Mit Avios nach und durch Nordamerika fliegen

Nordamerika gehört zu den beliebtesten Reisezielen und kaum ein Flugmarkt ist so heftig umkämpft wie der für Transatlantikflüge. Nichtsdestotrotz kann es Sinn machen für die Buchung eines solchen Fluges Meilen einzulösen. Leider macht es der Executive Club von British Airways an dieser Stelle nicht ganz einfach, denn für Transatlantikflüge werden fast immer sehr hohe Zuzahlungen fällig. Wer diese vermeiden möchte kann auf eine weniger bekannte Partnerairline des Executive Clubs zurückgreifen oder sich einen kleinen Trick zu Nutze machen. Ist man erstmal in den USA sind Avios aber eine der besten Vielfliegerwährungen überhaupt um sich innerhalb des Landes bzw. in ganz Nord- und Südamerika zu bewegen. Wie es funktioniert erfahrt ihr in diesem Artikel…

Die USA sind ein beliebtes Ziel für die Einlösung von Avios

Dieser Artikel ist Teil unseres umfangreichen Executive Club Tutorials. Neben den Grundlagen und Besonderheiten des Programms erfahrt ihr wie man auf einfache Weise Avios sammelt und auf der anderen Seite möglichst gewinnbringend und effizient einlöst. So werdet ihr im Handumdrehen zum Executive Club Experten.

Avios aus dem Executive Club von British Airways gehören zu den praktischsten Vielfliegerwährungen überhaupt, denn mit ihnen ist es möglich weltweit im Streckennetz der oneworld Airlines Prämienflüge auf der Kurzstrecke zu buchen und dafür nur wenige tausend Avios zu zahlen. In Nordmerika funktioniert dies besonders gut, denn die oneworld Airline American Airlines gehört zu den wichtigsten und größten Airlines auf dem amerikanischen Kontinent. Mit Hubs in New York (JFK), Dallas-Fort Worth, Chicago O’Hare, Los Angeles und Miami bietet man Reisenden ein dichtes Streckennetz. Das sind hervorragende Voraussetzungen für Meilensammler im Executive Club von British Airways, denn wie ihr in Executive Club Tutorial – Steuern und Gebühren auf Prämienflügen: Wie hoch sind sie und wie kann man sie vermeiden? nachlesen könnt, gehört American Airlines zu den wenigen Partnerairlines von British Airways, die (fast) nie Treibstoffzuschläge erheben. Auf Flügen innerhalb Amerikas zahlt ihr deshalb oft nicht einmal 10 Euro Steuern und Gebühren. Auch wer aus den USA in die Karibik, Südamerika oder Asien fliegt, ist mit American Airlines gut beraten. Nur Transatlantikflüge sind aufgrund des Joint Ventures mit British Airways ebenfalls mit hohen Zuschlägen behaftet. Hier lohnt es sich auf die spanische Airline Iberia auszuweichen, welche die günstigsten Verbindungen von Europa in die USA anbietet. Auch die irische Aer Lingus, welche ebenfalls eine Partnerairline des Executive Club ist, stellt eine gute Möglichkeit dar, um von Europa nach Nordamerika zu gelangen. Mehr dazu in den folgenden Abschnitten…

Mit Avios nach Nordamerika fliegen

Schauen wir uns zunächst an, wie man mit Avios von Europa nach Nordamerika gelangt. Auch dies ist natürlich mit Avios möglich, auch wenn diese ihre Stärken eigentlich eher auf Kurzstreckenflügen ausspielen. Mit British Airways, Iberia, American Airlines und Finnair gibt es gleich vier oneworld Airlines, die Transatlantikflüge anbieten. Es überrascht kaum, dass diese im Rahmen der flytransatlantic.com Partnerschaft zusammen arbeiten, sodass man sich als Kunde über ein aufeinander abgestimmtes Streckennetz und Flupläne freuen darf.

