Qantas Airways Business Class Airbus A380 800 Sitz
05. März 2023 Sebastian 3 Business Class Review

Review: Qantas Airways Business Class Airbus A380-800 Sydney nach Singapur

Nach ein paar entspannten Tagen und einen atemberaubenden Neujahrsfeuerwerk in Sydney sollte es für uns nach Singapur weitergehen, um dort den Rückflug in der Singapore Airlines A380 First Class Suite nach London anzutreten. Zuvor stand aber für mich als Aviation Geek noch ein weiteres Highlight auf den Zettel, ein Flug von Sydney nach Singapur in der Qantas Airways Business Class im Airbus A380.

Während der Corona Pandemie ging es der Luftfahrt schlecht und viele Airlines parkten ihre Flugzeuge in wärmeren Gefilden. Es machte den Anschein, dass es in Zukunft keinen Bedarf mehr für den Airbus A380 geben würde. Im Jahre 2021 entspannte sich die Lage bezüglich Corona ein wenig und die Airlines arbeiteten an ihren Plänen nach der Pandemie. Daher waren es erfreuliche Nachrichten als Qantas Ende 2021 durchsickern ließ, dass sie planen ein Großteil ihrer A380 Flotte zu reaktivieren. Bis zum heutigen Tag sind sechs Airbus A380 von Qantas wieder am Himmel unterwegs und das mit einer modernisierten Kabine.

Ich finde es super, dass so viele Airlines den A380 zurückbringen und wenn sich die Möglichkeit ergibt, dann versuche ich diesen auch zu fliegen, zumindest bei den Airlines wo ich bisher noch nicht die Gelegenheit dazu hatte.

Qantas Airways Business Class Airbus A380-800 – Die wichtigsten Daten

  • Airline: Qantas Airways
  • Flugzeugtyp: Airbus A380-800 (VH-OQH)
  • Flugnummer: QF1
  • Flugzeit: 07:28 Std.
  • Tag/Nacht: Tagflug
  • Reiseklasse: Business Class
  • Kabinen-Konfiguration: 1 – 2 – 1
  • Kabinen-Größe: 70 Thompson Aero Vantage XL Sitze in 17 Reihen (Upper Deck)
  • Sitzbreite: 23 Zoll / 58 cm
  • Bettlänge: 80 Zoll / 203 cm
  • Recline: 180 Grad
  • Bildschirmgröße: 15,5 Zoll / 40 cm

Qantas Airways Business Class Airbus A380 800 Buchung Flugzeug Vh Oqh

Qantas Airways Business Class Airbus A380-800 – Buchung

Prämienflüge mit Qantas Airways sind für uns Europäer nicht so einfach zu buchen. Qantas Frequent Flyer Programm ist leider kein Transferpartner von American Express. Mit dem British Airways Executive Club und Cathay Pacific Asia Miles gibt es dennoch ein paar Transferpartner von American Express, die wie Qantas Airways zur oneworld Allianz gehören. Jetzt könnte man vermuten, dass es bei diesen oneworld Partnern Verfügbarkeiten für Prämienflüge mit Qantas gibt, aber Fehlanzeige. Kaum eine Airline gibt derart wenige Verfügbarkeiten an Partnerprogramme heraus wie Qantas.

Dass wir am Ende auf Flug QF1 von Sydney nach Singapur saßen, war eher einem Zufall geschuldet. Ursprünglich hatten wir via Flying Blue einen Prämienflug mit Garuda Indonesia gebucht. Ich wollte unbedingt einmal Garuda Indonesia in der Business Class fliegen und auf der Strecke von Sydney nach Jakarta und weiter nach Singapur hat sich dieses angeboten. Allerdings wurden wir ca. 2 Monate vor unserer Reise über eine Flugänderung informiert. Statt einer kurzen Umstiegszeit in Jakarta, sollten wir eine Nacht in Jakarta verbringen. Wir waren nicht glücklich über die Änderung, weil wir wenig Lust hatten für ein paar Stunden in Indonesien einzureisen, aber wir akzeptierten es.

