im Jahr automatisch zu Miles & More übertragen. Die automatische Übertragung wird dann jeweils im März und im September vorgenommen. Klickt dazu einfach auf den rot hinterlegte Befehl „Jetzt zum Meilen-Abo anmelden“ und gebt dann eure persönliche und gültige Miles & More Nummer an.

Mit dem Meilen-Abo werden zweimal pro Jahr Payback Punkte in Miles & More Meilen umgewandelt
Mit dem Meilen-Abo werden zweimal pro Jahr Payback Punkte in Miles & More Meilen umgewandelt

Option 2 – Nach Bedarf Payback Punkte in Miles & More Meilen umwandeln

Auch wenn das Meilen-Abo eingerichtet ist, könnt ihr zusätzlich manuell und je nach Bedarf eure Payback Punkte in Miles & More Meilen umwandeln. Um den Workflow zu starten, klick ihr auf die rote Fläche „Jetzt Punkte in Meilen umwandeln“. Payback wird euch daraufhin auffordern euch erneut einzuloggen. Habt ihr das erfolgreich geschafft, werdet ihr zum nächsten Schritt weitergeleitet.

Je nach Bedarf Payback Punkte in Miles & More Meilen umwandeln
Je nach Bedarf Payback Punkte in Miles & More Meilen umwandeln

Payback schlüsselt euch anschließend euren Punktestand  noch einmal auf. Dabei werden eure Gesamtpunkte sowie die einlösbaren Punkte getrennt angezeigt. Diese beiden Werte können sich teilweise erheblich unterscheiden, vor allem, wenn ihr vor Kurzem ein oder mehrere Zeitschriftenabos beim Deutsche Post Leserservice abgeschlossen habt, um euer Meilenkonto aufzustocken. Denn die Prämienpunkte für den Abschluss eines Abos sind erstmal für mehrere Wochen geblockt. In weiteren Feldern werden dann die umzuwandelnden Payback Punkte angegeben sowie Miles & More Nummer des Kontos, auf das ihr die Payback Punkte transferieren möchtet.

Miles & More Nummer zur Payback Punkte Umwandlung eintragen
Miles & More Nummer zur Payback Punkte Umwandlung eintragen

Abschließend sollt ihr die Konvertierung bestätigen und sofort erhaltet ihr eine zusammenfassende Bestätigungsmeldung. Dieses Fenster zeigt euch die eingelösten Punkte, die erhaltenen Meilen, die verwendete Miles & More Nummer sowie die neue Anzahl einlösbarer Payback Punkte an. Innerhalb der nächsten drei Werktage sollten die neuen Meilen dann auf eurem Miles & More Konto eingegangen sein.

Abschluss der Umwandlung von Payback Punkten in Miles & More Meilen
Abschluss der Umwandlung von Payback Punkten in Miles & More Meilen

Was es noch zu beachten gibt

Hin und wieder gibt es auch Angebote, bei denen ihr einen prozentualen Bonus erhaltet, sobald ihr eine gewisse Anzahl an Payback Punkten in einem bestimmten Zeitraum zu Miles & More übertragt. Die letzte Aktion fand von Februar bis März 2018 statt. Damals erhielt man einen B0nus von 10% auf die übertragenen Payback Punkte. Wer die Mindestanzahl von 4.000 Payback Punkten übertrug, erhielt demnach 400 Payback Punkte kostenlos dazu.

Payback Meilenabo: 10% Meilen zusätzlich bei der Umwandlung von Payback Punkten in Miles & More Meilen

Außerdem wird immer wieder auch die Frage gestellt, ob man von mehreren oder fremden Payback Konten auf das gleiche Miles & More Konto übertragen kann. Auf der Payback Seite findet man dazu zunächst folgende Info:

“Bitte beachten Sie, dass Sie nur Ihre persönliche, gültige und aktuelle Miles & More Kartennummer für die Umwandlung Ihrer PAYBACK Punkte angeben dürfen. Anderenfalls werden Ihre PAYBACK Punkte automatisch auf Ihr Punktekonto zurückgebucht.”

In der Theorie ist es also nicht erlaubt, auch wenn die Formulierung nicht ganz eindeutig ist. In der Praxis ist es so, dass jede Miles & More Nummer nur einmal bei Payback hinterlegt werden kann. Beim zweiten Versuch, erfolgt im Regelfall eine Fehlermeldung. Eine einmal genutzte Miles & More Nummer muss also zunächst aus dem Payback Konto gelöscht werden (unter Mein Payback).

Es ist außerdem möglich, über mehr als eine Miles & More Nummer zu verfügen. So bekommen ja beispielsweise Miles & More Kreditkarteninhaber eine zweite M&M Nummer zugewiesen, die intern mit der vorherigen M&M Nummer verknüpft ist. So kann man von zwei verschiedenen Payback Nummer zu zwei verschiedenen Miles & More Nummern transferieren und die Meilen landen dennoch auf dem gleichen Konto. In der Praxis scheint der Transfer außerdem nicht immer darauf überprüft zu werden, ob die oben aufgeführten Kriterien beim Transfer erfüllt werden.

Payback Punkte in Miles & More Meilen umwandeln – Fazit

Das Umwandeln von Payback Punkten in Miles & More Meilen stellt tatsächlich keine große Herausforderung dar. Sobald man die Sektion „weitere Einlösemöglichkeiten“ gefunden hat, sind alle weiteren Schritte nahezu selbsterklärend. Wir haben beide Optionen, sprich das Meilen-Abo und die Umwandlung nach Bedarf, erfolgreich getestet und alle eingelösten Payback Punkte kamen zeitnah und in richtiger Anzahl bei Miles & More an. Beide Arten der Umwandlung sind eine gute Option, um die Gültigkeit eurer Payback Punkte zu Verlängern und diese somit vor dem Verfall schützen.