© flytransatlantic.com

Doch die Partnerschaft hat auch Nachteile, denn auch die hohen Treibstoffzuschläge, welche man von British Airways Flügen kennt, finden sich bei den anderen Partnern wieder. Das ist insbesondere bei American Airlines schade. Nur auf Transatlantikflügen werden hohe Zuzahlungen fällig. Im restlichen weltweiten Streckennetz der Airline kann man dagegen von niedrigen Zuzahlungen profitieren.

Doch es gibt zwei Alternativen mit denen sich hohe Treibstoffzuschläge vermeiden lassen. Entweder weicht man auf Flüge mit Aer Lingus aus, welche zwar nicht zur oneworld Alliance gehört aber ebenfalls Partnerairline des Executive Clubs ist, oder aber man macht sich einen kleinen Trick zu Nutze und transferiert Avios zunächst zu Iberia Plus, dem Vielfliegerprogramm von Iberia und bucht über dieses einen Flug mit Iberia von Europa nach Nordamerika. Auch in diesem Fall sind die Zuschläge deutlich niedriger und man benötigt zum Teil sogar deutlich weniger Avios. Insbesondere bei Business Class Flüge macht sich dies bemerkbar.

Schauen wir uns jede der 5 Airlines etwas genauer an…

Mit Avios nach Nordamerika: British Airways

Da British Airways die Mutterairline des Executive Clubs ist, scheint ein Flug mit BA die naheliegende Option für einen Transatlantikflug zu sein. Doch bei Zuzahlungen von über 400 Euro, wie bei dem folgenden Flug von London nach New York (Economy Class return), lohnt sich das Einlösen von Avios wenig bis überhaupt nicht, schließlich kann man zu diesem Preis auch einfach ein normales Ticket kaufen.

Diese hohen Zuschläge findet man auf allen Transatlantikstrecken von British Airways, unabhängig davon in welcher Klasse man reist, ob nun Economy, Business oder First. Flüge mit British Airways scheiden damit weitgehend aus…

Mit Avios nach Nordamerika: American Airlines

Ähnlich enttäuschend sind Flüge mit American Airlines. 50.000 Avios und 459 Euro für einen Economy Returnflug von Frankfurt nach Dallas sind nun wirklich kein Schnäppchen.

Wer mit American Airlines über den großen Teich fliegen möchte, muss also ebenfalls in den sauren Apfel beißen und hohe Zuschläge zahlen. Keine wirklich zufriedenstellende Option.

Mit Avios nach Nordamerika: Finnair

Auch wer auf die Finnen hofft, wird enttäuscht. Auf Finnairs Transatlantikflügen müssen hohe Zuzahlungen geleistet werden. 150.000 Avios und 339 Euro Zuzahlungen für einen Business Class Flug von Helsinki nach Miami sind ebenfalls alles andere als günstig.

Mit Avios nach Nordamerika: Iberia

Abhilfe schaffen kann man sich erst mt Iberia, denn die spanische Airline gehört zu den Partnerairlines von British Airways welche nur niedrige Treibstoffzuschläge erhebt. Dies gilt allerdings nur wenn man über Iberia Plus, das Vielfliegerprogramm von Iberia selbst, bucht. Da Iberia und British Airways zur gleichen Muttergesellschaft, IAG, gehören, ist ein Transfer von Avios zwischen Iberia Plus und dem Executive Club aber ohne Probleme möglich. Was es dabei zu beachten gibt, ist im Detail hier nachzulesen: Avios zu Iberia Plus transferieren und Steuern und Gebühren sparen | Executive Club Tutorial. Sind die Avios dann bei Iberia Plus angekommen, lassen sich ab Madrid zahlreiche Ziele in Nordamerika ansteuern.