Qantas Airways Business Class Airbus A380 800 Buchung Klm Garuda
Buchungsmaske Flying Blue – Garuda

Ein paar Wochen vor unserem Abflug nach Downunder telefonierte meine Freundin aufgrund einer anderen Buchung mit KLM. Am Ende des Gespräches fragte sie, wer denn für die zusätzlichen Hotelkosten in Jakarta aufkommen würde, Garuda oder KLM/Air France. Daraufhin schaute sie die Dame am Telefon unsere Umbuchung einmal an und sagte, ich könnte sie aufgrund der Verschiebung der Flugzeiten auf einen Flug am selben Tag mit Qantas umbuchen. Bis dahin war ich gar nicht auf die Idee gekommen, bei Flying Blue nach Prämienflügen mit Qantas Airways zu suchen. Nach kurzem Überlegen bestätigten wir der Dame am Telefon, dass wir auf ihre vorgeschlagene Alternative QF1 von Sydney nach Singapur umbuchen würden.

Qantas Airways Business Class Airbus A380 800 Buchung Klm
Buchungsmaske Flying Blue – Qantas

Qantas fliegt jeden Tag zweimal von Sydney nach Singapur, einmal mit dem A330-300, wie ihr oben auf dem Screenshot sehen könnt, und einmal auf der Kangaroo Route QF1 via Singapur nach London. Wenn ihr mit dem A380 fliegen möchtet, dann achtet darauf, dass ihr die Flugnummer QF1 bucht. Am Ende zahlten wir 72.000 Meilen und 160 EUR pro Person für diesen Flug (die Screenshots zeigen die Preise für 2 Personen). Durch die Umbuchung sind uns also keine zusätzlichen Kosten entstanden. Die Punkte für diesen Flug transferierte ich im Verhältnis 5:4 von American Express zu meinem Flying Blue Account (Meilen sammeln mit den American Express Kreditkarten – Alle Infos, Tipps und Tricks).

Qantas Airways Business Class Airbus A380-800 – Kabine/Boarding

In den letzten Jahren hat Qantas Airways damit begonnen ihre Business Class im Airbus A380 zu erneuern, von der alten 2 – 2 – 2 Konfiguration hin zu einer modernen 1 – 2 – 1 Konfiguration, wie man sie bereits im Airbus A330 und der Boeing 787 vorfindet. Die Umbuchung auf Qantas hatte sich in dem Fall wirklich gelohnt. Wow, was für ein Sitz. Aber dazu mehr im nächsten Abschnitt.

Die Business Class befindet sich verteilt auf zwei Kabinenabschnitte im Upper Deck des Airbus A380. Im vorderen Teil des Upper Decks befindet sich zudem eine Lounge für die First and Business Class Gäste, die den Platz links und rechts der Treppe auf das Unterdeck nutzt. Die Wände verfügen über eine Holzvertäfelung und die Sitzbänke sind aus einem olivgrünen Leder. Auf der linken Seite gibt es ein großes Sofa und auf der rechten Seite Bänke mit zwei Tischen. Außer von mir wurde diese aber von niemanden genutzt während des Fluges. Ich finde diese Lounge gut zum Entspannen, Beine ausstrecken und um ein wenig zu arbeiten. Ich bestellte mir einen Drink und verbrachte hier sicherlich eine gute Stunde und bearbeitete meine Fotos für die Reviews. Auf der linken Seite ist eine separate Getränkebar eingebaut, die auf unserem Flug jedoch nicht gefüllt war.

Direkt hinter der Lounge befindet sich die erste Business Class Kabine mit 20 Business Class Sitzen in 5 Reihen. Ich kann empfehlen hier ein Platz zu buchen, da es etwas privater ist als in der großen Kabine und der Service schneller von statten geht. Durch die Overhead Bins und die enorme Größe der Sitzschalen wirkt die Kabine an sich etwas eng. Es befinden sich zwei Toiletten hinter der ersten Business Class Kabine in der Galley. Die Toiletten waren mit Abstand die engsten, die ich bisher in einem Airbus A380 gesehen habe, viel Platz zum Drehen oder Bewegen hatte ich hier nicht.

In dem großen Teil der Kabine sind auf 13 Reihen weitere 50 Business Class Sitze verbaut. Anders als zum Beispiel bei Singapore Airlines, hat Qantas darauf verzichtet das komplette Upper Deck mit einer Business Class auszustatten. Daher befinden sich in den letzten 10 Reihen in einer 2 – 3 – 2 Konfiguration 60 Premium Economy Sitze.