Das könnte dich auch interessieren:

8 Kommentare

  1. vielleicht soll man noch abwarten bis die Aktion von LH % übertragen soll (glaube 10 %) war letzten im März gewesen , ab 4000 Punkte zu übertragen.

  2. Ich kann die Payback-Umwandlung echt nicht nachvollziehen.
    1 Cent/Meile ist für mich kein sonderlich guter Kurs.

    Ein Business CLass Flug nach Asien kostet 135.000M + Gebühren (wenn man Gebührenoptimierte Fluggesellschaften wählt, kommt man auf ca. 100€ Gebühren)

    sind dann 135.000*0,01€ + 100€ = 1.450€ … Das ist doch kein guter Kurs oder?
    Dann lieber Cash auszahlen und bei guten Deals den Flug bar bezahlen.

    • Hi M

      Was wäre ein Kurs bei dem du Meilen tauschen/kaufen würdest? Alles unter 10€/1.000 Meilen nutze ich meist selbst, manchmal auch 12€.

      Ich stimme dir hier teilweise zu, aber nur unter der Voraussetzung man fliegt für die 135.000 Meilen nur schnell von Frankfurt nach Hongkong und wieder zurück, da sind die aktuellen Preise in C und F einfach zu tief, ausser man hat sowieso zu viele Meilen.
      Nehmen wir aber z.B. ein Meilenschnäppchen wird es es schon etwas besser, und noch einmal attraktiver wird es wenn wir die möglichen Routingregeln ausreizen.
      Wenn wir also statt zu einem viel frequentierten Ziel in etwas exotischere Regionen fliegen, welche schnell einmal teurer werden; und dann noch jeweils die Möglichkeit des Stopovers auf dem Hin- und Rückflug nutzen. So lassen sich schnell mal 2-3 Cent oder mehr pro Meile rausholen ohne dass sich sich noch zusätzlich Gedanken um weitere Zu- und Abbringer machen muss.

      Gruss Benedikt

      • Okay, das Argument kann ich nachvollziehen, wobei ich das Argument mit den Meilenschnäppchen aufgrund der hohen Gebühren nicht teile.

        Früher sah ich das anders, als Meilenschnäppchen nämlich noch tatsächlich attraktiv waren. Aber jetzt buche ich Prämienflüge wenn dann mit Airlines, die geringe Gebühren haben – und da wird dann nunmal der normale Meilenpreis fällig.
        Ich sehe es nicht ein für ein C Langstrecken Flug zusätzlich zu 135k Meilen nochmal knapp 400€ Gebühren zu zahlen. Bei den jetztigen Meilenschnäppchen wären für mich auch interessante Kurz- Mittelstrecken dabei. Z.B. 25k Meilen Business nach St. Petersburg, aber dank der 250€ gebühren, kann man das völlig vergessen! Ich frage mich, wer dass dann noch bucht?

        Mein absolutes Maximum sind 7,50€/1000 Meilen
        Prämienflüge auf Langstrecke (Ausgenommen bis nach Australien) sollen mich so im Endeffekt nicht mehr als 1000€ kosten.
        Vielleicht liegt es auch daran, dass ich Student bin :-)

        • Hi M

          Auch hier stimme ich dir wieder teilweise zu :) Für New York bzw. Ostküste allgemein würde ich auch eher ein günstiges Eco/C Ticket kaufen bevor ich ein Meilenschnäppchen dahin einlöse mit 500€ S&G. Vor allem wenn man ab Zürich direkt für 1000€ mit Delta hinkommt, dafür sind mir Meilen auch zu schade, definitiv!

          Wenn ich aber z.B. zum Ski fahren nach Whistler oder Colorado will dann nutze ich die Meilenschnäppchen schon eher, hier sind die Flüge oftmals teurer und mit BA an die Westküste in deren C will ich eigentlich nicht unbedingt. So zahl ich für den C Return inkl. S&G etwa 1100€, reise komfortabel und hab noch Skigepäck dabei, da geht es dann für mich auf.

          Um Kurz- und Mittelstrecken müssen wir nicht diskutieren, das ist absoluter Müll, da stimme ich dir zu. Die absolute Ausnahme ist es, wenn ein Cash Flug so astronomisch teuer ist, dass sich selbst Meilen lohnen würden. Alles andere ist fast schon ein Verbrechen…

          Ok, interessant. Gibt es dann überhaupt als Angebote welche du nutzt, hat ja selten so eine Ratio?
          Ich bin auch Student, aber letztlich haben wir ja alle unsere eigenen Prioritäten, meine liegt ganz klar beim Reisen bzw. dem Meilen- und Punkte sammeln, weshalb hier meine Bereitschaft etwas mehr zu bezahlen auch relativ hoch ist :)

          Gruss Benedikt

          • Ja Hin- und Wieder gibts schon was. Meistens sind das „kleinere“ Angebote mit unter 10.000 Meilen.

            Aber im Meilenpool gibts die ja dann immer doppelt. :D

            Aber du hast recht, da muss man schon ein Jahr „Sparen“ für einen Flug. Der Rest ist dann Bar bezahlt. Und auch gerne mal „nur“ in der Eco.

  3. Vielleicht solltest du noch erwähnen, dass es auch Aktionen mit einem 25% Bonus gibt. So zum Beispiel letztes Jahr im Dezember.
    Grüße Tobi

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*