Die mit Abstand beste Möglichkeit Iberia Plus Avios für Prämienflüge einzulösen, sind Business Class Flüge an die Ostküste der USA. Boston, New York und Chicago lassen sich von Madrid für nur 34.000 Avios in der Business Class anfliegen. Alle drei Städte fallen nämlich in Preisband 5 – sie sind 3.001 bis 4.000 Meilen von Madrid entfernt. Die 34.000 Avios beziehen sich auf einen Oneway-Flug in der Nebenreisezeit, die übrigens einen guten Teil des Jahres ausmacht. Doch auch in der Hauptreisezeit sind die Flüge mit 50.000 Avios noch sehr attraktiv. Und auch die Steuern und Gebühren sind mit beispielsweise nur 199 Euro für den Flug Madrid – Chicago – Madrid sehr niedrig. Günstiger kommt man in der Business Class nicht über den Atlantik:

Screenshot Buchung Iberia Plus
Wer Iberia Prämienflüge über den Iberia Plub bucht, zahlt niedrige Zuzahlungen

Zum Vergleich: Wer den selben Flug über den Executive Club statt Iberia Plus bucht, zahlt ebenfalls 68.000 Avios, aber 415 Euro Steuern und Gebühren. Der Transfer der Avios von einem Programm zum anderen spart also über 200 Euro.

Screenshot Executive Club Buchung
Wer Iberia Prämienflüge über den Executive Club bucht, zahlt hohe Zuzahlungen

Es lohnt sich also Avios zu Iberia Plus zu übertragen und dann dort den gewünschten Flug mit Iberia zu buchen. Das gilt nicht nur für Transatlantikflüge, sondern alle Ziele im Streckennetz von Iberia. Welche Strecken sonst noch besonders günstig sind, erfahrt ihr hier: Iberia Plus Avios einlösen – Die Sweetspots.

Natürlich müsste man aus deutscher Sicht zunächst noch einen Zubringer von Deutschland nach Madrid hinzubuchen, um von den günstigen Flügen ab Madrid zu profitieren. Dies ist jedoch ab zahlreichen deutschen bzw. europäischen Flügen kostengünstig möglich, mit oder ohne den Einsatz von Meilen.

Mit Avios nach Nordamerika: Aer Lingus

Die vermutlich unbekannteste Möglichkeit mit Avios nach Nordamerika zu fliegen ist die irische Airline Aer Lingus. Diese ist zwar kein Mitglied der oneworld Alliance, dafür aber wie British Airways und Iberia Tochter der Gesellschaft IAG. Aus diesem Grund lassen sich auch bei Aer Lingus Avios einlösen. Leider ist die Airline nicht in die Onlinesuche des Executive Clubs integriert. Daher muss eine Buchung telefonisch über das Service Center erfolgen.

Im Allgemeinen könnt ihr mit Steuern und Gebühren von weniger als 100 Euro auf einem Returnflug von Dublin in die USA rechnen. Die folgende Ziele werden derzeit angeflogen:

  • Boston
  • Chicago
  • Hartford
  • Los Angeles
  • Miami
  • New York
  • Orlando
  • Philadelphia
  • San Francisco
  • Toronto
  • Washington

Ostliche Ziele, wie New York, Boston, Chicago und Toronto fallen dabei in Preisband 5 (Flugdistanz 3.001 – 4.000 Meilen) und erfordern daher 20.000 Avios in der Economy Class und 60.000 Avios in der Business Class (oneway) bei Abflug in Dublin. Auch Aer Lingus verfügt über einen Neben- und Hauptreisezeit-Kalender. In der Nebenreisezeit zahlt man sogar nur 13.000 Avios (Economy Class) bzw. 50.000 Avios (Business Class). Etwas weiter westlich gelegene Städte in den USA fallen dagegen in Preisband 6 (Flugdistanz 4.001 – 5.500 Meilen) und erfordern etwas mehr Avios. Die Details könnt ihr dem folgenden Aer Lingus Award Chart entnehmen:

Screenshot Executive Club Award Chart für Prämienflüge mit Aer Lingus
Executive Club Award Chart für Prämienflüge mit Aer Lingus

Ein Abflug aus Dublin hat übrigens den Vorteil, dass ihr bereits am Flughafen Dublin die Pre Clearance Kontrollen für die Einreise in die USA nutzen könnt. Ihr landet daher in den USA an einem inländischen statt internationalem Terminal und spart jede Menge Zeit bei der Einreise.