Qantas Airways Business Class Airbus A380 800 Buchung Seatmap Aerolopa
Qantas Airways Airbus A380-800 Seatmap © aeroLOPA

Vorne im Flugzeug, auf dem unteren Deck, befinden sich 14 First Class Sitze in einer 1 – 1 – 1 Konfiguration, ähnlich wie bei der First Class von Cathay Pacific (Review: Qatar Airways First Class Boeing 777-300ER Doha – Zürich). Hinter der First Class ist die Economy Class mit 341 Sitzen in einer 3 – 4 – 3 Konfiguration.

Da für den ganzen Tag in Sydney Regen angekündigt war, machten wir uns relativ früh auf den Weg zum Flughafen, da ich durch meinen Emerald Status Zugang zur Qantas First Class Lounge (Review: Qantas First Class Lounge Sydney) hatte. Um kurz vor 10 Uhr waren wir beim Check-In, Abflug sollte gegen 17:25 Uhr sein. Da wir so früh für unseren Flug einchecken wollten, musste die Dame am Ticketschalter erst ihren Supervisor bitten den QF1 Flug für uns aufzumachen. Dieser bestätigte kurz darauf, dass der Flug jetzt offen sei und wir konnten einchecken. Im Anschluss machten wir uns auf den Weg in die First Class Lounge. Mit so viel Zeit in der Lounge hatten wir dieses Mal Glück und konnten sogar einen kostenlosen Spa Termin ergattern. Vor drei Jahren, bei unserem First Class Flug mit British Airways von Sydney nach Singapur (Review: British Airways First Class Boeing 777-300ER Sydney nach Singapur), waren alle Spa Termine in der Lounge bereits ausgebucht. Am Ende verbrachten wir einen entspannten Tag mit Essen, Trinken, Spa und ein wenig Plane Spotting in einer der besten First Class Lounges.

Kurz bevor das Boarding an Gate 9 beginnen sollte, packten wir unsere Sachen und machten uns langsam auf den Weg zum Gate. Dort angekommen gab es die Durchsage, dass sich das Boarding um etwa zehn Minuten verzögern würde. Passagiere die Unterstützung beim Boarding Prozess benötigten wurden als erste in das Flugzeug gebracht. Danach begann der eigentliche Boarding Prozess mit den Gästen der First Class und Emerald Statusinhabern. Somit hatte ich Glück und war einer der ersten in der vorderen Business Class Kabine.

Der Einstieg erfolgte für alle Business Class Passagiere über die zweite Tür links im Upper Deck. Wir wurden freundlich begrüßt und uns wurde gezeigt, wo sich unser Platz befindet. Ich habe erst einmal Fotos gemacht und mich dann langsam am Sitz eingerichtet.

Qantas Airways Business Class Airbus A380-800 – Sitz/Bett

Beim Betreten des Flugzeuges hatte ich bereits ein Lächeln im Gesicht und als ich den Sitz gesehen habe, hat sich dieses noch ein wenig vergrößert. Auf den ersten Blick ist es der perfekte Sitz, groß, breit, genug Ablagefläche und ein sehr schönes Design. Die Farbe Schwarz dominiert klar, aber die Holzvertäfelung auf der Innenseite und hinter dem Monitor des Thompson Vantage XL Sitzes, passt perfekt und verleiht dem Design des Sitzes eine gewisse Extraklasse.

Qantas selbst bezeichnet diesen Business Class Sitz gerne als Business Class Suite. Das ist darauf zurückzuführen, dass es bei der Vorstellung des Sitzes im Jahr 2014 noch keine Business Class Sitze mit eigener Tür gab, wie z.B. heute bei Qatar, Air France, British Airways. Den Trend mit einer verschließbaren Tür sollte es erst später geben. Der Sichtschutz auf der Höhe des Kopfes zum Gang hin bietet dennoch genug Privatsphäre und ich konnte die anderen Passagiere während des Fluges um mich herum nicht sehen. In den mittleren Reihen gibt es eine Trennwand, die sich zwischen Sitznachbarn herunter- und hochfahren lässt.