Mit Avios innerhalb Nordamerikas fliegen

Steht man bei Flügen von Europa nach Nordamerika noch vor der Wahl zwischen British Airways, American Airlines, Finnair, Iberia und Aer Lingus, ist die Lage bei Flügen innerhalb der USA bzw. Nordamerikas deutlich einfacher. American Airlines ist die einzige oneworld Airline auf dem Kontinent und die einzige Partnerairline des Executive Club für die sich Avios einlösen lassen. Aufgrund des dichten Strecknetzes von AA sind die Möglichkeiten Avios in den USA einzulösen quasi unbegrenzt. Auch über die Zuzahlungen muss man sich hier keine Sorgen machen. Die Steuern und Gebühren sind so niedrig, wie sie nur sein könnten. Ein Economy Oneway Flug von New York nach Los Angeles erfordert zum Beispiel nur 12.500 Avios + 5 Euro Zuzahlungen:

Auch bei einem First Class Flug mit American Airlines sind diese Zuzahlungen nicht höher:

Außerdem gehört New York – Los Angeles zu den längsten Flügen, die man innerhalb der USA buchen kann. D.h. alle anderen Flüge, die ihr innerhalb der USA findet, erfordern sogar noch weniger Avios. Die niedrigen Steuern bleiben bestehen. Probiert es selbst aus! Vermutlich aufgrund des exzessiven Nutzens von Avios Prämienflügen durch unsere amerikanischen Vielfliegerkollegen gibt es auf Inlandsflügen innerhalb der USA allerdings kein Preisband 1  mehr. Das heißt auch die kürzesten Flüge erfordern mindestens 7.500 Avios (Economy oneway), wogegen in Europa und dem Rest der Welt die Buchung bereits ab 4.500 Avios möglich ist. Hier ein paar Beispiele für Economy Onewayflüge:

  • New York – Miami: 7.500 Avios + 5€
  • New York – Toronto: 7.500 Avios + 5€
  • New York – Washington: 7.500 Avios + 5€
  • Chicago – Seattle: 10.000 Avios + 5€
  • Chicago – Los Angeles: 10.000 Avios + 5€
  • San Francisco – Los Angeles: 7.500 Avios + 5€

Leider ist es bei über den Executive Club gebuchten Prämienflügen mit American Airlines so, dass auf Inlandsflügen nur Handgepäck im Avios-Tarif inkludiert ist. Für aufgebenes Gepäck muss extra gezahlt werden. Für das erste Gepäckstück sind dies zur Zeit 25$. Mehr Infos gibt es hier unter aa.com

Mit Avios nach Hawaii fliegen

Zu den Avios Sweetspots gehören auch Flüge von der Westküste der USA nach Hawaii. Weist ein Flug eine Distanz von 2.001 bis 3.000 Meilen auf, erfordert die Buchung eines Oneway Fluges 12.500 Avios in der Economy und 37.500 Avios in der Business Class. In dieses Band fallen viele Städte an der Westküste der USA. So fliegt man für nur 12.500 Avios und 5 Euro Steuern und Gebühren von Los Angeles nach Honolulu.

Neben Honolulu fliegt American Airlines auch noch die Flughäfen Kona, Kahului und Lihue an, sodass sich noch viele weitere Verbindungen zwischen den hawaiianischen Inseln und dem Festland der USA ergeben. Am einfachsten findet ihr diese mit der American Airlines Streckenkarte.

Mit Avios von Nordamerika in die Karibik und Zentralamerika fliegen

Wenn man schonmal da ist, kann man mit Avios auch noch einen kurzen Abstecher aus den USA in die Karibik machen. Da die Kosten eines Prämienflugs im Executive Club auf der geflogenen Distanz basieren und viele karibische Inseln gar nicht so weit entfernt sind, ergeben sich zahlreiche günstige Möglichkeiten. Ab Miami liegen viele traumhafte Ziele wie Curacao, St. Marteen, Trinidad und Tobago innerhalb der drei günstigsten Preisbänder (7.500 oder 10.000 Avios).

Screenshot American Airlines Verbindungen ab Miami &copy aa.fltmaps.com
American Airlines Verbindungen ab Miami © aa.fltmaps.com

Leider sind die Steuern hier höher als bei Verbindungen innerhalb der USA. Das liegt daran, dass viele Ziele in der Karibik hohe Flughafensteuern haben. Trotzdem gibt es viele gute Möglichkeiten Avios einzulösen. So könnt ihr zum Beispiel für 7.500 Avios und 5 Euro von Miami nach Bermuda fliegen (Economy Class).

Der Rückflug kostet allerdings 7.500 Avios und 98 Euro.

Weitere Beispiele für Economy Returnflüge sind:

  • Miami – Mexico City: 10.000 Avios + 28€
  • Mexico City – Miami: 10.000 Avios + 52€
  • Miami – Grand Cayman: 7.500 Avios + 5€
  • Grand Cayman – Miami: 7.500 Avios + 70€
  • Miami – St Maarten: 10.000 Avios + 5€
  • St Maarten – Miami: 10.000 Avios + 58€
  • Miami – Nassau: 7.500 Avios + 5€
  • Nassau – Miami: 7.500 Avios + 87€

Auch hier sind die Möglichkeiten so zahllos, dass ihr am besten euer Wunschziel selbst eingebt. Alle Ziele in der Karibik liegen von Miami aus gesehen in den Preisbändern 1 bis 3. Damit kommen maximal 10.000 Avios für einen Oneway Flug in der Economy Class auf euch zu. Die Steuern für einen Returnflug sollten selten mehr als 100€ betragen.

Mit Avios von Nordamerika nach Südamerika fliegen

Auch auf Flügen zwischen Nord- und Südamerika kann sich der Einsatz von Avios aufgrund niedriger Zuzahlungen lohnen. Jeder der 5 großen Hubs von American Airlines bietet Verbindungen nach Südamerika. Die meisten Möglichkeiten gibt es aber ab Miami. Schauen wir uns die Kosten anhand einiger Beispiele von Miami (Economy oneway) an:

  • Miami – Bogota: 10.000 Avios + 17€
  • Miami – Panama City: 10.000 Avios + 6€
  • Miami – Quito: 10.000 Avios + 13€
  • Miami – Manaus: 12.500 Avios + 5€
  • Miami – Buenos Aires: 25.000 Avios + 5€
  • Miami – Santiago: 25.000 Avios + 5€
  • Miami – Sao Paulo: 25.000 Avios + 5€
  • Miami – Rio de Janeiro: 25.000 Avios + 5€

Diese Liste ist nicht vollständig, sollte euch aber einen guten Überblick geben welche Kosten ihr zu erwarten habt. Auch hier empfehle ich euch einfach mal die Prämienflugsuche anzuschmeißen und eure Wunschverbindung auszuprobieren. Um euch die Verbindungen von den anderen Hubs (Los Angeles, Dallas, New York und Chicago) anzeigen zu lassen, benutzt am besten die American Airlines Streckennetzkarte.

Mit Avios von Nordamerika nach Asien fliegen

American Airlines bietet auch einige gute Möglichkeiten den Pazifik zu überqueren und nach Asien zu fliegen. Wie gewohnt, sind auch hier die Steuern und Gebühren gering. Verbindungen nach Asien bestehen von den folgenden amerikanischen Städten (Economy oneway):

  • Los Angeles – Tokio: 25.000 Avios + 5€
  • Los Angeles – Shanghai: 30.000 Avios + 5€
  • Los Angeles – Peking: 30.000 Avios + 5€
  • Los Angeles – Hongkong: 35.000 Avios + 5€
  • Dallas – Seoul: 35.000 Avios + 5€
  • Dallas – Peking: 35.000 Avios + 5€
  • Dallas – Shanghai: 50.000 Avios + 5€
  • Dallas – Hongkong: 50.000 Avios + 5€
  • Dallas – Tokio: 30.000 Avios + 5€

Business Class Flüge erfodern die dreifache Anzahl an Avios bei gleichen Steuern und Gebühren.