Die Ablagefläche und der Stauraum bei diesem Sitz sind enorm und am Fenster habt ihr durch die Ablagekästen am Fenster noch einmal zusätzlichen Stauraum, ähnlich wie in der Lufthansa Business Class der Boeing 747 im Upper Deck. Die Ablagefläche ist bei den gerade Sitzreihen auf der Fensterseite und bei den ungeraden Sitzreihen zum Gang hin. An der Seite der Ablagefläche hat Qantas einen zusätzlichen Stauraum installiert. EVA Air, die fast den identischen Sitz verbaut haben, verzichteten auf dieses zusätzliche Ablagefach (Review: EVA Air Business Class Boeing 787-10 Wien nach Bangkok). Dieses zusätzliche Ablagefach ist optimal für eine kleine Handtasche, Tablet, Kopfhörer oder ein Buch. Zur Wand hin  war zusätzlich noch Platz für die Kopfhörer von Qantas, einer Wasserflasche und oben war noch eine Leselampe angebracht.

Rechts unter der Armlehne, mit einem Spiegel auf der Innenseite, war der Controller für das Entertainment Programm versteckt und links daneben das Touchpad für die Sitzeinstellungen, inklusive Massage-Funktion.

Der Tisch war unter der großen Ablagefläche verstaut. Unter diesem Tisch befand sich ein weiteres Ablagefach für kleine Gegenstände. Rechts hinter mir waren ein USB-Anschluss, Steckdose und Anschluss für die Kopfhörer in die Sitzschale integriert. Die Armlehne zum Gang hin ließ sich während der Schlafposition für mehr Platz nach unten drücken. Der Sitz lässt sich um 180 Grad verstellen und in der komplett flachen Position hatte ich genug Platz und hätte entspannt ein paar Stunden schlafen können. Da es jedoch ein Tagflug war, verzichtete ich auf den Schlaf, um keine Probleme bei der Zeitumstellung von Sydney nach Singapur zu haben. Zum Anschnallen gibt es wie bei vielen Airlines heutzutage den Dreipunktgurt.

Unter den Ottoman vorne ließ sich kein Rucksack oder Tasche verstauen, war aber groß genug für die Füße und keinesfalls zu eng. Ich war verwundert über die Frischluftdüsen über mir, denn diese habe ich in letzter Zeit eher selten gesehen in einem Großraumflugzeug.

Abschließend lässt sich festhalten, dass dies wohl der beste Business Class Sitz ist, in dem ich bisher geflogen bin. Ich brauche keine Tür wie bei der Qsuite, wenn ich nicht genügend Bewegungsradius oder Ablagefläche habe. Außerdem sitze ich gerade nach vorne ausgerichtet, was ich gegenüber den Herringbone Seats definitiv bevorzuge. Bei diesem Sitz passte alles, das Design, das Gefühl genug Platz um mich herum zu haben und nirgendwo gegenzustoßen und zu guter Letzt, genug Stauraum für Kopfhörer, Notebook, Tablet, Smartphone und Rucksack.

Qantas Airways Business Class Airbus A380-800 – Service und Essen

Was den Service auf unseren Flug betrifft, bin ich ein wenig zwiegespalten. Ich würde nicht behaupten, dass es schlecht war, aber in Erinnerung wird mir der Service auch nicht bleiben. Leider schien ein Großteil der Crew an diesem Tag nicht besonders motiviert eine gute Leistung zu bringen. Freundlich waren sie alle, aber viel gesehen habe ich von der Crew während des Fluges nicht, aber der Reihe nach…

Ich saß ein paar Minuten auf meinem Platz, da kam die Stewardess und bot mir ein Glas Wasser, Brut Champagner oder Saft an. Ich entschied mich für ein Glas Duval-Leroy Brut Champagner. Nachdem das Boarding abgeschlossen war, kam eine Durchsage des Kapitäns, dass wir uns aufgrund von Kühlproblemen in der Galley etwa 20 Minuten verspäten würden. Ein Techniker löste das Problem, aber aufgrund des Wetters verzögerte sich der Start erneut um 30 Minuten, sodass wir letztendlich mit 50 Minuten Verspätung vom Gate gepusht wurden. Leider wurde den Passagieren während der Verzögerung kein weiterer Drink angeboten. Stattdessen kam der Purser einmal vorbei, stellte sich kurz vor und entschuldigte sich wegen der Verspätung. Kurz darauf kam die Stewardess und nahm die Getränke- und Essensbestellung für nach dem Start auf. Anscheinend wurden die falschen Menüs in der Kabine ausgelegt, denn statt Fisch gab es Garnelen mit Gnocchi und anstelle des Sandwiches, welches ich eigentlich nehmen wollte, gab es Pasta mit Rind. Somit entschied ich mich für die Pasta und meine Freundin wählte das Rinderfilet plus die Suppe als Vorspeise. Ich hingegen nahm den Chicken Salat als Starter.