Avios sparen mit der Avios and Money Funktion

Sobald ihr eine Prämienflug-Buchung vornehmt, werdet ihr sehen, dass euch das Zahlen mit Avios + Cash angeboten wird. Diese Funktion nennt sich “Avios and Money” oder auf deutsch: “Avios Preisoptionen”. Sie erlaubt es euch Prämienflüge für bis zu 70% weniger Meilen zu buchen. Im Gegenzug erhöht sich die Zuzahlung in bar. Diese Funktion ist für internationale Flüge aber nicht für Inlandsflüge mit American Airlines verfügbar. Von dieser Funktion kann man zum Beispiel auf der Strecke Los Angeles – Tokio Gebrauch machen. Statt 25.000 Avios + 5 Euro zu zahlen, kann man ebenso 8.750 Avios und 170 Euro zahlen. Man spart also 16.250 (25.000 – 8.750) Avios und zahlt dafür 165€ mehr. Im Prinzip kauft man 16.250 Avios für 165€ und zahlt damit wenig mehr als 1 Cent pro Avios. Ein hervorragender Deal. Es gibt aber auch noch weitere Zwischenstufen:

Avios Preisoptionen auf der Strecke Los Angeles – Tokio

Mehr Infos zur Avios and Money Funktion gibt es hier: Prämienflüge buchen mit Avios and Money | Executive Club Tutorial

Avios von und nach Nordamerika einlösen – Fazit

American Airlines ist eine der Partnerairlines innerhalb des Executive Clubs, welche die vielseitigsten Möglichkeiten bietet Avios einzulösen. Die Steuern sind aufgrund fehlender Kerosinzuschläge stets minimal. Eine Ausnahme stellen leider Flüge zwischen den USA und Europa dar. Überquert ihr den Atlantik vorher mit einer anderen Airline, wie Ibeira oder Aer Lingus, stellt American Airlines eine absolut geniale Möglichkeit dar euren Trip innerhalb Nord-, Mittel- und Südamerikas fortzusetzen.

Habt ihr Avios schon einmal in Nordamerika eingelöst?

Zum weiterlesen:

6 Kommentare

  1. Sehr schöner Beitrag! Wie sieht es mit der Verfügbarkeit der Flügen aus? Wie sind die Verfügbarkeiten innerhalb der USA und wie auf den Transcon-Verbindungen? Wo kann ich diese finden?

    • Hi Thommy,
      danke! Ich würde die Verfügbarkeiten als gut und recht gleichmäßig bezeichnen. Alle Flüge sind online über den Executive Club buchbar. Die Ausnahme ist wie im Artikel beschrieben Aer Lingus…

  2. Hi Mark, in den T&C steht, dass es eine Stornogebühr gibt, aber nicht wie hoch diese ist. Weißt du da mehr? Bei LH sinds ja 50€, wenn ich mich nicht täusche.
    Und übrigens: Schöner Blog!

    • Hi Enrico,

      der Link hier könnte dir noch weiterhelfen http://www.britishairways.com/en-gb/executive-club/spending-avios/booking-and-service-fees In den letzten beiden Spalten ist die Stornogebühr aufgelistet. Es ist allerdings so, dass du für einen domestic American Airlines Flug oft nur wenig Steuern und Gebühren zahlst. Diese begrenzen im Endeffekt dann auch die Stornogebühr. Beispiel: Ich habe einen Flug von Miami nach New York für 7.500 Meilen und 4,35€ Steuern gebucht. Wenn ich diesen online storniere möchte (Stornierungsoptionen kann man unter den Flugbuchungsdetails selbst einsehen) betragen die Stornierungskosten 4,35€ und als Rückerstattung wird mir 7.500 Avios + 0,00€ angezeigt. Effektiv verloren habe ich also im Falle einer Stornierung nur 4,35€. Deswegen immer Flüge mit wenig Steuern und Gebühren buchen ;)

  3. Hallo Mark,
    weißt du wie sich die Verfügbarkeit bei AA in der Economy innerhalb der USA entwickelt, je näher der Abflug kommt? Wenn ich jetzt 4 Monate vorher suche, finde ich nur wenige passende Verbindungen. Lohnt sich das Warten oder lieber das wenige vorhandene reservieren?

1 Trackback / Pingback

  1. Frage zum Geldeinsatzoptimierten Einlösen von Avis

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*