Mein Sitznachbar versuchte mit der Flugbegleiterin zu verhandeln das Hauptmenü etwas später zu bekommen, aber die Dame wollte sich nicht zu Dine on Demand überreden lassen. Lediglich kleine Speisen bzw. Snacks werden während des Fluges serviert.

Australien ist bekannt für eine Vielzahl an Weinen und daher ist es kein Wunder, dass dieses auf Qantas Flügen variiert und es eine große Auswahl gibt. Ich entschied mich für einen Shiraz aus der Barossa Region. Bevor mit dem Servieren der Vorspeise begonnen wurde, gab es ca. 30 Minuten nach dem Start einen Gruß aus der Küche, welcher wie eine Pilz-Basilikum Falafel aussah.

Nach einer Stunde Flugzeit wurde der Tisch gedeckt und die Crew begann Getränke auszuschenken und Brot zu verteilen. Nachdem alle Gläser voll waren, begannen die Turbulenzen und diese zogen sich über mindestens 30 bis 45 Minuten. Nachdem wir das Schlimmste hinter uns gelassen hatten, sollte es weitergehen mit dem Service. Ab dem Zeitpunkt wirkte die Crew ein wenig hektisch und unkoordiniert. Ich bekam meine Vorspeise, während der Gast vor mir bereits seine Hauptmahlzeit bekam. Mittlerweile waren mein Teller und Glässer leer und es dauerte weitere 30 Minuten, bis ich meine Hauptmahlzeit bekommen sollte. Leider fragte niemand der Crew aktiv nach, ob ich noch was trinken möchte, obwohl sie gesehen hatten, dass meine Gläser leer waren. Die Schale der Hauptmahlzeit erinnerte mich dann ein wenig an die Lufthansa, wo die Soße noch am Rand des Tellers gut verteilt ist. Ich bin nicht pingelig was sowas angeht, aber mit einem Tuch kann man dieses schnell wegwischen und schon hinterlässt der servierte Teller einen ganz anderen Eindruck. Schließlich isst das Auge mit.

Zum Nachtisch gab es bei mir noch die Käseplatte. Nachdem alle Gäste mit dem Hauptgang fertig waren, ist die Crew noch mit einem Trolley durch die Kabine gelaufen mit den unterschiedlichen Nachtischen und ein Absacker (Baileys, Whisky, etc.). Ich entschied mich spontan noch für das Vanille Creme Caramel und dieses war geschmacklich top.

Allgemein war die Qualität des Essens sehr gut und es gab nichts auszusetzen. Nachdem die Crew durch war mit dem Trolley hat man sie bis zum kleinen Snack vor der Landung leider nicht mehr gesehen. Ich bestellte mir noch einen Gin & Tonic und setze mich in die Lounge. Ab und zu kam einmal ein Crew Mitglied in der Lounge vorbei und ging die Treppe nach unten. Gefragt, ob ich noch irgendwas anderes haben möchte, hat leider niemand. Kurz vor Ankunft wurde den Passagieren noch ein Kürbis-Quiche angeboten und dazu ein Orangesaft und Kaffee. Um 22 Uhr Ortszeit brauche ich jetzt nicht unbedingt noch einen Kaffee, aber gut.

Qantas Airways Business Class Airbus A380 800 Lounge

Am Ende war ich doch etwas enttäuscht vom Service, da hatte ich mehr erwartet. Bisher hatten wir immer Glück was die Crew bei Qantas oder das Personal am Flughafen betraf, aber auf diesem Flug hatten wir einfach ein bisschen Pech. Der Service steht und fällt halt mit der Crew.

Qantas Airways Business Class Airbus A380-800 – Amenity Kit

Das Amenity Kit lag bereits beim Einsteigen am Platz aus und war farblich ein Hingucker. In den Farben rot und weiß, mit einem goldenen Streifen in der Mitte, sehr schick. Auf der Rückseite hatte es noch eine goldene 100 und den Slogan “Inspired by Qantas through the decades“. Im Amenity Kit selbst war ein Zettel mit sechs unterschiedlichen Designs. Ich würde behaupten ich habe das Beste erwischt.

Das Amenity Kit landet sicherlich nicht in der Schublade oder Müll wie so viele andere, sondern kommt zu der Aviation Sammlung von anderen Flügen. Der Inhalt waren die üblichen Dinge: Zahnbürste plus Zahnpasta, Ohrstöpsel, Augenmaske und Lippenbalsam, Gesichts- und Handcreme. Einen Pyjama oder Slippers gab es auf diesem Flug nicht. Lediglich einen Bettüberzug und eine Bettdecke. Auf der engen Toilette konnte ich keine Amenities entdecken.

Qantas Airways Business Class Airbus A380-800 – Entertainment/WiFi

Der Monitor war mit 15,5 Zoll etwas kleiner als der Monitor bei EVA Air, wo der gleiche Sitz in einer anderen Ausführung verbaut war. Die Farben auf dem Monitor waren top, kontrastreich und knallig. Die Touch-Funktion funktionierte einwandfrei, sodass ich den Controller gar nicht benötigte. Das Entertainment Programm hatte eine gute Auswahl an Filmen und im Vergleich zu unserem Flug in der Boeing 737, gab es einige der neuen Filme mit deutscher Tonspur.

Neben Filmen gab es Box Sets, Spiele und die vielseits beliebte Routeninformation. Ich hatte bereits in meinem Review der Qantas Business Class Boeing 737 auf das gelungene Safety Video hingewiesen. Ein Rückblick auf 100 Jahre Qantas. Die Kopfhörer sind Over-ear und Noise-cancelling. Zur Qualität kann ich wieder nichts sagen, da ich keinen Film geschaut. Mehr Information zum Inflight Entertainment findet ihr auf der offiziellen Homepage von Qantas Airways. WiFi wird im Qantas Airbus A380 nicht angeboten. Hier ein paar Eindrücke vom Entertainment Programm:

Qantas Airways Business Class Airbus A380-800 – Fazit

Die Bewertung ist mir sichtlich schwergefallen. Ich habe zwischen einer 3,5 und einer 4,0 geschwankt. Am Ende habe ich mir meine letzten Bewertungen für Vietnam Airlines und EVA Air in Erinnerung gerufen. In beiden Fällen gab es eine gute Bewertung wegen dem guten Service der Crew. Aus diesem Grund habe ich mich letztendlich für eine 3,5 entschieden, denn der Service auf diesem Qantas Flug war leider nur durchschnittlich. Das Hardprodukt auf diesem Flug hat bei mir eine 5,0 bekommen, es ist wirklich ein super Business Class Sitz. Mit einer besseren Crew wäre dieser Flug sicherlich weiter oben auf meiner persönlichen Topliste an Flügen gelandet, denn auch das Essen hat qualitativ überzeugen können. Sollte ich nochmal die Chance bekommen in der Qantas Business Class auf Langstrecke zu fliegen habe ich vielleicht mehr Glück mit der Crew und es gibt eine höhere Bewertung.

Was ist eurer Meinung zu der Business Class von Qantas Airways? Hinterlasst einen Kommentar!

Das könnte dich auch interessieren:

meilenoptimieren Bewertung:

meilenoptimieren empfiehlt
Amex Platinum Kreditkarte mit 30.000 Punkten
  • 30.000 Punkte Willkommensbonus
  • 760 Euro Guthaben jährlich (Reise, Sixt Ride, Shopping, Entertainment, Restaurant)
  • Gewinnspiel: 2 Tickets für Ellie Goulding Konzert (exklusiv für Amex Kunden)
  • Kostenloser Zugang zu fast allen Lufthansa Business und Senator Lounges weltweit
  • Bei 12 Vielfliegerprogrammen und 3 Hotelprogrammen gleichzeitig sammeln (inkl. Miles & More)
  • Bis zu 1,5 Punkte (1,2 Meilen) je 1€ Umsatz sammeln
  • Kostenloser Loungezugang + Gast (Priority Pass, Centurion, Lufthansa, etc.)
  • Statusvorteile bei zahlreichen Hotelprogrammen
  • Umfangreiche Reise- und Mietwagen-Versicherungsleistungen